Semmelknödel mal ohne Rahmschwammerl

Wenn ich bis zum heutigem Tage an Semmelknödel gedacht habe, fiel mir dazu automatisch dazu Rahmschwammerl, Pfifferlinge (sollte es heut eigentlich bei mir geben...) oder ähnliches ein.

Doch beim täglichem Rezepte stöbern, bin ich bei Essen und Trinken auf Semmelknödel mit Rahm-Möhren gestossen. Und da ich Möhren unheimlich gerne mag, wurde dieses Gericht auch gleich umgesetzt.

Dieses Mal wurden die Semmelknödel auch ned aus dem Kochbeutel gezaubert, sondern selbstgemacht!



Zutaten Semmelknödel:

250g Semmelwürfel
1 Zwiebel
3 Eier
1/4 Liter lauwarme Milch
Butter
Salz, Pfeffer, Muskat
frische Petersilie

Zubereitung Semmelknödel:

Semmelwürfel in eine Schüssel geben. Zwiebel in Butter glasig andünsten und anschließend die Milch dazugeben und leicht erwärmen. Die Flüssigkeit über die Semmelwürfel gießen, gut vermengen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Eier, die Gewürze und die frische Petersilie zu der Semmelmasse geben und gut vermengen. Erneut 10 Minuten ziehen lassen. Zum Schluss mit feuchten Händen Knödel formen und im kochendem Wasser ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Zutaten Rahm-Möhren:
(leicht vom Original-Rezept abweichend)

300 g Möhren
2 Zwiebeln
1 El Butter
Salz, Pfeffer, Zucker
2 Frühlingszwiebeln
150 g Creme fraîche
1 El gehackte Petersilie

Zubereitung Rahm-Möhren:

Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln in Würfel schneiden und in der Butter glasig andünsten. Möhren dazugeben und ca. 5 Minuten mit andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Ca. eine halbe Tasse Wasser dazugeben und die Möhren ca. 12 Minuten köcheln lassen. Frühlingszwiebeln putzen und in Scheiben schneiden. Creme fraîche zu den Möhren geben. Petersilie und die Frühlingszwiebeln untermischen und mit den Semmelknödeln anrichten.


Fazit: Dieses Gericht hat mir sehr sehr gut geschmeckt. Ist eine echte Alternative zu den fast schon traditionellen Rahmschwammerln. LECKER!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen