Einfaches Butter Chicken

Nachdem ich gestern meinen Gaumen schon ein wenig mit indischen Aromen gekitzelt hatte, folgt dann heute eine kleine Steigerung. In den letzten Jahren war ich auch nur einmal indisch essen gewesen, da ich mich nie so recht an das Essen rangetraut habe. Damals im Saaz hatte ich mich für Butter Chicken entschieden, weil ich das noch am harmlosesten fand *lach* und deshalb gabs das heute auch bei mir zum Abendessen.

Es handelt sich hier um eine vereinfachte Variante des Butter Chickens, da man beim Original das Hühnerfleisch vorher mehrere Stunden einlegen sollte. Aber für mein erstes Mal bin ich ganz zufrieden und der Geschmack hat mich auch an das damalige Restaurantessen erinnert :-)


Zutaten:

400g Hühnebrustfilet
400g gehackte Tomaten aus der Dose
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 4 cm Ingwer
1/2 TL Chilipulver
1 Prise Zucker
2 EL Pflanzenöl
125 ml Wasser
1 EL Tomatenmark
40 g Butter
1/2 TL Garam masala
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL gemahlener Koriander
4 EL Sahne
Salz und Pfeffer
Cashewkerne

Zubereitung:

Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer in der Küchenmaschine zu einer Paste verarbeiten. Anschließend die Tomaten, Chili, Zucker und eine Prise Salz dazugeben.

Das Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und das in kleine Stücke geschnittene Hühnerfleisch leicht darin anbraten.  Jetzt die Würzpaste, das Tomatenmark und Wasser dazugeben und alles gut vermengen. Das Ganze ca. 5 Minuten köcheln lassen.  Nun die Hälfte der Butter und die übrigen Gewürze unterrühren und alles nochmals ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Die Sahne in einer kleinen Schüssel leicht aufschlagen und ein paar Esslöffel heiße Sosse unterrühren und dann unter die Tomatensosse ziehen. Die restliche Butter wird ganz am Schluss noch untergerührt.

Dazu gabs bei mir Basmatireis und das ganze wird dann noch mit gehackten Cashewkernen bestreut.

Fazit: Meine Abneigung zu den unbekannten Gewürzen ist so ziemlich verflogen :-) und es war auch gar nicht so kompliziert wie ich es mir vorgestellt hatte. Und gschmeckt hats natürlich auch, aber das nächste Mal werde ich noch ein bisserl mutiger würzen :)

Kommentare:

  1. Hmm, das Rezept klingt sehr lecker! Ich esse wahnsinnig gern indisch, bin aber oft zu faul es selbst zu kochen und gehe daher lieber essen...
    Kannst du das Saaz empfehlen? Ich gehe immer ins Namaskar in Ismaning oder ins Goa in der Zweibrückenstraße (München). Aber immer das gleiche ist ja langweilig. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Charlotte, danke für Deinen Kommentar :) es ist schon einige Jahre her als ich im Saaz war, aber damals waren wir sehr zufrieden. Wie es aktuell ist weiß ich leider nicht, sollte ich bei Gelegenheit mal wieder ausprobieren ;-) jetzt wo ich ein bisschen mehr auf den geschmack gekommen bin :)

    AntwortenLöschen
  3. Dann probier ich es auch einfach mal. :-)
    Und falls du dich nochmal traust - Chicken Tikka ist für "indisch Anfänger" auch sehr gut geeignet. ;-) (Und natürlich auch für andere.)

    AntwortenLöschen