Rhabarber - Pudding - Tarte

Seit einigen Tagen rhabarbert es wieder in den Foodblogs. Ich mag die sauren Fruchtstangen sehr gerne, am liebsten mit Vanillesauce, oder als Marmelade mit Erdbeeren und Vanille.

Aber da ich ja seit kurzem eine supertolle Tarteform besitze, sollte es diesmal etwas Gebackenes sein. Bei der Rezeptsuche fand ich bei den Küchengöttern eine Kuchenkombi aus Vanillepudding und Rhabarber. Ok das sollte es sein!

Habe mich im großen und ganzen auch an das Originalrezept gehalten, nur ein paar Kleinigkeiten wurden verändert, die aber nicht wirklich der Rede wert sind.



Zutaten:

250g Mehl
65g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
125g Butter
1/2 l Milch
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
4 EL Zucker
ca. 500g Rhabarber


Zubereitung:

Mehl, Zucker, Salz, Butter und das Ei zu einem Teig verkneten und ca. 30 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit den Rhabarber putzen, ggfs. schälen und anschließend in kleine Stücke schneiden.

Den Vanillepudding nach Packungsanleitung zubereiten und etwas abkühlen lassen.

Nun wird eine Tarteform ausgefettet und der gekühlte Teig darin verteilt (normalerweise rollt man den Teig aus, aber es geht auch mit den Händen... man braucht nicht unbedingt ein Nudelholz im Hause... grins), mit den Fingern einen kleinen Rand formen.

Jetzt wird der Pudding auf dem Boden verteilt und mit den Rhabarberstücken belegt. Ich habe über den Rhabarber noch etwas Zucker gestreut.

Der Kuchen wird nun im vorgeheiztem Backofen bei 180°C (Umluft 160"C)  etwa 50 Minuten fertiggebacken. Abkühlen lassen und pur oder mit frischer Schlagsahne servieren :o)


Fazit: Sehr lecker!! Wer es etwas süßer mag, der sollte jedoch etwas mehr Zucker verwenden, da der Kuchen schon ein bisschen säuerlich ist, aber das macht ja bekanntlich lustig :o)

In anderen Foodblogs wurde übrigens auch schon fleißig rhabarbert z.B. gibt es in der rockigen Küche einen phantastischen Rhabarbersirup, bei Herrn A. gibt es das saure Früchtchen mit Vanillesahne und bei Danie gibt es einen streuseligen Crumble zu bestaunen.

Kommentare:

  1. Über das Rezept bin ich auch gestolpert, als ich letztens auf der Suche nach einem Rhabarbertarte-Rezepte war. Habe mich dann zwar für ein anderes entschieden, aber Deine Tarte sieht auch sehr gut aus, das Rezept kann ich ja dann das nächste Mal probieren :-)

    AntwortenLöschen
  2. So ein leckeres Rz hat mir noch gefehlt ... wenn DU es suchst ... ;o) pffff ... ich hab´s nicht

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. wow - so easy erklärt und er schmeckt grandios! Danke für dein Rezept!!

    AntwortenLöschen