Sammelsurium der letzten Tage und ein märchenhafter Kochbuchtipp!

Heute gibt's für Euch den angekündigten Sammelpost mit einem kleinen Rückblick auf die letzten Tage.  Einige der Rezepte wollte ich eigentlich gar nicht verbloggen, aber da bei Facebook immer häufiger danach gefragt wird, kommen heute die einfachen und meiner Meinung nach teilweise unspektakulären Rezepte ebenfalls mit ans Tageslicht. :-)

Bei mir bleibt die Küche heute jedenfalls kalt und ich werde tagsüber noch meinen leckeren Kuchen von gestern vernaschen und noch einige Reste aufbrauchen. Abends gibt's dann mal wieder das tolle Reiswaffel-Mett, welches ich diesmal anstatt mit Wasser mit Gemüsebrühe zubereitet habe.

****

Pasta mit Blattspinat


Da man im Supermarkt nicht immer frischen Blattspinat bekommt, kann man bei diesem Gericht auch hervorragend tiefgekühlten Blattspinat verwenden. Ein Essen das in ein paar Minuten auf dem Tisch steht und glücklich macht. 

Für den Spinat braucht Ihr eigentlich nur eine Zwiebel würfeln, diese in etwas Alsan anbraten, den Blattspinat und ein bisschen Gemüsebrühe dazugeben und alles etwa 10 Minuten köcheln lassen. Gewürzt habe ich den Spinat mit Pfeffer, Salz und Muskat. 

****

Als ich mir am vergangenen Freitag in der Mittagspause etwas im Internet gestöbert hatte, wurde ich auf vielen Seiten von Grillrezepten und Co. erschlagen. Und mein Appetit auf Kartoffelsalat mit Würstchen wurde immer größer. 

Doch Stop! Unser Familienkartoffelsalat ist im Gegensatz zu bayerischem oder schwäbischen Kartoffelsalat nicht vegan, also muss eine Alternative her! Die Grundzubereitung bleibt jedoch gleich, man muss lediglich die Mayonnaise und den Fleischsalat weglassen bzw. ersetzen. (zu diesem Zeitpunkt hatte ich den phantastischen Vleischsalat vom Tofutier leider noch nicht im Haus, sonst hätte ich diesen verwendet)



Veganer Kartoffelsalat vogtländische Art

Zutaten:

500g festkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
Saure Gurken inkl. Gurkenwasser
3 EL Sojajoghurt natur
1 EL Senf
Salz, Pfeffer
frische Petersilie

Zubereitung:

Kartoffeln aufsetzen und in ca. 20 Minuten weich kochen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel und die sauren Gurken in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Jetzt etwas Gurkenwasser dazugiessen und den Senf und Sojajoghurt unterrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Petersilie kleinschneiden und ebenfalls dazugeben. 

Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und alles gut verrühren. Sollte der Salat zu fest sein, einfach noch etwas Gurkenwasser dazugeben. 

Der Salat sollte mindestens 1 Stunde durchziehen, dann schmeckt er am besten! 

Dazu gab es bei mir die veganen Weenies aus dem Hause Wheaty. Auch diese veganen Würstchen find ich persönlich sehr lecker. Sie können ganz normal wie Würstchen gekocht werden, man kann sie aber auch auf den Grill tun.

****

Ein weiteres Lieblingsgericht, was es letzte Woche bei mir gab ist ein schnelles Möhren-Kohlrabigemüse, welches sich zwischendurch mal schnell zubereiten lässt. Ich brauche dazu auch keine großen Beilagen, meistens gibt's da zu ne Scheibe frisches Brot.


Hier braucht Ihr nur frische Möhren und einen großen Kohlrabi - schneidet diese in grobe Würfel oder Scheiben und kocht diese zuerst weich. Dann wird das Kochwasser abgegossen und man gibt etwas Alsan und etwas alpro cuisine Kochcreme dazu und würzt das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskat und lässt alles ein paar Minuten vor sich hin köcheln. Am Ende frische Petersilie dazugeben. Für mich Soulfood pur!

