*5* - Pasta mit Fleischragout nach Art von Bologna - Pasta con ragù alla bolognese

Einige von meinen Freundinnen (speziell Franzi & Corina) haben mich letzte Woche gefragt: Wann kommt denn endlich was mit Fleisch? Sie meinten das sie mit den bisherigen Pastarezepten ihre Männer nicht glücklich machen könnten *g* - ja so sind sie halt...... :)

Und da ich meinen Süßen ja fast nix abschlagen kann  ....

Tatttaaaaaaaaaaaaaaa :)

Wer jetzt aber glaubt, dass es sich bei diesem Gericht um eine klassische Bolognese handelt, den muss ich enttäuschen. Hier verwendet man kein Hackfleisch, sondern in kleine Würfel geschnittenes Rindfleisch.

Ich war natürlich anfangs wieder etwas skeptisch (so wie meistens...) da in diesem Fleischsugo weder Tomaten noch Rotwein oder ähnliches auftauchen. Aber egal, es wird nach Rezept gekocht!

Im Rezept wird normalerweise 1 Stange Bleichsellerie verwendet. (Ihr müsst wissen ich mag keinen Sellerie, wollte es aber trotzdem versuchen..) Beim Einkaufen gab es jedoch keine einzelnen Stangen, sondern nur 1kg Packs!! Das war mir dann wirklich zuviel - eine Stange verkochen und der Rest? Ne ne... also kurz überlegt und eine Packung tiefgefrorenes Suppengrün gekauft und den darin enthaltenen Sellerie rausgelesen. Ich dachte mir das da die Unterschiede nicht so groß sein können.

Vom Geschmack her finde ich dieses Sugo sehr lecker und pikant, mal etwas anderes als die klassische Hackfleisch - Bolognese wie ich sie kenne.



Zutaten:

300g mageres Rindfleisch
1 Zwiebel
1 Möhre
1 Stange Bleichsellerie (von mir ersetzt, siehe oben) 
80g Butter
120ml Rinderbrühe
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 EL gehackte Petersilie
1 TL getrockneter Thymian
1 Lorbeerblatt
1 Nelke
frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:
(in Klammern der Hinweis zum frischen Sellerie)

Das Rindfleisch, die Zwiebel und die Möhre in kleine Würfel schneiden. (Den Sellerie halbieren und in Scheiben schneiden).
Die Butter in einem Schmortopf zerlassen und die Zwiebeln und Möhren (und den Sellerie) bei leichter Hitze anschwitzen. Das Fleisch dazugeben und gut verrühren. Jetzt die Rinderbrühe dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt kommt die Petersilie und der Thymian hinzu, ebenfalls das Lorbeerblatt und die Nelke.

Alles zum Kochen bringen und zugedeckt bei leichter Hitze ca. 1 Stunde vor sich hinköcheln lassen.

Das ganze mit Pasta nach Wahl vermengen und mit separat gereichtem Parmesan servieren.

Kommentare:

  1. Staudensellerie kann man prima würfeln und einfrieren.. So mache ich das auch mit anderen Suppengemüsen, die irgendwie über sind.. Da habe ich dann immer diese kleinen Mengen vorrätig für sowas wie Bolognese...

    AntwortenLöschen
  2. Das wär ja normal auch kein Problem, wenn ich das häufig benutzen würde. Nur wie gsagt Sellerie gehört genau wie Paprika zu den Sachen, die es in meiner Küche eigentlich ned gibt :-) und dann hab ich ja auch noch das Problem mit dem Einfrieren :( kleine Küche, Singlehaushalt, nix TK-Schrank....

    AntwortenLöschen