Neumodisch gewürztes Hühnchen

Es wird Zeit das sich hier mal wieder etwas tut! Fast 2 Wochen war es hier recht ruhig, da ich wieder einen kleinen Liebes- Kurzurlaub in Budapest verbracht habe. Zu diesem kleinen Ausflug werden in den nächsten Tagen auch noch 1-2 kleine Beiträge folgen, schließlich möchte ich Euch meine kulinarischen Erlebnisse und einige andere Sachen nicht vorenthalten. Aber noch ein klein wenig Geduld.

Sicher fragt Ihr Euch, was es mit meinem heutigen Post-Titel auf sich hat - Richtig? Neumodisches Zeugs? Hä?Nein ich bin nicht komplett durchgeknallt! Naja ok.. vielleicht manchmal... aber ich kann Euch den Grund für diesen merkwürdigen Rezept-Titel sagen -> Arthurs Tochter ist schuld! So jetzt ist es raus!

Vor einigen Wochen teilte uns Arthurs Tochter verzweifelt mit, dass all ihre Rezepte, die mit N beginnen verschwunden sind. Und wir sollten ihr nun dabei helfen, diese wiederzufinden. Die Suche nach den N-Rezepten gestaltete sich gar nicht so einfach. Nachdem ich einige Kochbücher zur Hand nahm, die gerade in Reichweite lagen, musste ich deprimiert feststellen, dass mir in diesen Büchern ebenfalls die N-Rezepte geklaut wurden. Das darf doch wohl nicht war sein! Und was nun?

Da ich weit und breit kein N-Rezept fand, blieb nur eine Lösung übrig: Ich musste ein N-Rezept erfinden, aber schnell.

Ok... mein Appetit konnte sich heute irgendwie nicht zwischen asiatisch, orientalisch oder was auch sonst für eine Richtung entscheiden, also mixen wir doch was zusammen, das dürfte ja kein Problem sein - auf alle Fälle sollte es was mit Hühnchen sein.

Und nachdem ich eine für mich komplett neue Gewürzkombination angewendet hatte, kam ein wirklich leckeres Abendessen heraus, welches ich dann sofort auf den Namen - Neumodisch gewürztes Hühnchen - taufte.


Mit genauen Mengenangaben kann ich leider nicht dienen, da dieses Gericht mal wieder Frei-Schnauze entstanden ist, aber nachfolgend beschreibe ich Euch, wie das Neumodische Dingens entstanden ist.

Zutaten:

2 Hühnerbrustfilets
ca. 2 Möhren
eine halbe Stange Lauch
Honig
Sojasosse
Sambal-Curry (welches aus der Gewürzklöppelei von Foodina stammt)
Pfeffer und Salz
Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Zuerst werden die Hühnerbrüste in kleine Würfel geschnitten und in eine Schüssel gegeben. Jetzt habe 2 große Löffel Honig, 1 TL Sambal-Curry und frisch gemahlenen Pfeffer dazugegeben. Alles gut vermengen und ca. eine halbe Stunde durchziehen lassen.

Das Gemüse putzen und klein schneiden.

Basmati-Reis aufsetzen und kochen.

Jetzt wird das Öl in einer Pfanne erhitzt und die Hühnerwürfel werden darin gut angebraten. Nun wird das Gemüse dazugegeben und alles kurz mitgebraten. Eine viertelste Flasche Sojasosse angiessen, mit Salz abschmecken und das Ganze ca. 8-10 Minuten vor sich hin köcheln lassen.

Zusammen mit dem Reis anrichten und servieren.


Fazit: Ich war wirklich überrascht, dass dieser Gewürzmix doch so gut harmoniert, es war ein leicht süßlicher Geschmack, der mit dem Sambal-Curry super gut zusammengepasst hat. Man sollte doch öfters mal was neumodisches probieren und einfach mal bisserl rumexperimentieren. Es lohnt sich!

Und um die N-Rezepte von Arthurs Tochter wieder zu vervollständigen, ist dies mein Beitrag zum monatlichen Kochevent, welches man bei 1x umrühren bitte finden kann.

Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)


1 Kommentar: