Das war mal wieder typisch!!

Ach manno! Ich könnt mich immer noch ein bisschen ärgern, aber wie der Titel des heutigen Beitrages schon sagt, war das mal wieder eine typische Situation für mich! 

Ihr wollt wissen warum? Dann hört Euch die nachfolgende Geschichte an *g*

Letzte Woche knallte ja mal wieder ein neues Foodmagazin auf den deutschen Erdball. Die Rede ist von der deutschen Ausgabe der SAVEURS, die in Frankreich schon seit Jahren sehr erfolgreich ist. Wie man bei Facebook verfolgen konnte, wollten ziemlich Foodies die neue Zeitschrift haben, aber das war gar nicht so einfach, da es diese anscheinend nicht in jedem Dorfzeitungsladen gibt. Mir ging es da ähnlich... letztendlich wurde das Heft extra für mich bestellt - hätte ich als Verkäufer wohl auch gemacht, wenn jeden Tag ein nervendes Weib vor einem steht und immer wieder fragt: Ist die Saveurs schon da? *lol*

Jedenfalls hatte ich sie dann pünktlich zum Wochenende in meinen Händen und ich muss sagen, dass ich total begeistert bin. Es gibt tolle Rezepte, tolle Fotos, tolle Reportagen u.v.m. Da es sich bei der deutschen Erstausgabe um ein sogenanntes Testexemplar handelt, (wenn es oft genug verkauft wird, gibt es sie regelmäßig) hoffe ich nun, dass es Sie nun regelmäßig erscheint - Ich würde sie auf alle Fälle kaufen!!

Beim Durchblättern entdeckte ich dann einen Himbeer-Bananen-Joghurt Kuchen der mir auf Anhieb gefiel! Und ich dachte mir sofort - Genau das ist der Kuchen für unser Firmen-Sommerfest welches am 01.07.2011 stattfindet. Bis dahin hatte ich ja noch etwas Zeit, um die Zutaten zu besorgen.

Als ich in den letzten Tagen ab und zu beim Einkaufen war, bewunderte ich immer die tollen Himbeeren, die es derzeit überall zu kaufen gibt - mitgenommen habe ich natürlich keine, weil ich irgendwie grad keinen Bedarf hatte und bis zu meinem Backabend waren es ja auch noch einige Tage, aber ich freute mich innerlich schon total auf den ausgesuchten Kuchen ;-)

Heute war es dann soweit, in der Mittagspause habe ich dann schnell meinen kleinen Einkaufszettel geschrieben und aus Jux und Dollerei sagte ich noch zu meiner Kollegin: "Bei meinem Glück gibt es genau heute diese tollen Himbeeren nicht..."

Naja... was soll ich sagen, als ich dann in der Obstabteilung stand, hätte ich heulen können!!! Es gab keine Himbeeren!!!! KREISCH - das darf doch alles nicht wahr sein!! Und nun? Ok.. ich hätte TK-Himbeeren kaufen können, aber irgendwie machten die mich auch nicht sonderlich an. Also blieb mir nichts anderes übrig, als 3 Schälchen frische Brombeeren in meinen Korb zu legen.

Grummelig fuhr ich dann nach Hause und los gings mit dem Kuchenbacken. Das Anrühren des Teiges war total easy und dank der Zutatenangaben in Bechern, war das Abmessen der Zutaten auch ruckzuck erledigt.

Ab in den Ofen:


Und nach ca. 40 Minuten war der Kuchen fertig, abkühlen lassen und dann schaute er so aus:


Zugegeben - der Kuchen schaut total anders aus als in der Saveurs, das liegt 1. an den Brombeeren und 2. sollte der Kuchen nach dem Backen umgestürzt werden - das habe ich auch getan, aber da sah er noch fürchterlicher aus! Keine Ahnung wie DIE das gemacht haben und welche Tricks da mal wieder angewendet wurden! Aber das ist total egal, denn der Kuchen ist total lecker! Total fluffig und locker.

Und hier noch das Rezept - ich habe die doppelten Mengen für ein großes Blech verwendet und halt Brombeeren anstatt der Himbeeren *immernochgrummel*

Bananen-Himbeer-Joghurt-Kuchen
(für eine 24x24 Backform)

Zutaten:

1 Becher Naturjoghurt
2 Becher Zucker
3 Becher Mehl
3/4 Becher Sonnenblumenöl
1 Päckchen Backpulver
3 Eier
2 reife Bananen
1 Schale Himbeeren

Zubereitung:

Zuerst den Joghurt in eine Schüssel geben und den Becher ausspülen und abtrocknen, da dieser zum Abmessen der anderen Zutaten benötigt wird. Eier und Zucker dazugeben und alles gut mit dem Mixer verrühren.
Jetzt das Mehl und das Backpulver unterrühren und am Ende das Öl dazugeben und alles zu einer homogenen Masse verrühren.

