Veränderungen zum Jahresende

Seid gegrüßt meine Lieben,

ich weiß gar nicht so richtig wie ich gerade anfangen soll.... komme mir gerade vor als würde ich als Fünftklässlerin mein erstes Gedicht vor einer Klasse aufsagen....

Also, wie der Titel schon sagt gibt es in meinem Leben mal wieder einige Veränderungen! Diese haben mit mir und auch mit meinem geliebten kulinarischen Wunderland zu tun.

Einige ahnen es sicherlich schon und einige wenige Vertraute wissen es auch schon! Eigentlich wollte ich mit dieser Sache noch bis zum Neuen Jahr warten, aber ich bin ehrlich! ich denke ich hätte dann so ein schlechtes Gewissen Euch gegenüber, dass ich gar nicht mehr schlafen könnte! Und schließlich steht man als Bloggerin ja auch in der Öffentlichkeit und da sollte man ja auch zu seiner Leserschaft offen und ehrlich sein!!

Ok! Es geht um meine vegane Ernährung, die ich seit Juli diesen Jahres kontinuierlich eingehalten habe und es hat sich seit diesem Schritt auch ziemlich viel bei mir bzw. an meinem Körper verändert. Und das sind mit Sicherheit keine negativen Sachen gewesen.

Nur ein paar kurze positive Punkte, die sich bei mir verändert haben:

  • 12 Kilogramm weniger!
  • Keine täglichen Kopfschmerzen mehr
  • Mein Kaffeekonsum hat sich von ca. 8-10 Tassen pro Tag auf 1-2 reduziert
  • Ich habe sehr viele neue Lebensmittel ausprobiert und somit auch meinen Kochhorizont extrem erweitert.
  • Mehr Energie!
  • und noch viele mehr....
Und wieso will ich das ganze jetzt wieder abbrechen denkt Ihr? Ok, ich sag's mal so... zum Einen hatte ich ein sehr großes Problem in wirklichen Streßsituationen in meinem Job vegan zu essen. Denn auf die Schnelle etwas leckeres nach einem 14 Stunden Tag in 5 Minuten auf den Tisch zu zaubern, was auch noch schmeckt, ist wirklich schwer - für mich jedenfalls! Denn veganes Kochen ist nun mal mit Zeit verbunden, die ich in solchen Situationen nicht hatte. Ein weiterer Punkt ist es, dass ich mein Leben seit einigen Wochen auch nicht mehr alleine verbringe ;-) und zum sonntäglichen Frühstück gab es dann neben Marmelade & Co. seit kurzem auch wieder mal ein Raderl Wurscht oder eine Scheibe Käse. Die ersten Tage habe ich wohlgemerkt nichts davon angerührt, aber wenn dann etwas übrig geblieben ist, habe ich dies mit Sicherheit nicht weggeschmissen!

Ich werde in Zukunft aber weiterhin einige Sachen aus den letzten Monaten übernehmen. Ich werde z.B. keine normale Kuhmilch verwenden, denn die brauche ich wirklich nicht! Ebenso Butter und Margarine - ich habe mittlerweile doch einige Produkte lieben gelernt, wie z.B. Alsan! So geil und von Butter nicht zu unterscheiden und dann auch noch günstiger! Was will man mehr!! 

Auch Eier habe ich seit Juli nicht mehr gegessen! Ich denke diese werde ich im Notfall nur noch fürs Backen verwenden. Und große Stücke Fleisch, wie Steaks & Co. wird es bei mir auch weiterhin nicht geben, gab es vorher ja auch nicht wirklich. Fisch ess ich sowieso nicht, also hat sich das Thema auch erledigt.

Achja und was es auch weiterhin bei mir geben wird ist (ja was wohl!) mein geliebtes Reiswaffelmett! Ohne das kann ich schon gar nicht mehr *lach*

Also wie nennt man das jetzt? Irgendjemand hatte mal den Begriff Flexitarier verwendet.. ist das dann sowas in der Art, wenn man ab und zu mal ne Scheibe Käse oder auch ein Raderl Wurscht isst? Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung.....

