Keftédes - Griechische Hackfleischbällchen oder Ihr seid schuld!

Seit einigen Tagen lese ich in vielen Blogs immer wieder von Pimenton de la vera. Irgendwie sind alle Foodies von diesem Pülverchen total begeistert. Überall kommt das Wunderpulver zum Einsatz..z.B. hier, hierhier oder hier. Natürlich wusste ich nicht was es war, also Dr. Google befragt und als Ergebnis bekam ich geräuchertes Paprikapulver serviert. Naja.. ich bin ja nicht unbedingt ein Paprikafreund. Frische, rohe Paprika geht gar nicht und normales Paprikapulver ist wohl das Gewürz, dass von mir am wenigsten verwendet wird. Also habe ich dieses Pülverchen erstmal wieder vergessen.

Als ich jedoch letztens über den Unterschleißheimer Wochenmarkt schlenderte, hielt ich an einem Gewürzständchen an und betrachtete die ganzen Schätzchen. Und dann war da ein Tütchen mit geräuchertem Paprikapulver... man muss ja ned immer alles gleich mit irreführenden ausländischen Namen betiteln *grins* Ich überlegte eine Weile, ob ich es wagen sollte - egal.... ich kaufte das Tütchen und seitdem schlummerte es im Gewürzregal vor sich hin, denn ich wusste nicht wirklich was ich damit anstellen könnte.....

Aber es sollte sich bald eine Verwendung dafür finden! Tobias hatte letzte Woche wieder zum mediterranen Kochevent aufgerufen, welches diesmal nach Griechenland führt.


Als ich dann durch das wunderschöne Griechenlandkochbuch blätterte, blieb ich bei einem Klassiker der griechischen Küche hängen.. Zutaten hatte ich auch alle im Haus, also ab in die Küche. Unter anderem benötigt man für dieses Rezept 2 TL stinknormales Paprikapulver - aber ich dachte mir, dass ist die Chance, das geräucherte Pulver auszuprobieren. Und ich muss sagen, schon beim Kneten des Hackfleisches stieg mir ein wunderbar aromatischer geräucherter Duft in die Nase, der mich ja so gar nicht an die von mir verabscheute Paprika erinnerte. Auch nachdem die kleinen Bällchen fertig waren, war ich durchaus überrascht wie lecker das Ganze schmeckt. :o) 

Also vielen Dank schonmal an Euch, dass Ihr die Begeisterung in der Foodblogwelt so verbreitet habt - und ich kann mich nur anschließen!


Doch nun zum Rezept: Keftédes mit griechischen Nudeln (Kritharaki) und Tomaten

Zutaten:

500g Hackfleisch
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Semmel vom Vortag
1 Ei
2 TL geräuchertes Paprikapulver
Salz, Pfeffer
etwas Rotwein
etwas Butter

Zubereitung:

Die Semmel in Würfel schneiden und in Milch einweichen.

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und kleinhacken und anschließend in zerlassener Butter andünsten lassen und beiseite stellen.

Nun das Hackfleisch, die leicht abgekühlten Zwiebel- und Knoblauchwürfelchen und das Ei zu den Semmeln geben und alles gut mit den Händen verkneten. Jetzt kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und das geräucherte Paprikapulver untermischen. 

Aus der Masse kleine Bällchen formen und diese in Olivenöl rundherum kross anbraten. Am Ende wenn alles fertig ist, den Bratensaft mit Rotwein ablöschen und kurz vor dem Servieren über die Hackfleischbällchen träufeln.

Dazu gab es bei mir eigentlich nichts besonderes. Ich hatte noch ein paar griechische Nudeln im Schrank. Diese habe ich dann mit ein paar Tomaten zu einem lauwarmen Salat verarbeitet.


Kommentare:

  1. Schön Alice, daß das spanische Paprikapulver aus dem kleinen Ort Vera in der Extremadura nun auch bei Dir Gnade gefunden hat ;-)
    Du wirst sehen, daß Dein Verbrauch an Paprikapulver nun etwas steigen wird, sofern Du Dich an das echte Pimentón de la Vera hältst. Denn leider ist wie immer auch hier auf dem deutschen Markt viel Talmi zu finden.
    Für mich ist es auch amüsant, daß griechische Keftédes mit spanischem Paprikapulver gewürzt werden. Deine Fleischbällchen schmeckten bestimmt Klasse...

    AntwortenLöschen
  2. Danke Margit :) gut ich habe jetzt natürlich keinen Vergleich zu dem echten Pulver aus Spanien, aber ich denke das das von mir verwendete Pülverchen dem Original schon relativ nahe kommt, jedenfalls war es jetzt kein billiger Mist den ich gekauft habe ;) aber man weiß ja nie.....

    Ja mei.. und man sollte ja die europäischen Kulturen bisserl zusammenbringen, da kann man mit den Gewürzen auch mal ein bisserl variieren *grins* jaaa und die Bällchen schmecken phantastisch :o)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch habe ich auch ;) Schönes Rezept. Ich liebe Kritharakia. Sie sind leider zu wenig bekannt. Freu mich dass du wieder mit dabei bist.

    AntwortenLöschen
  4. Ja ich liebe diese Buchreihe, leider gibt es sie nicht mehr auf dem Markt.

    Ich hatte die Nudeln vor einiger Zeit auch nur zufällig entdeckt und gleich mitgenommen :)

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch habe ich auch - macht Lust auf Griechenland. Allerdings habe ich zurzeit wohl zu wenig Blogs gelesen, das Pülverchen ist mir noch gar nicht aufgefallen. Fehlt auch in der Gewürzsammlung. ;-)

    Deine Keftedes würde ich aber sofort essen!

    AntwortenLöschen
  6. Das Zeugs ist gut! Musste nur vorsichtig dosieren. Ich hab´ damit schon mal ein Essen versaut...

    AntwortenLöschen
  7. ich mag das Buch! Griechisch liebe ich :-)

    AntwortenLöschen
  8. griechische Nudeln muss ich auch mal machen :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Alice, das Voting ist online. Schau mal vorbei. http://www.tobiaskocht.com/blogevent/roundup-voting-19ter-mediterraner-kochevent-griechenland.html

    AntwortenLöschen