Resteverwertung Szegediner Art

Vielen von Euch geht es in diesen Tagen sicherlich wie mir...  von den vergangenen Schlemmertagen sind einige Reste übriggeblieben und diese sollen ja irgendwie auch noch verarbeitet werden. Da ist mal wieder etwas Improvisationstalent gefragt, um noch ein vollwertiges Abendessen aufzutischen.

Also was haben wir denn..... ein halber Topf Sauerkraut von Silvester.... ein paar Kartoffeln, die so langsam ihr Fühler ausstrecken.... und ne Packung Hackfleisch steht auch noch im Kühlschrank....

Ehrlich gesagt fiel mir zu Sauerkraut spontan nur eines ein -> Szegediner Gulasch

Ok... dann halt ohne Schweinefleisch - dieses hab ich einfach durch Hackfleisch ersetzt und das macht gar keinen so großen Unterschied. Die Kartoffeln wurden zu Brei verarbeitet und schon waren meine erbärmlichen Reste verschwunden :o)



Zutaten:

ca. 250g Sauerkraut
250g Rinderhackfleisch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Tomatenmark
300 ml Fleischbrühe
Paprika, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch kleinhacken und zusammen mit dem Hackfleisch in Olivenöl gut anbraten. Das Tomatenmark dazugeben und alles gut verrühren. Nun die Fleischbrühe angiessen und das Sauerkraut dazugeben. Das Ganze mit den Gewürzen abschmecken und ca. 1 Stunde vor sich hin köcheln lassen.

Dazu gabs bei mir Kartoffelbrei, welcher von mir immer mit Majoran, Muskat, Pfeffer und Salz verfeinert wird. Ein Klecks Sauerrahm und ein paar Blättchen frische Petersilie geben diesem "Reste-Essen" den letzten Schliff.

Kommentare:

  1. Ich finde, deine Resteverwertung sieht grandios lecker aus! Aber bei Kartoffelpüree und Sauerkraut bin ich eh schon hin und weg...
    Ich wünsche dir ein frohes und gesundes neues Jahr! Und ich hoffe, du wirst viel Zeit für deinen Blog haben, dieses Jahr! Ganz uneigennützig natürlich... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Charlotte :o) vielen Dank für Deine lieben Worte! Ich wünsche Dir auch noch ein gesundes neues Jahr und ebenfalls viel Spaß und kreative Ideen für Deinen Blog :o)

    AntwortenLöschen
  3. eine ziemlich edle resteverwertung, wie ich meine... :D

    AntwortenLöschen
  4. Danke Uwe :o) man muss nur bissel kreativ sein dann kriegt man irgendwie aus allen möglichen Sachen was gscheits hin :o)

    AntwortenLöschen
  5. Eine wirklich leckere Resteverwertung, nur eben mal in anderer Form.Die Kombination kann ich mir jedenfalls sehr gut vorstellen!

    AntwortenLöschen