Ihr werdet also in Zukunft eine bunte Mischung aus allen möglichen Rezepten hier auf meinem Blog finden. Also ich denke mal schon überwiegend vegetarisch oder vegan, aber ab und zu kann vielleicht auch mal wieder etwas Fleisch auftauchen.

Sooo jetzt ist es raus!! und mir ist somit auch ein kleiner Stein vom Herzen gefallen!

Auf alle Fälle bereue ich die vergangenen Monate auf gar keinen Fall! NEIN! Ich bin sogar sehr stolz auf mich, dass ich das alles so durchgezogen habe!

Ich hoffe Ihr könnt mich und meine Entscheidung verstehen und schaut trotzdem hier öfters Mal vorbei.

Herzlichst
Eure Alice


Kommentare:

  1. Hallo Alice, ich kann deine Entscheidung gut verstehen und nachvollziehen. Und weil das was du isst ganz allein Deine Entscheidung ist, wünsche ich dir einfach alles liebe und vor allem viele genüssliche Stunden ;-)

    Grüße aus der Kochwelt

    AntwortenLöschen
  2. Hey, abgenommen und verliebt - gibts da irgendetwas am Leben zu meckern. Nee! ich freue mich für dich!

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, ich dachte schon du sagst du bist schwanger :) Ich kann dich auch ganz gut verstehen. Das wäre mir auch zu anstrengend. Wenn man sich bewusst ernährt dann tut man schon ganz viel für sich und auch die Umwelt!! Lg Vanessa

    AntwortenLöschen
  4. Huhuu Alice,
    wieso solltest du deine Ernährung verteidigen müssen! Du hast es ausprobiert1 Super!
    Wege ändern sich!
    Liebe Grüße von der Mosel! A.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es toll, wie ehrlich du zu deinen Lesern bist. Hättest uns ja auch noch eine Zeit lang was vorflunkern können. ;-)

    Es war deine Entscheidung, vegan zu leben und ebenso ist es deine Entscheidung, das wieder zu ändern. Darüber darf keiner meckern. Falls irgendwelche verbohrten Querdenker es doch tun, solltest du sie einfach ignorieren. Menschen, die bewusst konsumieren/sich intensiv Gedanken um ihr Essen machen (auch wenn sie nicht vegetarisch oder vegan leben), sind mir sehr viel sympathischer, als militante Veganer, die andere als Leichenfresser beschimpfen und meinen, sie wären die Krone der Schöpfung.

    Ganz liebe Grüsse

    P.S. Herzliche Gratulation zu den verlorenen Kilos und der gewonnen Zweisamkeit. :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich freue mich, daß Du so noch mehr spannende und köstliche Lebensmittel entdecken kannst. Und wir vielleicht doch nochmal eine "normale" Koch-Session machen können :-).

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Alice,

    ich finde es sehr schade, dass es Dir anscheinend so schwer gefallen ist, zu 100% bei der veganen Ernährung zu bleiben. Vor allem, da es Dir gut zu tun schien. Aber die Hauptsache ist, dass Du weiterhin dabei bleibst und die meiste Zeit vegetarisch oder vegan zu essen. Denn viele Menschen, die weniger Fleisch essen bringen in Summe viel mehr als einzelne Menschen, die vegan leben. Ich bewundere Deine Ehrlihkeit und hoffe, dass Du Dir auch weiterhin treu sein kannst.

    AntwortenLöschen
  8. @Samira: Vielen lieben Dank! :)

    @grain de sel: Du hast recht! Mehr braucht man nicht um glücklich zu sein!

    @Vanessa: *grins* nene soweit sind wir noch nicht :D

    @Penne: Herzlichen Dank für Deine Worte. Leider muss man sich in der heutigen Zeit noch immer viel zu oft rechtfertigen..... es muss halt jeder seinen richtige Weg finden....

