Aromahühnchen mit Basmatireis

Ohh wie das duftet, dachte ich mir, als mein heutiges Abendessen so vor sich hinschmorte...

Als ich gestern bei Alex die Glühwein-Bolognese entdeckte, erinnerte ich mich an ein Rezept, dass ich letztens bei Essen & Trinken gesehen hatte.

Ich mag Zimt, aber ich hatte dieses wunderbare Gewürz bis jetzt nur zum Backen verwendet. Aber da ich ja doch ab und zu mal etwas mutig bin (in letzter Zeit etwas häufiger) entschied ich mich für das "Zimt-Hühnchen" - das passt ja auch hervorragend in die Vorweihnachtszeit. :o)

Schon während des Schmorens, musste ich immer wieder den Topfdeckel heben, um mein neugieriges Näschen mit einer Aromawolke zu versorgen :o)

Geschmacklich finde ich dieses Gericht schon recht außergewöhnlich, aber es schmeckt! Die verschiedenen Gewürznoten sind nicht zu kräftig und passen super zueinander. Der leichte Zimtgeschmack in Verbindung mit frischem Ingwer machen aus diesem Gericht ein kleines Gewürzfeuerwerk.

Dazu gabs bei mir Basmatireis.


Zutaten:
(2 Portionen)

300g Möhren
2 Zwiebeln
20g Ingwer
1 Knoblauchzehe
2 Hähnchenbrüste
Salz, Pfeffer, Koriander
100ml Geflügelbrühe
100ml Kokosmilch (der Rest von gestern)
2 Zimtstangen
Olivenöl

Zubereitung:

Die Möhren und die Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Ingwer und den Knoblauch ebenfalls schälen und in kleine Würfelchen hacken.

Das Hühnchen in Stücke schneiden und in Olivenöl von allen Seiten anbraten und anschließend die Zwiebeln dazugeben und diese kurz mit anrösten lassen. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Jetzt kommen die restlichen Zutaten (Möhren, Ingwer und Knoblauch) dazu. Alles gut vermengen, kurz andünsten und dann mit der Geflügelbrühe und der Kokosmilch ablöschen. Zu guterletzt etwas Koriander und die Zimtstangen dazugeben und das Ganze ca. 20 Minuten vor sich hinschmoren lassen.

Nochmals abschmecken und mit Basmatireis servieren.

Kommentare:

  1. Passt hervorragend in die Adventszeit. Ich find' den Namen "Aromahühnchen" putzig! Alleine deswegen würde das Gericht mich schon reizen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke Paule :o)

    Sogar mein Kollege, der sonst immer mäkelig ist, wenns um Gewürze & Co geht hat ned gemeckert :o)

    AntwortenLöschen
  3. Boah, klingt das lecker!! :-D Sowas wollte ich auch schon immer mal probieren, so eine Süße Huhnvariante. Beim Öffnen meiner letzten Dose Kokosmilch ist mir aber das Kochen vergangen - die Milch war total fest und bääh :(

    Schöner Blog übrigens! Bin über den Vielfaltstest-Blog auf dich gestoßen^^

    LG aus dem Erzgebirge von der auch frischgebackenen Tassimotesterin

    Kathrin :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kathrin, dann sind wir ja fast Landsmänninnen (schreibt man das so? *g*) ich komm ja ursprünglich aus dem Vogtland :o)

    So süß ist das Hühnchen eigentlich gar nicht, hat im Nachhinein ne leichte Schärfe durch den Ingwer und der Zimt verfeinert das Ganze noch :o)

    Bei der Kokosmilch gibts gewaltige Unterschiede... hatte auch schon mal so feste, das war eher Kokosmark, aber was genau auf der Dose stand weiß ich nimmer....

    Freut mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt - Vielen Dank :o)

    Viele Grüße aus Unterschleißheim und ein schönes Wochenende :o)

    Alice

    AntwortenLöschen