Poletto Nr. 2 - Wirsingwickel mit Salsiccia und weißen Bohnen

Und weiter gehts mit dem zweiten Poletto-Rezept :-)

Dieses Gericht habe ich mir bewusst ausgesucht, da es noch nie Wickel in meiner Küche gab und ich somit einer neuen Herausforderung gegenüber stand. Die Zubereitung dauert zwar seine Zeit, aber der Aufwand hat sich definitiv gelohnt, denn am Ende stand ein vorzügliches italienisch angehauchtes Abendessen auf dem Tisch. Auch der dezente Fenchelgeschmack ist hervorragend und das sagt jemand, der Fenchel überhaupt nicht mag! Auf alle Fälle ein Essen mit dem man Gäste beindrucken kann.

Leider ist das Foto nicht so gut gelungen, da die Lichtverhältnisse in den späten Abendstunden, doch nicht mehr so mitgespielt haben wie ich es gerne hätte... glaub ich brauch doch noch eine zusätzliche Lichtquelle für meine Küche :) aber wie sag ich doch ab und zu: " Es muss nicht gut aussehn, sondern gut schmecken!"


Zutaten:

Für die Wirsingwickel:

8 große Wirsingblätter
1 Schalotte
Meersalz
1 Knoblauchzehe
200g Cannellini Bohnen (aus der Dose)
2 EL Olivenöl
100 ml Weißwein
Pfeffer aus der Mühle
400g Tomaten

Für die Füllung:

1 Brötchen vom Vortag
150 ml Milch
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
8-10 Salbeiblätter
1/2 TL Fenchelsamen
250g Salsiccia
250g Schweinehackfleisch
1 Ei
Pfeffer aus der Mühle
Meersalz

Zubereitung:

Die Wirsingblätter in kochendem Salzwasser 1-2 Minuten sprudelnd kochen lassen. Herausnehmen und eiskalt abschrecken und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Für die Füllung, das Brötchen entrinden, in kleine Würfel schneiden und in Milch einweichen. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig andünsten lassen. 3-4 Salbeiblätter in feine Streifen schneiden. Die Fenchelsamen im Mörser grob zerstossen. Die Salsiccia aus der Pelle drücken und mit dem Hackfleisch, dem Ei, dem Brötchen, der Zwiebel, dem Fenchel und dem Salbei gut verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Hackfleischmasse nun auf den trockengetupften Wirsingblättern verteilen und zu Wickeln verarbeiten. Dabei kann man Küchengarn oder auch herkömmliche Rouladennadeln nehmen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Schalotte und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Bohnen in einem Sieb abtropfen lassen.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Wirsingwickel darin rundherum kurz anbraten und anschließend herausnehmen. Nun die Schalotten, den Knoblauch und die restlichen Salbeiblätter andünsten. Den Wein dazugiessen und etwas einkochen lassen. Die Bohnen untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend alles in einer ofenfesten Form verteilen. Die Wirsingwickel werden jetzt darauf gebettet und mit Alufolie abgedeckt.

Auf der mittleren Schiene das Ganze etwa 30 Minuten garen lassen.

Währenddessen die Tomaten häuten und in kleine Würfel schneiden. Die Tomatenstückchen ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit unter die Bohnen mischen und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Rezept aus:
Polettos Kochschule - Mein neuer Grundkurs für Einsteiger

Kommentare:

  1. Ich beneide ja jeden, um feste Wickelkünste. Bei mir supp meist alles nebenher. Das Bohnengemüse find ich gut!

    AntwortenLöschen
  2. Naja so optimal ist mir das ja auch ned gelungen :o) aber fürs erste Mal völlig ok find ich :)

    AntwortenLöschen