    @Cooketteria: Du wirst lachen, ich hatte echt überlegt es noch ein wenig hinauszuzögern und die Schuld dann dem Weihnachtsessen oder so zu geben *zwinker* - aber ich glaube so lange hätte ich diese Geheimniskrämerei nicht mehr ausgehalten.... Danke! ;)

    @Linda: Danke Dir! Ich muss dazu noch sagen, dass mir die vegane Ernährung nicht schwergefallen ist, es war halt nur in bestimmten Situationen recht schwierig und da ich beruflich ziemlich oft unter Stress stehe, hat das dann in den letzten Tagen nicht mehr wirklich funktioniert. Und wie Du schon sagst, werde ich auch weiterhin sehr wenig Fleisch essen und mehr mit Rezepten experimentieren und mixen. Denke das wird auch weiterhin spannend bleiben. :-)

    Danke Euch allen nochmals für Eure lieben und ehrlichen Worte! :-)

    AntwortenLöschen
  9. @Dorothée: Dein Kommentar ist mal wieder in den Spamordner gerutscht :O Skanadal!!!!

    Ich hoffe das es vor Weihnachten noch mit der Kochsession klappt!! Mein Spatzerl hat da allerdings auch schon Interesse angekündigt ;) was meinte er... geht ja ned das ihr Euch den Bauch vollschlagt und die Männer müssen hungern... *lach*

    AntwortenLöschen
  10. Vielleicht sollte ich auch zum Abspecken mal eine vegane Runde einlegen? ;-)

    Wie bereits schon geschrieben wurde, jeder muss für sich selbst entscheiden, was er is(s)t!

    Wir essen Fleisch, auch Wurst - haben aber alles schon auf 2x die Woche reduziert und kaufen alles nur beim Bauern - auch ein Anfang :-)

    Dann wünsche ich Dir mal in allen Bereichen weiterhin Glück und freue mich auf ein Treffen im April?!?!?!

    :-X

    AntwortenLöschen
  11. Ich schließe mich Micha an. :)
    Hauptsache, Du fühlst Dich wohl damit. :)

    Ich könnte nicht ohne Kuhmilch, hab ich gemerkt, Hafer- oder Reismilch sind einfach kein mir passender Ersatz. Nach Alsan muß ich wohl mal Ausschau halten. Nimmst Du das auch zum Backen?

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Alice,
    ich freue mich über jeden Teilzeit-Veganer. ;)
    Insofern: Deinen Blog lese ich auch so weiter, der hat mich schon oft genug inspiriert. Und ich geh doch mal davon aus, dass ich deine Rezepte zur Not veganisieren kann. :)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Alice,
    ich kann dich voll und ganz verstehen. Ich habe viele Jahre vegetarisch und zum Teil vegan gelebt und seit ich letztes Jahr im März in Japan dank des Erdbebens keine große Auswahl an Essen hatte und somit Fleisch essen musste (weil es eben auf dem Sandwich war), bin ich wohl auch Flexitarier. Ich esse immernoch gerne und viel vegetarisch, aber ab und an ein bisschen Fisch oder Fleisch kann ich mit meinem Gewissen vereinbaren.
    Solange du dich wohlfühlst, ist alles ok :)

    Liebe Grüße
    Chaoselfe

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Alice, ich habe ja bereits mehrfach meine Bewunderung für Dich zum Ausdruck gebracht. Etwas mit ganzem Herzen und voll innerer Überzeugung auch gegen Widerstände hinweg zu tun, verdient stets Respekt und Anerkennung. Und nichts anderes tust Du jetzt mit diesem Schritt. Aus vollem Herzen und mit innerer Überzeugung.
    Mach immer weiter so!
    LG

    AntwortenLöschen
  15. Ich verfolge zwar erst seit Kurzem deinen Blog und das eigentlich aus 2 Gründen. Wegen deiner Ernährungsumstellung und weil du, bzw. mir dein Blog sympathisch ist. Ich muss ehrlich sagen, dass ich zuerst ein wenig enttäuscht darüber war, dass du die vegane Ernährung aufgegeben hast. Ich finde es aber gut, dass du so ehrlich bist und auch begründest warum. Auch wenn mir zu deinen Begründungen - dich nicht mehr vegan zu ernähren - Lösungen, Möglichkeiten einfallen, es doch zu können. Ich bin Veganerin und 100% Vegan halte ich für eine Utopie, aber ich lebe so weit vegan, wie es mir möglich ist. Eine Kritik möchte ich noch loswerden: Auch wenn es für dich toll ist, dass du während der veganen Ernährung 12kg abgenommen hast: Vegane Ernährung/Veganismus ist KEINE Diät. Veganismus steht für eine tierleidfreie Lebensweise. Tierausbeutung, in jeder Form wird abgelehnt und nicht unterstützt. Veganismus beinhaltet mehr als Ernährung, sondern alle Lebensbereiche. Dazu gehören z.B. auch Kleidung, Hygiene-und Kosmetikartikel. Das musste ich unbedingt los werden. ^-^

    Ich werde auch weiterhin dein Blog verfolgen und ich finde es wirklich toll, das du dich hin und wieder vegan ernähren wirst.