Jetzt die Bananen zerdrücken (ich habe sie in kleine Stückchen geschnitten) und unter den Teig heben. Der Teig wird jetzt auf einem gebuttertem Backblech verteilt. Die Himbeeren darauf verteilen und leicht andrücken.

Im vorgeheiztem Backofen bei 180°C ca. 40 Minuten fertig backen und anschließend abkühlen lassen.

Lt. Originalrezept soll der Kuchen direkt nach dem Backen auf ein Gitter gestürzt werden und dann abkühlen. Ich habe das an einem Stück ausprobiert, aber da mit das optisch nicht gefallen hat, habe ich den Kuchen ganz normal im Backblech abkühlen lassen. :-)

Ich bin gespannt ob er meinen Kollegen morgen genauso gut schmeckt wie mir!

Übrigens gibt es auch schon andere Rezepte aus der aktuellen Saveurs zu bestaunen. Paule von paules ki(t)chen entschied sich für die Nektarinentarte mit Mandelcreme, die ich mir auch schon angemarkert habe und bei Juliane von Schöner Tag noch! gabs ein Zucchini-Thymian-Parmesan-Süppchen. :-)

Kommentare:

  1. Du hättest kurz bei mir vorbeischauen sollen - im Garten sind noch eine Menge Himbeeren.

    Leider etwas verregnete Früchte heute...

    AntwortenLöschen
  2. ich habe sie mit auch gleich besorgt und bin total begeistert! der Kuchen schmeckt bestimmt auch super mit Brombeeren! schöne firmenfeier morgen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Danke feinschmeckerle :) ich find ihn auch mit Brombeeren lecker, aber das Originalrezept muss ich dann auch irgendwann nochmal ausprobieren :)

    Mensch Barbara.. hättest das mal früher gesagt, da wär ich schnell vorbeigekommen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann dich wirklich gut verstehen, mir passiert das bei unserem (wohlgemerkt riesigen!) Supermarkt ständig. Und Alternativen sind eben nicht das, was man grade wollte, gell?! ;-)

    Aber dein Kuchen sieht auch mit den Brombeeren super lecker aus! Ich würde zu einem Stückchen nicht nein sagen...

    AntwortenLöschen
  5. Auf deinen Beitrag hab' ich ja schon sehnsüchtig gewartet ;-) Deine Sorgen mit den Himbeeren kann ich gut nachvollziehen. Meistens ist es eh besser man hat noch einen Plan B in der Tasche. Das mit dem Stürzen hab' ich beim Durchlesen total übersehen in der Zeitung. Ich würde ihn auch in der Form bzw. Blech abkühlen lassen. Wahrscheinlich eh ein Übersetzungsfehler :) Dein Foto und deine Begeisterung bestärken mich auf jeden Fall den Kuchen auch auszuprobieren. Viel Spass heute auf der Feier. LG

    AntwortenLöschen
  6. Ich hasse, hasse, hasse es, wenn das passiert. Wer abends einkaufen muss, hat oft nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Da bin ich echt schon oft verzweifelt, wenn einem die entscheidende Zutat einfach fehlt. PS: Finde den Kuchen trotzdem appetitlich.

    AntwortenLöschen
  7. Oh je, ich kann mir vorstellen, wie Dir zumute war... Ich hätte mich sicher grün und blau geärgert ;) Aber, mit Brombeeren schmeckt der Kuchen ja sicher genauso gut. Sieht toootal lecker aus!!

    Viel Spass bei der Feier! :)

    LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Och Mensch...das mit den Himbeeren ist ja echt schade! Aber könnte mir auch ganz genauso passiert sein. Die Brombeeren finde ich eine prima Alternative. Gut, dass Du nicht auf Teufel komm raus versucht hast, den Kuchen zu stürzen, so sieht er doch hübsch aus - und schmeckt sicher prima! Da blieb bei der Feier sicher kein Krümel übrig :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  9. Danke Euch :) der Kuchen kam übrigens trotz Brombeeren sehr gut an :) und gestern beim Einkaufen wurde ich von frischen Himbeeren fast erschlagen... *g* naja....

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Du, ich musste echt lachen...wer kennst das nicht...man hat sich was in den Kopf gesetzt, was es einfach nicht zu haben gibt.
    Mach` weiter so!

    AntwortenLöschen