Jetzt wird's verrückt: Pasta mit Rhabarber und Spargel

Ihr denkt jetzt sicher: "Jetzt dreht sie komplett durch!" Was soll das denn bitte für eine Kombination sein?? Rhabarber und Spargel??? Beruhigt Euch bitte! Denn mir ging es ja eigentlich genauso, als ich das Originalrezept bei essen&trinken sah. *g* und dann gabs da nicht mal ein Foto dazu... *grml*

Ich muss ja schon zugeben, dass ich die Zusammenstellung auch etwas merkwürdig fand, aber irgendwie reizte sie mich auch, weil Alice experimentiert ja auch gerne mal! Aber dann dachte ich mir... Erdbeeren und Spargel passen perfekt und Rhabarber und Erdbeeren ebenso, dann müsste DAS ja auch schmecken. Und bis jetzt hat sich mir noch nie der Magen umgedreht, also kanns ja ned so schlimm sein!

Also alle benötigten Zutaten eingekauft und weitestgehend vorbereitet und dann ging es auch schon los.


Zutaten:

500g grüner Spargel
150g Rucola (Rauke)
350g Rhabarber
20g Butter
3 EL Puderzucker
200ml Gemüsebrühe
1 EL schwarze Pfefferkörner
Olivenöl
Pfeffer und Salz
Pasta nach Wahl

Zubereitung:

Zuerst wird der Rhabarber und der Spargel geputzt und bei Bedarf etwas geschält. Alles in ca. 2 cm große Stückchen schneiden.

Butter in einer Pfanne schmelzen und den Puderzucker dazugeben. Den Zucker karamellisieren lassen und anschließend mit der Hälfte der Gemüsebrühe ablöschen. Den Rhabarber und die Pfefferkörner dazugeben und alles ca. 3 Minuten köcheln lassen und dann erstmal zur Seite stellen. Beim Abschmecken kam wieder eine leichte Unsicherheit auf... süß-sauer mit einer leichten Pfeffernote... es war etwas ungewöhnlich...

Olivenöl in eine Pfanne geben und den Spargel darin ca. 3 Minuten leicht andünsten und dann den Rest der Gemüsebrühe dazugeben und nochmals ca. 4 Minuten köcheln lassen (Bisstest machen) und dann mit Pfeffer und Salz würzen.

Inzwischen die Nudeln kochen und gut abtropfen lassen.

Jetzt den Rhabarber und den Spargel vermischen. (Ehrlich gesagt habe ich an diesem Punkt schon gezögert, ob ich es wirklich tun sollte *lach*)  Die Nudeln dazugeben.

Kurz vor dem Servieren den geputzen Rucola unter die Pasta heben und bei Bedarf noch frischen Pfeffer darübermahlen.


Fazit: Ich war überrascht!! Bei diesem Gericht treffen süße, saure, pfeffrige und bittere Aromen aufeinander und meiner Meinung nach war das total harmonisch und auch lecker, wenn auch etwas ungewohnt. Das einzigste was mich ein wenig gestört hat, waren die Pfefferkörner, sollte man vielleicht bevor der Rhabarber zum Spargel kommt aussortieren, da es nicht unbedingt angenehm ist, wenn man bei jedem Bissen auf 4 Pfefferkörner herumkaut ;o) Aber trotzdem bin ich froh, dass ich das Rezept ausprobiert habe!! Man sollte doch hin und wieder mal etwas wagen!

Kommentare:

  1. Das Rezept klingt wirklich verrückt! Probiere es aber mal.

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, das klingt ja mal wirklich interessant! Kann mir schon vorstellen, dass die Kombination der Aromen letztendlich ein sehr leckeres Ergebnis bringen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich war jedenfalls positiv überrascht :)ab und zu muss man halt mal bisserl was verrücktes "nichtnormales" probieren - klar kann das auch in die Hose gehen, aber das ging zum Glück gut :)

    LG und noch einen schönen Sonntag :o)

    AntwortenLöschen
  4. Ich werde es nächste Woche bei mir im Personalrestaurant verkaufen. Ich hoffe es kommt gut an ☺

    AntwortenLöschen