Lebkuchen nach Landfrauen-Art

Ich bin vielleicht dieses Jahr etwas früh mit der Weihnachtsbäckerei dran, aber irgendwie muss ich ja damit anfangen, weil wenn ich die restlichen Wochenenden die uns noch bleiben so betrachte, bleiben mir nicht wirklich viele Tage, wo ich mich dem Backwahnsinn hingeben kann.

Das erste Rezept wofür ich mich entschieden habe, sind Lebkuchen - wohlbemerkt die Ersten, die es im Wunderland gibt :o)

Wenn ich so zurückdenke und die Worte einiger Leute so revuepassieren lasse, dann war die Lebkuchenbäckerei irgendwie immer sehr aufwendig und man brauchte immer eine Menge an verschiedenen Zutaten. Unter anderem Pottasche, Hirschhornsalz, Orangat, Zitronat und viele mehr. Umso überraschter war ich, als ich in einem phantastischem Kochbuch (später mehr) ein Rezept entdeckte, dass mir relativ einfach erschien. Nachdem noch einige andere Rezepte auf meinen Einkaufszettel gelandet sind und die Zutaten nach Hause geschleppt wurden, machte ich mich frisch ans Werk.

Die Zubereitung ist wirklich ein Kinderspiel, das Einzigste was etwas Zeit in Anspruch nimmt, ist das anschließende Kuvertüren (ich weiß gar ned ob es das Wort gibt *überleg*) der fertigen Lebkuchen, aber auch das habe ich geschafft und ich bin megastolz auf meine ersten selbstgebackenen Lebkuchen. :o)


Es wird zwar empfohlen die Lebkuchen einige Tage bzw. Wochen durchziehen zu lassen, aber ich konnte natürlich nicht widerstehen und hab schon mal genascht und ich bin begeistert! Schokoladig, außen knusprig, innen leicht - Mhhhhh ich freu mich auf die Weihnachtszeit!




Zutaten:
(für ca. 40 Stück)

5 Eier
400g brauner Zucker
50g bittere Schokolade
250g gemahlene Mandeln
250g gemahlene Haselnüsse
1/2 TL gemahlene Nelken
1 TL Zimt
ca. 40 Backoblaten mit 7cm Durchmesser

Zubereitung:

Eier und Zucker schaumig rühren. Die Schokolade fein reiben oder in einer Küchenmaschine fein zermahlen. Zusammen mit den Mandeln, den Haselnüssen und den Gewürzen mit einem Löffel unter die Zucker-Ei Masse heben.

Backofen auf 150°C (Umluft 130°C) vorheizen.

Jeweils 1 EL Teig auf die Oblaten geben und etwas glatt streichen und anschließend im Backofen ca. 20 Minuten backen lassen.





Die fertigen Lebkuchen gut Auskühlen lassen. Jetzt kann man die Lebkuchen nach Geschmack kuvertüren oder mit Zuckerglasur überziehen. Ich habe mich für die klassische Variante mit Zartbitter-Schokolade entschieden, die find ich auch am leckerste :-) Am Schluss noch mit Pistazien und Mandeln dekorieren und alles gut trocknen lassen.

Die fertigen Schätzchen in fest schließende Dosen verpacken und ca. 1-2 Wochen durchziehen lassen.

Wie ich bereits am Anfang kurz erwähnt hatte, habe ich das Rezept aus einem himmlischen Kochbuch, welches im Oktober in meine Sammlung gewandert ist. Ich muss sagen, das Buch hat es in meine Favoritenliste geschafft, aber ich will nicht zuviel verraten, da in den nächsten Tagen und Wochen noch einige Leckereien daraus folgen.

Es handelt sich um das Buch bald ist Weihnachten - Ein kulinarischer Adventskalender * aus dem KOSMOS Verlag und ich weiß ich hab es schon ein paarmal gesagt, aber es ist TOLL!



* Affiliatelink

Kommentare:

  1. Bist du dir sicher, dass das dein erster Versuch war? ;-) Die sehen super aus!

    AntwortenLöschen
  2. Oh Charlotte, vielen lieben Dank für das Kompliment, ich bin ja auch total stolz und freu mich über die gelungenen Teilchen und ja das sind wirklich meine ersten Lebkuchen :)

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen ja wirklich lecker aus, Bis Weihnachten würden die bei mir auf keinen Fall überleben. Dein Rezept werde ich aber mit Sicherheit ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  4. Danke Sylvia :) ich bezweifel auch das da an Weihnachten noch was übrig ist *lach* na mal schaun, hab ja noch ein paar andere Leckereien auf der Liste... :)

    AntwortenLöschen
  5. Lebkuchen haben mich nie wirklich zum Selbermachen gereizt, aber deine Begeisterung ist mal wieder so ansteckend (ich weiss, ich wiederhole mich) und deine Bilder sind so überzeugend, dass ich jetzt Lust aufs Nachmachen verspüre. Sicher sind Lebkuchen auch eine Speise die selbstgemacht erst zur vollen Geltung kommt. Dankeschön fürs Teilen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das Buch sieht ja sehr schön aus! Da muss ich auch mal einen Blick reinwerfen, es ist schon auf meiner "Beim nächsten Mal in der Buchhandlung drin blättern"-Liste gelandet :)

    Ach so, und die Lebkuchen sehen 1a aus! Toll!

    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ihr Zwei :o)

    @Paule: Vielen lieben Dank, würd Dir ja gern einen Probierlebkuchen rüberreichen.... hmm.. ich glaube mit Deiner kürzlich eingetroffenen Schokolade schmecken die noch besser *zwinker* :o)

    @Juliane: Ebenfalls vielen Dank :o) und ja das Buch find ich persönlich echt zauberhaft, bin aber sowieso ein Fan von den Kosmos Kochbüchern :o)

    Viele Grüße aus Bayern

    AntwortenLöschen
  8. Landfrauen-Lebkuchen finde ich toll. Herzliche Landfrauengrüße.

    AntwortenLöschen