Leber in Balsamico mit Kartoffel-Erbsenstampf

Es gibt ja zahlreiche Gerichte, die man mit seiner Kindheit verbindet. Darunter sind natürlich nicht immer wahre Gaumfreuden zu finden, aber meistens verfolgen einen diese Rezepte ein Leben lang.


Bei mir zählen zu den Erinnerungsessen z.B. Senfeier und Königsberger Klopse - ABER nur wenn Oma sie gekocht hat! Dann zählen auch noch die klassische Rindsroulade und Kassler mit Sauerkraut dazu, welche ich aber seit Jahren nicht mehr gegessen habe. Dann gibts noch Schwammebrei (Kartoffelbrei mit frischen gebratenen Waldpilzen), was es jetzt noch regelmäßig bei mir zum Essen gibt.


Und dann ist da noch die Leber! Wenn ich so zurückdenke, gab es bei uns zu Hause ziemlich oft scharfe angebratene dunkle Leber mit ganz vielen Zwiebeln und klassischem Kartoffelbrei. Mein Bruder und ich haben das geliebt! Aber irgendwie ist auch dieses Essen in Vergessenheit geraten, aber warum? Wahrscheinlich weil man irgendwann mal gehört hat, das Leber nicht wirklich gesund ist usw. - jedenfalls wüsste ich nicht, wann ich diese zum letzten Mal gegessen habe.


Als ich dann gestern überlegte, was ich am Wochenende so kochen könnte, hatte ich vorerst keinen Plan. Dann stieß ich auf ein Leber-Rezept was sich eigentlich ganz gut anhörte. Ja 3x dürft Ihr raten wo? Klar bei lecker.de *lach* - nein ich habe keinen Vertrag oder ähnliches mit dieser Seite, aber ich finde dort immer wieder neue Inspirationen. Auch dieses Rezept wurde von mir etwas abgewandelt, da ich mich an eine Kollegin erinnerte, die vor einiger Zeit erzählte, dass sie ihre Leber immer mit Balsamico verfeinerte, also hab ich das gleich mal ausprobiert.


Und ich muss sagen, dass ich mal wieder etwas überrascht war, ich hatte wohl noch den derben kräftigen Lebergeschmack von damals in meinem Kopf, aber irgendwie wars gar ned so schlimm und die Kombination aus Äpfeln, Zwiebeln und Balsamico hat hervorragend geschmeckt. Und der Kartoffel-Erbsenstampf war auch mal eine andere Alternative zum klassischen Kartoffelbrei und mit der grünen Farbe kam gleich etwas Frühling mit ins Haus.


Zutaten:
(2 Portionen)

250g Hähnchenleber
2 Zwiebeln
1 Apfel
Balsamicoessig
Salz und Pfeffer

Kartoffeln
Erbsen (TK)
Milch
Pfeffer, Salz und Muskat

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und zum Kochen bringen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Erbsen dazugeben und mitkochen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und in Halbringe schneiden. Den Apfel vierteln, entkernen und anschließend in Spalten schneiden.

Öl erhitzen und die Zwiebeln und Äpfel goldbraun anbraten lassen.

Die Leber waschen und trockentupfen und dann in heißem Öl ca. 4 Minuten unter ständigem Wenden anbraten lassen. Das Ganze wird nun mit einem kräftigen Schuss Balsamico abgelöscht. Nun die Äpfel und Zwiebeln dazugeben und alles mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Kartoffeln und Erbsen abgießen und zerstampfen, mit Milch und etwas Butter zur gewünschten Konsistenz verarbeiten und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Ich mags ja eher bisserl grober und ned ganz so fein.

Mit etwas frischem Basilikum dekorieren und servieren.

Kommentare:

  1. Meine Mutter liest ja hier nicht mit, und wenn doch, naja, egal, jedenfalls liebt sie Leber. Ich als Kind konnte diese Meinung nicht teilen. Leber... Einmal hat sie versucht mir eine Leber als Schnitzel unterzujubeln und seit dem hab ich keine Leber mehr probiert. Mittlerweile versuche ich mir einzureden, dass sie einfach nur keine Leber zubereiten kann und es an der Zeit wäre, es selbst mal zu versuchen. Mit dem Balsamico, Zwiebeln und Apfel könnte ich es mir sogar fast vorstellen - die Leberterrine, die ich letzte Woche mal versucht hab war nix...

    AntwortenLöschen
  2. Siehste Alex und so ähnlich ging es mir ja auch :-) aber ich bin froh das ich es selber ausprobiert hab, weils ja schon ganz anderes als damals geschmeckt hat :o) TRAU DICH! :o)

    Wie war der Weisswurschtburger? *grins* ;o) oder hab ich den nur irgendwo übersehen? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Leber. :-)

    Und das grüne Türmchen - das macht echt was her.

    AntwortenLöschen
  4. Danke Barbara :o) ich find das Türmchen ja auch toll! :o)

    AntwortenLöschen
  5. Das Türmchen ist schön frühlingsgrün!
    Klingt auch lecker das Rezept.

    AntwortenLöschen