Euer Wunsch ist mir Befehl!

Ich weiß gar ned wo ich anfangen soll!!! Dadurch das ich gerade fast täglich neue Sachen ausprobiere, häuft sich hier ein Rezept nach dem anderen und ich komme gar nicht hinterher alles zu verbloggen....

Achja mir geht's so gut wie schon seit langem nicht mehr und ich bin so happy - das kann ich gar nicht beschreiben :-) (musste ich grad mal loswerden!)

Und wo fang ich jetzt an?? Kartoffelsalat, Bratlinge, Kuchen oder doch Pasta? Ok! Da sich viele von Euch einen veganen Kuchen von mir gewünscht haben, werde ich damit beginnen, auch wenn das Beste normalerweise erst zum Schluß kommt....

Als ich heute in Dachau im Denn's Biomarkt einkaufen war, landete neben vielen Leckereien, die ich noch probieren muss, auch eine Packung Seidentofu in meinem Korb. Hatte ich noch nie gesehen, geschweige denn irgendwas damit gemacht, aber auf einigen Blogs habe ich gelesen, das dieser geschmeidige Tofu sich sehr gut für Desserts und Kuchen eignet. Musste also mit!


Und wo nehm ich jetzt auf die Schnelle ein Rezept her? Da fiel mir ein, dass ich letztens in einem Kochbuch, dass ich in meinen Stapeln zufällig wiederentdeckt hatte ^^ ein Kuchenrezept mit Tofu markiert hatte. Auch wenn im Rezept normaler Naturtofu verwendet wird, entschied ich mich dafür und das Ergebnis ist der absolute Knaller!!! Ich bin hin und weg und hab auch schon 2 Stückchen verdrückt ^^



Schokoladen-Bananen-Mohn-Kuchen mit Seidentofu

Zutaten:
(fürs Abmessen eine Tasse mit 0,2l Inhalt verwenden)

350g Seidentofu
2 Tassen Rohrzucker
4 Bananen
1/2 Tasse Sonnenblumenöl
4 Tassen Mehl 
1 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Natron
2 Prisen Salz
1 Tafel vegane Zartbitterschokolade (z.B. von Alnatura mit 70% Kakaoanteil)
3 EL Mohn
3 EL gemahlene Haselnüsse
Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Zuerst werden die Bananen geschält, in Stücke geschnitten und mit einer Gabel zerdrückt, so das ein Bananenbrei entsteht. Zusammen mit dem Seidentofu, dem Sonnenblumenölk und dem Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer alles gut verrühren. 

Jetzt die anderen Zutaten dazugeben (außer die Schokolade) und alles zu einem Teig verarbeiten.

Die Schokoladentafel mit einem Messer grob zerhacken und mit einem Löffel unter den Teig heben, so das sich alles gut verteilt.

Teig in eine gefettete Gugelhupfform füllen und im vorgeheiztem Backofen bei ca. 180°C Umluft etwa 70 Minuten backen lassen. Zum Ende hin öfters einmal die Stäbchenprobe machen. (Im Originalrezept ist eine Backzeit von 90 Minuten angegeben, da wäre bei mir wohl ein schwarzes Etwas aus dem Ofen herausgekommen ...)

Auskühlen lassen und geniessen!!


Fazit: Saftig, fluffig, schokoladig - ein absolutes Träumchen! Unbedingt ausprobieren! Und ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Kuchen mit normalen Natur-Tofu so gut geworden wäre!

****

Und da sich in diesem phantastischen Kuchen auch einige Löffel Mohn befinden, freut sich sicherlich auch Mel über dieses Rezept, denn sie sucht aktuell noch Mohnrezepte beim monatlichen Blogevent vom kochtopf.

Blog-Event LXXX - Papaver (Einsendeschluss 15. August 2012)

Das Ursprungsrezept stammt übrigens aus dem folgenden Buch:  Das Ox-Kochbuch, Band 2 - Moderne vegetarische Küche für Punkrocker und andere Menschen, das ich irgendwann mal auf dem Flohmarkt gefunden habe :-) - hier sind übrigens auch viele vegane Rezepte enthalten, die auf witzige Art präsentiert werden.

****

Und dann möchte ich Euch unbedingt noch ein ganz tolles veganes Produkt zeigen, von dem auch bereits Franzi vom Gemüseregal geschwärmt hat:


Schon allein der Spruch auf der Verpackung des Vleischsalates vom Tofutier find ich einfach unglaublich geil:

"Listen to your heart"


Und schmecken tut der Salat auch noch saulecker! Auf frischem Brot ein echter Genuss und kaum von echtem Fleischsalat zu unterscheiden.

****

Eigentlich wollte ich die restlichen Rezepte der letzten Tage auch gleich mit verbloggen, aber das wird für heute zuviel und hebe ich mir für morgen auf - ich will Euch ja auch nicht überfordern ;-)

Wünsch Euch noch einen schönen Abend :-)

****

P.S. Ich hab endlich meinen geliebten Alpro Macchiato gefunden!!!
Gibt's im Toom Supermarkt in Dachau ;-)



Kommentare:

  1. Der Kuchen klingt wirklich lecker, auch für "Nicht- Veganer" Ich bin zwar auch überhaupt kein Fan von Tofu, aber bei diesen Kuchen werde ich ausnahmsweise mal ein Äuglein zudrücken ;-) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Ein veganer Kuchen...und sieht verdammt lecker aus! Toll!

    AntwortenLöschen
  3. Habe heute Morgen zwei kleine Kuchen nach Deinem Rezept gebacken. Bin schon total gespannt wie die schmecken!
    Schon der Duft während dem Backen hat mich fast um den Verstand gebracht... ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Bin ja auch nicht so der Tofufan, aber der Kuchen sieht wirklich lecker aus.

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht echt lecker aus und da ich noch Mohn übrig habe von dem Event ....

    Wahrscheinlich bin ich schon süchtig :)) also danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen