*16* - Pasta mit Speck, Lauch und Ricotta - Pasta Muzzupappa

Weg mit dem Speck! - Keine Angst jetzt kommt kein Rezept, um den Schlankheitswahn zu unterstützen *g* Eher im Gegenteil, denn Chef Hansen posaunt in diesem Monat in die Welt hinaus: Ran an den Speck! und bitte uns um die Teilnahme am monatlichen kochtopf Blogevent.

Da mach ich doch glatt mit, auch wenn ich nicht unbedingt ein Fan von normalem Speck bin, aber es gibt ja mittlerweile noch einige andere Varianten auf dem Markt. Wie z.B. Pancetta, einem italienischen Bauchspeck vom Schwein, den man in Italien je nach Region auf unterschiedliche Weise herstellt. Pancetta ist im Vergleich zum herkömmlichen Speck eher mild und zart und wird meistens in dünnen Scheiben angeboten.

Isser nicht hübsch?


Und wenn wir schon bei Bella Italia und Pancetta sind, fehlt eigentlich nur noch Pasta! Ich bin ja im wahrsten Sinne des Wortes ne richtige Nudel *g* - also wandern mal wieder Nudeln in den Topf.

Mein heutiges Rezept stammt wieder aus meinem "Projektkochbuch" Mille-Sughi - auf das wir die 1000 voll kriegen! *augenverleier* Warum das Rezept Muzzupappa heíßt, konnte ich leider nicht herausfinden, aber vielleicht hat ja jemand von Euch nen Tip für mich?


Zutaten:

400g Pasta nach Wahl - bei mir gabs diesmal Orecciette
150g Pancetta
1 Stange Lauch
1 EL Olivenöl
100ml Sahne
150g Ricotta
50g geriebener Parmesan
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst wird der Pancetta in dünne Streifen geschnitten. Den Lauch putzen und in dünne Scheiben schneiden. (Im Originalrezept wird nur der weiße Teil des Lauchs verwendet, aber ich habe auch den grünen Teil mit verarbeitet, um ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen).

Inzwischen Wasser für die Pasta aufsetzen und diese dann al dente kochen.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und den Pancetta darin anbraten. Die Lauchringe dazugeben und ca. 5 Minuten schmoren lassen.

Nun wird die Sahne dazugegeben und das Ganze wird so lange gekocht bis eine leicht cremige Konsistenz entstanden ist. Ricotta dazugeben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Gut verrühren und dann wird der Parmesan untergerührt.

Die Pasta, die inzwischen fertig ist, gut abtropfen lassen und dann vorsichtig mit dem Sugo vermengen und anschließend servieren. Nach Belieben kann jetzt noch extra Parmesan über die Pasta gegeben werden.

Fazit: Geschmacklich sehr lecker, aber das Aroma könnte etwas stärker sein, irgendwie fehlt mir bei diesem Gericht das Gewisse etwas, was nicht heißen muss das es nicht schmeckt. Eventuell kann man hier mit frischen Kräutern noch ein bisschen Pep reinbringen.

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Kommentare:

  1. Ich plädiere an dieser Stelle für Thymian, oder mehr Mut zum Salz ;) Der Zutatenliste nach zu urteilen, kann ich mir das garnicht fad vorstellen! Auf jeden Fall Mille Grazie für deinen schönen Beitrag :)

    AntwortenLöschen
  2. Denk mal bisserl mehr Salz wäre gut gewesen :-) Als ich heut in der Mittagspause die reste gegessen habe, war das ganze schon bisschen aromatischer und leckerer, aber das lag wohl auch daran, das alles noch bisserl durchgezogen ist ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht sehr lecker aus, und alles andere als fad aus! :) Pancetta und Ricotta in Kombi, finde ich toll!

    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen