Schwammespalken - Vogtländischer Pilztopf

Schwamme sind neben Kartoffeln in der vogtländischen Küche sehr beliebt. Vor allem wenn die Schwammezeit naht, sieht man in den vogtländischen Dörfern immer öfters kleinere Grüppchen, die sich mit ihren Körben auf in den Wald machen. In den letzten Jahren gab es im Vogtland ja eine regelrechte Schwammeschwemme *grins*.


Und nachdem die vollen Körbe heimgeschleppt wurden, werden Zeitungen vor dem Haus ausgebreitet und es geht ans gemeinsame Schwammeputzen. Meistens werden die frischen Schwamme dann einfach nur gebraten und mit einem Stück frischem Brot gegessen. Wenn größere Mengen vorhanden sind, dann werden diese entweder süß-sauer eingekocht, oder man schneidet die Schwamme auf und lässt diese dann auf großen Kuchendeckeln trocknen.  


Eine weitere Zubereitungsart sind die Schwammespalken, einem herzhaften Eintopf mit Gemüse und Kartoffeln. Wer Eintöpfe nicht ganz so dick mag, der kann sich daraus auch eine leckere Schwammebrieh mit gebackenen Kließ zaubern.


Wem es einmal ins Vogtland verschlägt, der wird dieses Gericht in den ländlichen Gasthäusern auf jeder Speisekarte wiederfinden. 


Da ich ja um diese Jahreszeit keine frischen vogtländischen Schwamme zuhause habe, habe ich etwas improvisiert. Ich habe braune Champignons und getrocknete Steinpilze aus den vogtländischen Wäldern verwendet. Schmeckt zwar dann nicht ganz so kräftig wie es sein sollte, aber es ist dennoch sehr lecker!



Das Rezept stammt aus dem kleinen Büchlein "In vogtländische Küchen geschaut" welches 1999 von der Sparkasse Vogtland herausgegeben wurde. Das Buch ist im normalen Buchhandel meines Wissens nicht erhältlich. Aber man kann es in den Buchläden im Vogtland oder im Vogtland-Laden zum Schnäppchenpreis von nur 5 EUR erwerben.

Ich habe das Rezept minimal abgewandelt und auch nur die Hälfte der Zutaten verwendet. Meine Änderungen werde ich hinter den Originalzutaten vermerken.

Zutaten:

1 kg frische gemischte Waldpilze ( ich habe braune Champignons und getrocknete Steinpilze verwendet)
1 Zwiebel
1 Stange Lauch
2 Möhren (wurden bei mir einfach mit reingeschnippelt, da diese wegmussten...)
etwas Sellerie (hab ich durch Petersilienwurzel ersetzt)
150g Schinkenspeck (gewürfelter Landschinken tuts auch)
1/2 Liter Gemüsebrühe
500g Kartoffeln
Thymian
Salz, Pfeffer
1 Lorbeerblatt
4 Wacholderbeeren
etwas Zucker
etwas Weißweinessig
Butterschmalz

Zubereitung:

Wer getrocknete Schwamme verwendet, sollte diese vorher ca. eine halbe Stunde im warmen Wasser einweichen.

Frische Schwamme putzen und klein schneiden. Die Zwiebel, den Lauch und das übrige Gemüse ebenfalls in kleine Würfelchen schneiden.

Butterschmalz erhitzen, Schinkenwürfel, das Gemüse dazugeben und alles ca. 5 Minuten anschwitzen lassen. Danach die Schwamme dazugeben und alles gut vermengen. Die eingeweichten getrockneten Schwamme inklusive dem Sud nun ebenfalls dazugeben. Thymian, Lorbeer und Wacholderbeeren dazugeben und mit der Brühe auffüllen. Alles gut verrühren und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aufkochen lassen und eine halbe Stunde köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Diese zum Eintopf geben und alles nochmals eine halbe Stunde köcheln lassen.

Der Eintopf wird kurz vor dem Servieren mit Zucker und Essig süßsauer nach Bedarf abgeschmeckt.

Dazu einfach ne Scheibe frisches Brot und alles ist perfekt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen