Kulinarische Entdeckungen in Budapest

Vor 6 Tagen bin ich wieder in Deutschland gestrandet, nachdem ich wieder ein paar wunderschöne Tage in Budapest verbracht hatte.

Auch dieses Mal wurden unter anderem wieder einige Restaurants unter die Lupe genommen, welche ich Euch heute vorstellen möchte.

Doch vorab noch ein paar Fotoimpressionen aus der schönen Stadt an der Donau.


The Little Princess - Kiskiralylany


Schuhe am Donauufer - Holocaust-Mahnmal, welches im Jahre 2005 errichtet wurde.



Fischerbastei im Burgviertel von Budapest


Um die Markthalle bin ich natürlich auch dieses Mal wieder nicht herum gekommen.




Ok.. Schluss jetzt mit dem kleinen Rundgang, Ihr habt jetzt sicher Hunger bekommen. Dann entführe ich Euch jetzt ins Alabardos! Hierbei handelt es sich um ein Gourmetrestaurant, welches man im Budapester Burgviertel findet. Dieses Lokale hat in den vergangenen Jahren mehrere Gastro-Awards bekommen. Unter anderem Auszeichnungen vom GaultMillau und vom Michelin Guide.
Es war das erste Mal, dass ich so einem Gourmetschuppen einen Besuch abstattete - es gab ja auch schließlich einen besonderen Grund dafür! :) Also haben wir uns herausgeputzt und schick gemacht, um einen wunderschönen Abend zu erleben.

Leider kann ich Euch wegen der schlechten Lichtverhältnisse  nicht so viele schöne Fotos zeigen, aber ich hab das Beste versucht! :) Aber auf der Homepage des Restaurants, könnt Ihr Euch in der Galerie auch das Essen in guter Qualität anschauen ;)

Wir entschieden uns für 4 Gänge a la carte und vorab gab es den erwarteten Gruß aus der Küche, leider weiß ich nicht mehr genau was es war *g* - ich erinnere mich nur noch an das PAPRIKASÜPPCHEN *lach* - weil ich das mal dezent meinem Mitesser zugeschoben habe ... 


Zander auf Dill-Gurkensalat mit gebackenem Knoblauch und kandierten Zitronen


Geflügelsalat "Hortobagyi-Style" 


Dreierlei vom Kaninchen mit Blumenkohlpüree, französischen Speckbohnen und Salbeimöhren

Dann gab es 2 leckere Süppchen, aber hier sind die Fotos leider gar nichts geworden :(

- Waldpilz-Suppe mit Wasserkastanien, Steinpilbällchen und gedämpften Birnen
- Gemüsesüppchen mit Zanderknödeln und gebtratenem Speck


Welsfilet auf aromatisierten Tomaten-Butter-Bohnen in einer Paprika-Fisch-Sauce


Feigen-Schokoladenkuchen aus weißer und dunkler Schokolade, Feigen-Eis und in Honig getränkte Feigen


Honigküchlein mit Kaffeegelee, Haselnusskrokant und Karamell-Eis


Während unseres Aufenthaltes im Restaurant wurden wir die ganze Zeit von sehr aufmerksamen Personal umschwärmt. Der hauseigene Sommelier versorgte uns mit passenden Weinen zu jedem Gang.

Es war wirklich ein besonderes und unvergessliches Erlebnis im Alabardos zu dinieren. Sowas macht man ja auch nicht alle Tage. Auf alle Fälle sehr empfehlenswert, wenn man einmal zu Besuch in Budapest ist.

Restaurant Alabárdos
Országhaz utca 2
1014 Budapest

Und zum Schluss möchte ich Euch noch kurz ein weiteres Lokal vorstellen, welches eher untypisch für Ungarn ist, aber die Bayern sind ja irgendwie überall *g*


Ein Restaurant im bayerischem Stil, mit bayrischem Bier und auch ziemlich deutschen Gerichten auf der Karte. Sehr urig und gemütlich und auch lecker. Leider habe ich hier auch nur 2 brauchbare Fotos für Euch, also einfach selber mal vorbeischauen :)



Haxen Restaurant
Király utca 100
1068 Budapest

Ich hoffe, dass ich Euch wieder einige schöne Impressionen aus Ungarn verschaffen konnte, es waren mit Sicherheit nicht die letzten. :-) 

Ich vermisse Budapest schon wieder:


Bis bald!

Kommentare:

  1. Danke fuer diese Wunderschoene Bilder.Wie hat mich dieser Bild mit den Schuhen getroffen:((
    Das Essen sieht so lekker aus:)

    AntwortenLöschen
  2. Na, das sind ja Eyecatcher *-*, vielen Dank für die wundervollen Tipps! Was hat es denn mit den "Budapester Schuhen" auf sich?

    AntwortenLöschen
  3. Gerade die Antwort selbst gelesen, war vorher zu unaufmerksam & und es war mir so ins Auge gefallen. Das ist mit das beeindruckendste Mahnmal, was ich je gesehen habe!

    AntwortenLöschen
  4. Danke Euch Dzoli & Penelope :)
    ----

    Die Schuhe wurden 2005 als Mahnmal für die jüdischen Opfer 1944/45 errichtet. Die Schuhe sollen die Reste der Opfer darstellen bzw. das was übrig geblieben ist... sehr faszinierend und ergreifend. Details bei Wiki - http://de.wikipedia.org/wiki/Schuhe_am_Donauufer

    AntwortenLöschen
  5. Wir hatten es bei unseren letzten Erkundungen durch Budapest auch noch nicht entdeckt. Sind erst im Internet darauf gestossen und haben uns dann auf die Suche gemacht.

    AntwortenLöschen
  6. Danke fürs Mitnehmen! Ich war immer noch nicht (nein, echt noch NIE!) in Budapest und kriege immer Fernweh, wenn ich Deine Berichte sehe.

    Danke dafür! (Wenigstens waren wir heute ungarisch essen, da gibt's nahe Bayreuth ein Restaurant - ist aber natürlich nicht dasselbe).

    Das mit den Schuhen stelle ich mir auch sehr ergreifend vor. So deutlich.

    AntwortenLöschen