Herbstlicher Ausflug ins kulinarische Vogtland

Wie einigen sicherlich aufgefallen ist, war es die letzten Tage hier recht ruhig. Das hängt zum einem damit zusammen, dass ich gerade das neue Kochbuch von Cornelia Poletto für Valentinas Kochbuch auf Herz und Nieren teste (Rezepte und Berichte folgen nach Projektende) und dann war ich für ein verlängertes Wochenende in meiner Heimat dem Vogtland, da mein Onkel zum 70. Geburtstag geladen hatte.


Als ich am Freitag Richtung Heimat gefahren bin, habe ich mich schon wahnsinnig auf eine frische Doppelsemmel mit vogtländischem Leberkäse (in Bayern gibt es zwar auch Leberkäse, aber hier gibt es Unterschiede wie Tag und Nacht) und mit Hackepeter gefreut *lach* manche werden jetzt den Kopf schütteln, aber gerade diese 2 Spezialitäten schmecken einfach nur daheim am besten. Ein Foto gibt es davon nicht, weil alles ganz schnell verputzt war :-)

Am Samstag ging's dann nach Kottenheide, einem sehr kleinem ehemaligem Bergbauort zwischen Zwota und Schöneck. Hier sollte die Geburtstagsfeier stattfinden.


Ort des Geschehens war das Ferienhotel "Haus am Ahorn" welches für Jung und Alt diverse Aktivitäten anbietet. Auch kulinarisch kann sich das Restaurant des Hause sehen lassen.

Ein weiterer Genusshöhepunktes des Vogtlandes ist mit Sicherheit auch der Kuchen. Hier lohnt es sich kaum, selbst zu backen, da es eine unzählbare Anzahl von Stückerlkuchen gibt, die einfach alle phantastisch sind. Ich persönlich kenne keine Region in Deutschland wo man solchen leckeren Kuchen direkt beim Bäcker kaufen kann. Meistens wird dann sogar die Heimfahrt so geplant, dass man einen ganzen Karton mit nach Bayern nehmen kann, um die lieben Kollegen zu beglücken :)

Hier eine kleine Auswahl,der leckeren Stückchen:


Abends durfte sich dann jeder mit der Karte des Hauses auseinandersetzen. Die Entscheidung fiel mir nicht wirklich leicht, da es hier wirklich leckere Sachen gibt. Favoriten des Abends waren dann letztendlich vogtländischer Wildschweinbraten mit Speckrosenkohl und vogtländischen Klößen, Vogtländischer Sauerbraten, Fischplatte des Hauses, die Bauernkarre mit Kassler, Würstchen, Spiegelei und Bratkartoffeln  und ich entschied mich dann letztendlich für einen Eimer Rippchen :-) schon alleine, weil ich neugierig war, wie das denn nun serviert wurde. Dazu gabs Sauerkraut und Petersilienkartoffeln, die ebenfalls im Blecheimer versteckt waren. Finde diese Idee sehr originell und in dieser Art habe ich das auch noch nirgends gesehen. Das Essen war total lecker und die Portionen waren riesig.

Die Fischplatte des Hauses


Mein Eimer Rippchen :-)


Die Bauernkarre


Gut gesättigt ging so ein sehr schöner vogtländischer Tag im Kreise der Familie zu Ende. :-)
Natürlich gibt es noch viele weitere vogtländische Spezialitäten, die man gar nicht alle aufzählen kann. Ganz speziell möchte ich hier aber noch den 1. Deutschen Sauerbratenchampion erwähnen, welcher nämlichaus Klingenthal kommt. Wer dieses Schmankerl einmal geniessen möchte, der sollte in die Gaststätte "Friedenshöhe" einkehren. Eine Reservierung ist hier allerdings sehr von Vorteil. :-)

Und dann war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Zum Glück hatte ich am Samstag früh noch einige Fotos in Mama's Garten geschossen, weil in der Nacht zum Montag gabs richtig heftigen Frost und mit der Blütenpracht wars vorbei.

Kommentare:

  1. Das Wetter hat auch gepasst - danke fürs Mitnehmen ins Vogtland. Da war ich auch schon einige Monate nicht mehr, dabei mag ich die Kuchen auch so gerne. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke Barbara :) es waren richtig schöne goldene Herbstage, auch wenn der Wind schon eisig kalt war. Ohja der Kuchen... habs heut leider nimmer geschafft welchen zu kaufen... grml.. aber in 5 Wochen bin ich ja schon wieder oben, dann wird das nachgeholt :)

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderbarer herbstlicher Ausflug - bei den Kuchen würde ich auch sofort zugreifen!

    AntwortenLöschen
  4. Tolle, herbstliche Bilder und leckeres Essen! Was will man mehr... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Danke Petra & Sylvia :)

    @Sylvia - Dein Blog ist aber auch ne Augenweide! Den kannte ich bis jetzt noch gar nicht, aber werde in Zukunft öfters mal da vorbeischauen :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Alice, Dein Report zum Geburtstag von Onkel
    Heinz :-) ist einsame Spitze! Ich guck jetzt öfter bei Dir rein, muss mal Deine leckeren Rezepte probieren. Die Fotos sind ein Kracher!
    Deine Cousine Stine

    AntwortenLöschen
  7. Oh Hilfe, ich liiiiebe "unseren" Ostdeutschen Kuchen, es gibt nichts besseres auf der Welt :-D

    AntwortenLöschen
  8. Da kann ich Dir nur zustimmen Franzi! Leider gibts hier in Bayern auch keinen vergleichbaren... da hilft nur selbst backen.....

    AntwortenLöschen
  9. Falls du ein gutes Rezept hast, schick mir das mal per Facebook :-D

    AntwortenLöschen
  10. Müsst ich mal meine Büchlein wälzen :o) aber wenn ich was hab, geb ich Dir Bescheid ;o)

    AntwortenLöschen