*10* - Pasta mit Salsiccia-Ragout und Steinpilzen - Pasta al ragu di salsiccia e porcini

Salsiccia - Bis zu Beginn meines Blogprojektes, konnte ich mit Salsiccia nichts anfangen. Nachdem ich Dr. Google, Wikipedia u.a. Seiten befragt hatte, war ich schon etwas schlauer, doch woher bekommt man diese pikante grobe italienische Mettwurst, welcher einer deutschen groben Bratwurst recht nahe kommt?

Nachdem ich alle Supermärkte in meiner näheren Umgebung abgeklappert hatte, war ich leider nicht erfolgreich gewesen. Auch in diversen Internetshops bin ich nicht fündig geworden.

Doch dann nahte die Rettung! Meine Kollegin bereitete sich gerade auf ihren Urlaub am Gardasee vor und schwupps hatte sie auch schon einen Einkaufszettel von mir in der Hand :-) Die Idee war natürlich klasse und es hat auch alles prima geklappt und mein Gefrierfach ist nun zu einem großen Teil mit Salsiccia gefüllt.

Das heutige Rezept kam mir dann ganz recht, da meine Mum, mit der ich in den letzten Tagen on Tour war, frisch getrocknete Steinpilze aus den vogtländischen Wäldern mitgebracht hat. :-)




Zutaten:

300g Salsiccia
400g geschälte Tomaten
20g getrocknete Steinpilze
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
60g Butter
400ml Rinderbrühe
Salz und Pfeffer aus der Mühle
2 EL gehackte Petersilie
Parmesan nach Belieben

Zubereitung:

Die getrockneten Steinpilze ca. 30 Minuten lang in lauwarmen Wasser einweichen, dann ausdrücken und grob hacken. Die Tomaten durch ein Sieb streichen, die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken.

Die Hälfte der Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch hellgelb anschwitzen lassen. Das Salsicciabrät hinzugeben und mit einer Gabel zerpflücken und krümelig braten. Die Steinpilze und die Tomaten dazugeben und mit der Rinderbrühe aufgießen. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle kräftig würzen. Das Sugo solange schmoren lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. (waren bei mir ca. 30 Minuten) Kurz bevor das Sugo mit der Pasta vermengt wird, die restliche Butter und die Petersilie unterrühren.

Nach Belieben mit Parmesan servieren. Ich habe den Parmesan komplett weggelassen, da mir die Pasta auch so total gut geschmeckt hat. Ich war auch von der Salsiccia begeistert, kein Vergleich zu einer "normalen" Bratwurst. Und dann noch das Steinpilzaroma... MMMMHHHHH LECKER. Ich kann mir vorstellen, dass meine vorhandenen Reste morgen noch viel besser schmecken, da die Aromen dann komplett durchgezogen sind. Und wieder ein Pastarezept, welches ganz oben in meiner Mille-Sughi Favoritenliste gelandet ist.

Info zur Salsiccia:

Bei den klassischen Pastarezepten ist meist die salsiccia fresca gemeint. Die einfache Variante wird aus gehacktem Schweinefleisch und Fett hergestellt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und in Naturdärme gestopft. Die toskanische Salsiccia wird mit fein zerstossenem Fenchelsamen gewürzt. Andere Varianten enthalten Rosmarin, Salbei oder auch Peperonchinos. Wird Salsiccia in der Pastaküche verwendet, so wird die Wurst gepellt, das Brät mit einer Gabel zerdrückt und wird dann wie Hackfleisch angebraten.

Kommentare:

  1. Mir ging es genau so wir dir und bin erst durch das Bloggen auf Salsiccia aufmerksam geworden. Anschliessend das grosse Suchen - hab' sie in Metz (F) das erste Mal live entdeckt - und die noch grössere Liebe auf den ersten Biss! In der Zwischenzeit weiss ich, dass man sie auch quasi hier um die Ecke bekommen kann. Tzzz!!
    P.S.: Schön dass du wieder da bist ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke Paule :) ich bin auch wieder froh das ich zuhause bin, was nicht heißen soll das es in den Bergen nicht schön war *g* aber Zuhause ist es halt doch irgendwie am Schönsten. :-)

    Bin ja mal gespannt, ob ich diese leckere Wurst irgendwann mal hier finde.... hab ja gehört das es sie in München beim Dallmayr gibt, aber da zahl ich ja wieder ein kleines Vermögen... das lass ich dann lieber...

    AntwortenLöschen