Γεια σας - Pfannengyros mit Tzatsiki

Nach einer ziemlich turbulenten Woche (beruflich und privat) bin ich endlich zurück und es darf endlich wieder gekocht werden. :-)

Die Hitzewelle der vergangenen Tage hat wohl irgendwie jedem zu schaffen gemacht und das beziehe ich jetzt nicht nur aufs Essen. Also wenn ich von mir ausgehe, hatte ich bei den Temperaturen nicht wirklich Hunger und wenn, dann gab es Salat oder irgendwas was man nicht in die Kategorie kochen einordnen kann.

Jetzt ist es schon fast wieder "kalt" und es darf wieder deftig gekocht werden. Meine Wahl fiel auf Gyros mit Tsatsiki - und dieses Mal selbstgemacht! Bis jetzt gehörte ich ja zu denen, die Gyros entweder fertig gekauft haben, oder mit irgendwelchen Gewürzmischungen etwas gebastelt habe, aber damit ist ja jetzt weitestgehend Schluss! :-)


Ich war ganz überrascht, dass ich den typischen Gyrosgeschmack doch irgendwie hinbekommen habe und mein Tsatsiki war/ist auch ne Wucht - kein Vergleich zu Fertigprodukten.


Griechische Rezepte




Zutaten Gyros:

Schnitzelfleisch (Schwein)
rote Zwiebeln
Thymian, Oregano, Dill, Majoran
Pfeffer, Salz
Olivenöl

Zubereitung:

Die Schnitzel in kleine Streifchen schneiden und in eine Schüssel geben. Anschließend die Zwiebeln in dünnen Halbringe schneiden und dazugeben. Dann kommen die Gewürze hinzu. Das Hauptgewürz ist hier der Thymian, der den typischen Geschmack zaubert. Das ganze gut vermengen und ca. 2 Stunden (oder auch länger) im Kühlschrank gut durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit habe ich den Tzatsiki vorbereitet.


Zutaten Tzatsiki:

echter griechischer Joghurt
frischer Knoblauch (je nach Bedarf)
1 Gurke
Salz, Olivenöl

Zubereitung:

Die Gurke schälen und grob raspeln, einen Teelöffel Salz dazugeben und alles gut verrühren. Ca. 15 stehen lassen und die Gurken dann ausdrücken, um das überschüssige Wasser loszuwerden.

Den Knoblauch schälen und ganz klein hacken, man kann natürlich auch eine Presse verwenden (doch sowas besitze ich nicht *grins*)

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut durchrühren. Die Extra-Zugabe von Salz ist meiner Meinung nach hier nicht erforderlich. Ebenfalls ziehen lassen.

Das Rezept dafür habe ich übrigens aus dem Kochbuch WeltkücheGriechenland *

Zum Finale das gut marinierte Gyrosfleisch kross braten und zusammen mit dem Tzastiki und griechischen Reisnudeln anrichten.


In diesem Sinne:


Καλή όρεξη
--Guten Appetit--


02.08.2011 Update gabs dann heut mal wieder ;-) aber diesmal ganz einfach mit Baguette und Tomatensalat :-) echt interessant wie sich Fotos innerhalb eines Jahres so verändern können ;-)




* Amazon Affiliatelink

Kommentare:

  1. Griechenland. Sehr gut. http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Das Foto ist echt cool - im ersten Moment dachte ich, Du hast Dein Gyros direkt auf dem Buchdeckel abgelegt... ;-) Liebe Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
  3. *lach* Sylvia, naja... das waren so meine ersten Versuche .. war ja so ziemlich in den Anfangszeiten meines Blogs :-) und auch noch mit alter Kamera ;-)

    AntwortenLöschen