****

Und gestern Abend war dann wieder Resteverarbeitung angesagt. Die ganze Woche lag schon eine Stange Lauch in meinem Kühlschrank und wartete auf ihr Ende.... Aber was damit tun? Da ich noch einen Rest Kartoffelsalat übrig hatte, musste dazu eine Beilage her.... 

Nachdem ich Google nach "Lauch Rezept vegan" durchsucht hatte, stieß ich bei der Kleinen Raupe Nimmersatt auf ein Rezept für Lauch-Bulgur-Bratlinge. Da dieses Rezept aber Parmesan und ein Ei enthielt, habe ich es für mich auf die vegane Variante abgewandelt (eigentlich habe ich die Sachen nur weggelassen *grins*)


Lauch-Bulgur-Bratlinge

Zutaten:

1 Stange Lauch
100g Bulgur
1 EL Tomatenmark
150ml Gemüsebrühe (ich verwende die von Alnatura)
Salz, Pfeffer
Semmelbrösel
Alsan und etwas Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst den Lauch waschen und in dünne Ringe schneiden. Alsan und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Lauch darin anschwitzen. Jetzt den Bulgur dazugeben und kurz mitbraten lassen und mit Gemüsebrühe aufgiessen. Tomatenmark und Gewürze unterrühren und zum Kochen bringen. Jetzt die Herdplatte ausschalten und alles zugedeckt etwa 20 Minuten quellen lassen, bis der Bulgur weich ist.

Um eine perfekte Konsistenz zum Formen der Bratlinge zu erreichen, werden jetzt nach und nach Semmelbrösel untergemischt, bis eine formbare Masse entstanden ist. Jetzt mit leicht nassen Händen kleine Bratlinge formen, welche zum Schluss noch in Semmelbröseln gewendet werden.

In Olivenöl goldbraun anbraten. 

Die Bratlinge schmecken übrigens auch kalt wunderbar ;-)

****

Sooo, dass war's jetzt mit der Kocherei, aber ich habe doch noch eine Sache die ich loswerden möchte.

Als ich letzte Woche einen etwas größeren Umschlag aus meinem Briefkasten fischte, habe ich mich wahnsinnig gefreut! 

Ich hielt ein kleines, bezauberndes Büchlein in meinen Händen, in welches ich mich sofort verliebt habe. Es handelt sich dabei um das brandneue Kochbüchlein: Grimmsche Kochereien - Über 400 Originalrezepte aus dem Haushalt der Brüder Grimm aus dem B3 Verlag. Ich wusste gar nicht so recht, wie ich zu dieser gelungenen Überraschung kam, aber da ich letztes Jahr über das zauberhafte Kochbuch 
Märchenhafte Schmeckerlüste: Zu Gast in der Heimat der Brüder Grimm eine Rezension verfasst habe, war dies dafür ein kleines Dankeschön. Perfekt für eine Märchentante wie ich es bin :-) *happy*


Bei dem Büchlein handelt es sich nicht um ein klassisches Kochbuch mit Bildern und Standardrezepten, die übersichtlich mit Zutaten und Zubereitung dargestellt werden. Die Rezepte wurden original aus der Grimmschen Küche übernommen und bei manchen Formulierungen muss man schon etwas schmunzeln, aber genau solche Sachen liebe ich ja! Ein weiteres Highlight in meiner Kochbuchsammlung!!! 

Für Kochbuchfanatiker und Märchenliebhaber ein absolutes Schätzchen!!

Hier noch ein paar kleine exclusive Einblicke in das Büchlein, welches in kurzer Zeit auch für die Öffentlichkeit verfügbar ist!





Toll oder? Und ich mach es mir jetzt auf meinem kleinen Balkon noch etwas gemütlich und geniesse die Sonntagssonne :-) Lasst es Euch gut gehen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen