Es muss nicht immer ein Leberwurstbrot sein.....

Als ich gestern im Zentrum von Unterschleißheim (das is ned wirklich groß...) unterwegs war, dachte ich mir.. machste mal nen kleinen Abstecher zum Fleischer. Ab und zu gibts hier nämlich Hackepeter zu kaufen und irgendwie hatte ich Lust auf ne frische Hackepetersemmel. Und wie ich so an der Theke stand, lachte mich ne leckere Apfel-Zwiebel-Leberwurst an. Da musste natürlich auch ein großes Stück mit!


Ab und zu mag ich Leberwurst ja ganz gerne, aber meistens hab ich mal wieder zuviel gekauft und das Stück verendet dann gnadenlos in meinem Kühlschrank.... *schluchtz*  Dabei gibt es ja doch einige Möglichkeiten Leberwurst zu einem vollwertigen Hauptgericht zu verarbeiten. Auf Anhieb fällt mir da ein Gericht aus meiner Kindheit ein -> ausgelassene Leberwurst mit gebratenen Zwiebeln und Kartoffelbrei - das hab ich geliebt, aber selbergemacht hab ich das irgendwie noch nie.


Und dann schlummerte mal wieder noch ein Päckchen Thüringer Knödelteig vor sich hin, der auch noch verarbeitet werden wollte. Wieso also nicht nen gefüllten Riesenknödel basteln? :o)


War eigentlich ganz einfach und hat unerwarteter Weise auch ganz gut geschmeckt :o) das einzige was mich ein ganz ganz klein wenig gestört hat, war das der Knödelteig ned braun geworden ist, aber das is ned schlimm, weil Knödel sind ja normalerweise auch ned braun!! 


Wers gern ein bissel deftiger mag, dem wird diese seltsame Rolle bestimmt ganz gut schmecken!



Dank Frau Kampi hat dieses Gericht doch noch einen Namen bekommen:

Leberwurst im Schlafrock

Zutaten:

1 Päckchen Thüringer Kloßteig
2 Zwiebeln
1 1/2 Äpfel
4 Gewürzgurken
1 Stück Leberwurst (schätz mal so ca. 150g)
Majoran
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Ganze in etwas Öl ca. 10 Minuten andünsten lassen. Inzwischen die Gewürzgurken klein würfeln und unter die Apfel-Zwiebel Masse geben. Mit Salz, Pfeffer und viel Majoran würzen und gut vermischen. Das Ganze beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Kloßteig mit den Händen nochmals etwas durchkneten und auf einem Geschirrtuch zu einem Rechteck ausrollen, oder wer wie ich kein Nudelholz besitzt *g* einfach breitdrücken.

Nun wird die Leberwurst auf dem kompletten Kloßteig geschmiert. Die abgekühlte Apfel-Zwiebel-Gurken Masse nun darauf verteilen und dann mithilfe des Geschirrtuchs eine Rolle formen, wenn nötig mit den Händen etwas nachhelfen. Das Ganze sah bei mir dann aus wie ein geheimnisvoller Kokon :o)


Den Backofen auf 150° Umluft vorheizen und die Rolle etwa 30 Minuten backen lassen.

Dazu gabs bei mir nen kleinen schnellen Salat.

Kommentare:

  1. Ja, was alles so in einem Kloßteig schlummern kann ist toll! Ist schon im Nachkochordner!
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Wow!!
    Alles sooooooooo leker !!
    Dankeschön !!
    Grüssle aus den fernen Brasilien
    Norma

    AntwortenLöschen
  3. @Frau Kampi: leider kam nicht der erwartete Schmetterling aus dem Kokon :o) *grins* aber war trotzdem lecker!

    @Norma: Vielen lieben Dank! Aus Brasilien hatte ich glaub ich auch noch keinen Besucher! Schön das Du etwas Sonne ins kalte Deutschland bringst :o)

    AntwortenLöschen
  4. Danke fürs Rezept ;o)
    So ähnlich habe ich das mal in Trier gegessen. Mit Leber- und Schwarzwurst. Lecker!

    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  5. Unterschleißheim???

    So ein Zufall ich wohne fast in Deiner Nachbarschaft!

    Mal abgesehen davon. Ein interessantes Rezept, werd ich bestimmt mal ausprobieren!

    LG Sadi

    AntwortenLöschen
  6. Danke Renate und Sadi :o) hmm.. Schwarzwurst ist doch Blutwurst oder irre ich mich da jetzt? Die mag ich ned... :o)

    Sadi, woher kommst Du denn? :o)

    AntwortenLöschen
  7. Die Kombination finde ich genial, wird auf alle Fälle aus probeirt!!!

    AntwortenLöschen