Möhrengugelhupf mit Pistazien

Zum Wochenendstart hab ich mir heut so gedacht, dass ich mal wieder was backen könnte. Nur was? Irgendwie hatte ich keine Lust auf klassische oder trockene Kuchen, also entschied ich mich für einen Möhrengugelhupf. Sicherlich ist dieses eher ungewöhnlich für diese Jahrezeit, aber da die Temperaturen eher nicht so sommerlich sind, machte ich mich frisch ans Werk.

Da ich noch niemals einen Möhrenkuchen gebacken habe, kämpfte ich mich erst durch einen kleinen Berg von Kochbüchern, bis ich auf den Möhrenkuchen von Tessa Kiros im Buch "Die Welt in meiner Küche" gestossen bin.

Ok, ich hatte nicht alle Zutaten im Haus die man für dieses Rezept braucht, aber die moderne Frau von heute kann ja gut improvisieren *g* Werde bei den Zutaten die Änderungen, die von mir vorgenommen wurden markieren und natürlich auch die Originale aufführen.



Zutaten:
(rot markiert von mir verändert)

4 Eier
250g Zucker (halb und halb brauner und weißer Zucker)
185ml Sonnenblumenöl
300g Mehl
1/2 TL Salz
2 TL Backpulver
1 TL Natron (hatte ich nicht im Haus, hab ich weggelassen -> macht aber nix)
2 TL Zimt
400g geschälte, grob geraspelte Möhren
55 g gehackte Walnusskerne (waren aus, habe diese durch Pistazien ersetzt)


Zubereitung:

Eier und Zucker zu einer cremigen Schaummasse schlagen und dann das Öl unterrühren. Mehl, Salz, Backpulver, (Natron), und Zimt zusammensieben und zur Eimasse geben. Die Möhren und die Pistazien (Walnüsse) mit dem Mixer untermischen und in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Backform geben. Ich habe eine normale Gugelhupfform verwendet. Im Originalrezept wird eine 24cm Springform benutzt.

Den Ofen auf 180°C vorheizen und ca. 1 Stunde backen. Wenn am beim Holzstäbchentest nichts mehr kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.

Auskühlen lassen und aus der Form lösen.

Fazit:

Neugierig wie ich bin, konnte ich es natürlich nicht abwarten den Kuchen zu probieren, auch wenn er noch nicht vollständig ausgekühlt war. Und ich muss sagen der Kuchen schmeckt total lecker, ist sehr saftig und die Pistazien finde ich auch in Ordnung. Werde den Kuchen auf alle Fälle wieder backen und dann mal die Variante mit den Walnüssen probieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen