*19* - Spaghetti con le pesche - Spaghetti mit Pfirsichen

Es ist mal wieder Mille Sughi Zeit! Ihr könnt Euch ja in etwa ausrechnen wie lange ich noch brauche, wenn ich ca. alle 2 Monate ein Rezept aus dem Buch Mille Sughi: 1000 x Pasta nachkoche *lach* - immerhin bin ich jetzt schon bei Nummer 19 angekommen :-)

Aber heute ist es nicht nur normale Pasta, denn nach fast 2 Jahren, in denen ich nun blogge, habe ich es endlich geschafft meine erste eigene Pasta herzustellen. Und ich bin total stolz auf mich!! Keine Ahnung warum ich mich bis jetzt nicht ans Nudelmachen herangetraut habe, dabei ist es ja eigentlich ganz einfach ;-)

Nachdem ich mich bei meinen Bloggerkollegen erstmal schlau gemacht habe, fand ich bei uns im Supermarkt auch Pastamehl (Spätzlemehl), da ich ja null Ahnung hatte was man da nimmt. Bei Facebook wurde dann aber auch häufig gesagt, dass man zur Pastaherstellung auch stinknormales Haushaltsmehl verwenden kann und die speziellen Pasta-Mehle eher so ein Werbetrick der Hersteller sind.  Ok, ich bin dann wohl darauf hereingefallen *g* und habe folgende 2 Mehle mit nach Hause genommen:


Und da sich auf der Packung des Küchenmeister-Mehles auch gleich ein Rezept für einen Nudelteig befand, machte ich mich frisch und froh ans Werk.

Pastateig

Zutaten:

280g Pastamehl
1/4 TL Salz
3 Eier

Zubereitung:

Alle Zutaten mit den Händen zu einem richtig schönen Teig verkneten, zu einer Kugel formen und ca. eine halbe Stunde ruhen lassen. Anschließend den Teig, je nachdem welche Pastasorte gewünscht wird, verarbeiten. Die Nudeln entweder auf einem bemehlten Küchentuch trocknen lassen, oder wer in Besitz eines Nudelständers ist, kann die Pasta dann auch im Hängen trocknen lassen.


Ich habe von der einen Hälfte des Teiges Tagliatelle und von der anderen Spaghettis zusammengebastelt.


Dank einer Nudelmaschine (hierzu folgt demnächst ein ausführlicher Testbericht) ging das Ganze auch relativ einfach. Außer dass mein Wohnzimmer nach der Nudelproduktion aussah wie eine Mehlstube *grins* Wohnzimmer? Ja Ihr habt richtig gehört, denn in meiner Küche habe ich keine ausreichende Arbeitsfläche um einen meterlangen Nudelteig unterzubringen, also musste mein Couchtisch herhalten ;-)


Während die Pasta so vor sich hintrocknete, überlegt ich mir, welche Soße ich denn dazu basteln könnte. Es war klar, dass meine erste selbstgemachte Pasta nicht mit einer 0815-Soße abgefertigt werden sollte! Also nahm ich mein Mille-Sughi zur Hand und fing an zu blättern und blieb bei einem sehr interessanten Rezept hängen. Wer mein kleines Pastaprojekt bis jetzt verfolgt hat, der erinnert sich sicherlich noch an meine Brombeerpasta, welche mich damals schon vom Hocker riss und jetzt folgt dann sozusagen Teil 2 der fruchtigen Pastavarianten!

Einige Zutaten habe ich ersetzt, da ich mal wieder nur die Hälfte im Hause hatte *g* - meine Änderungen werden wie immer hinter den Originalzutaten in Klammern aufgeführt.

Zutaten:

350g Spaghetti
2 reife Pfirsiche (4 kleine Weinbergpfirsiche)
250ml Sahne (200ml - also eine Packung)
4cl Aprikosenschnaps (da ich fast nie Schnaps zuhause habe, entschied ich mich für Licor 43 - eine klasse Idee!)
50g geriebener Parmesan (Bergkäse geht auch...)

Zubereitung:

Zuerst werden die Pfirsiche mit kochendem Wasser übergossen, enthäutet und in grobe Würfel geschnitten. Die Sahne in einer Pfanne etwas einkochen lassen. Jetzt den Aprikosenschnaps/Licor 43 und die Pfirsichwürfel dazugeben und alles etwa 5 Minuten kochen lassen.

Die Pasta fertig kochen, gut abtropfen lassen und in die Pfanne geben. Alles gut vermengen und den geriebenen Käse unterheben. Wer mag kann den Käse auch einfach darüberstreuen.

Ich habe kurz vor dem Verzehr noch etwas frisch gehackte Minze darübergestreut - als Extrakick sozusagen ;-)


Mein Fazit:

Also erstmal ist meine selbstgemachte Pasta total cool! Irgendwie total anders und viel besser als Fertigpasta. Und die Pfirsichsoße ist der absolute Burner!  Die Soße schmeckt fruchtig und cremig und die frische Minze passt hervorragend dazu. 

Wer im Sommer gerne den trendigen Cocktail Licor 43 mit Milch trinkt, der wird dieses Pastagericht lieben!


P.S. Ich frag mich übrigens immer wieder, warum das Buch nicht mehr verlegt wird, es gehört zu meinen absoluten Favoriten! 


Kommentare:

  1. oooh schaut das lecker aus! Ich liebe süsse Nudeln, auch wenn sie mit dem Käse bestimmt nicht mehr ganz so süss sind ;-)
    Bei mir ist der nächste Schritt der selbstgemachten Pasta die Gefüllten - und nur für Dich werde ich eine Ziegenfrischkäse-Füllung machen *g*

    AntwortenLöschen
  2. An die Pfirsichsauce hätte ich mich nie rangetraut - aber wenn Du so davon schwärmst, ist sie bestimmt super!

    Und ja, Pastamachen ist auch klasse. Ich mach' das auch zu selten. Mehlig ist es, ja, aber wirklich superlecker.

    AntwortenLöschen
  3. @Sandra: Das mit dem Ziegenkäse war mal wieder gemein *g* - aber ich weiß ja von wem's kommt ;) - so süß sind die Nudeln gar ned, eher fruchtig. Wie ich oben schon geschrieben habe, schmeckt wie Licor 43 mit Milch nur halt warm ;)

    @Barbara: Ist halt Geschmackssache das Ganze, wird sicherlich nicht jeder mögen, aber ich fands lecker :) mal schaun wie die nächste Pasta-Session abgeht .. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Licor 43 kenne ich nicht, bzw. habe ich noch nie getrunken aber Pfirsich mit Minze zu Nudeln stelle ich mir sehr gut vor.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr sehr lecker!

    Wenn ich zur Zeit selber koche, dann nach Rezepten von Ihren Blog :-)

    Jörg

    AntwortenLöschen
  6. Vielen herzlichen Dank Jörg, es freut mich sehr, dass Ihnen meine Rezepte so gut gefallen. Ich hoffe, dass sie auch alle gelingen?

    Viele Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  7. Ich koche zur Zeit Ihre mille sughi Rezepte nach und die funktionieren auf Grund ihrer Einfachheit sehr gut. Hier bei diesem habe ich übrigens mit einer gedünsteten Zwiebel angefangen, was kein Schaden war.

    Jörg

    AntwortenLöschen