    Ende, des doch lang gewordenen Kommentars.. ^-^''

    P.S.: Ich mag deine Rezeptabwandlungen und bin auf neue gespannt.

    P.P.S.: Kennst du schon den Wilmersburger Pizzaschmelz?

    AntwortenLöschen
  16. Puuuuh, als der Text so anfing, dachte ich schon du gibst deinen Blog auf !! Zum Glück ist das aber ja nicht der Fall!!

    Klar lese ich deinen Blog unter Anderem wegen den leckeren Rezepten, aber auch wegen vielen, vielen anderen Dingen!

    Man merkt einfach, dass du mit sehr viel Liebe schreibst und auch viel von deiner eigenen Persönlichkeit in deine Beiträge einfließt. Und dabei ist es ja nun egal, WAS du nun letztendlich isst. DU machst deinen Blog aus - nicht ob jetzt vegan, vegetarisch oder sonstwas.

    Jeder Mensch überdenkt und ändert ab und an alte Verhaltens- und Denkweisen. Das kann sich nunmal auch auf die Ernährung beziehen. Und du weißt ja immerhin wovon du redest - du hast etwas ausprobiert und durchgehalten, was andere (ich auch!!) nur vom Hörensagen kennen.

    Wichtig ist doch, dass du zufrieden bist und dich diese Erfahrung bereichert hat - was ja definitiv der Fall ist. Du musst dich auf keinen Fall dafür rechtfertigen oder gar schämen, dass du nun nicht mehr 100% vegan lebst - als wäre das das einzig Wahre.

    Und auch wenn du deine Essgewohnheiten noch ein paar mal änderst - that´s life! Ich lese deinen Blog trotzdem liebend gerne weiterhin - deinetwegen :)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Alice, ich finde eine lockere Einstellung zum Thema Ernährung richtig und wichtig. Wichtig ist Qualität, alles Andere kann schnell zum Dogma werden. Ich esse selbst weniger Fleisch, auf Käse, Eier und Butter könnte ich aber nie verzichten. Die esse ich einfach zu gerne. Und tatsächlich passiert es mir auch dann und wann, dass ich diese fiese Currywurst einfach essen muss. Es lebe das gute, leckere Leben ohne Denk- und Essverbote!

    Herzliche Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Alice,

    ich habe Deinen Blog eigentlich erst richtig entdeckt als ich selbst mit dem Vegan for Fit Buch beschäftigt war und auch 30 Tage vegan. Ich lebe ohne Fleisch, Wurst und Fisch, aber mit Käse. Nicht jeden Tag, aber wenn ich mag. Worauf man verzichten kann oder will sollte echt jeder selbst entscheiden. Ich freue mich auf weitere schöne Rezepte von Dir :)

    Liebe Grüße
    Razi

    AntwortenLöschen
  19. Alice, ich gehöre zur Flexitarierfraktion. Vegane Ernährung ist schon sehr extrem und in unserer Gesellschaft nicht verankert. Entsprechend schwer ist es, sich zu ernähren, wenn man zweimal am Tag was Warmes essen und nicht zum Rohköstler werden möchte. Ich verstehe Deine Entscheidung daher voll und ganz und finde es durchaus legitim solche Ernährungsformen über einen kurzem Zeitraum auszuprobieren und auch phasenweise wieder "einzuschieben".
    Lieben Gruß von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  20. Schade, dass du es nicht weiterhin durchziehen magst. Ich persönlich finde es nicht besonders aufwändig, abends etwas veganes auf den Tisch zu zaubern. Und im Notfall gibts eben Salat, Suppe oder Brotzeit. Ich kann mir nicht vorstellen jemals im Leben wieder ein "Raderl Wurscht" zu essen. Vielleicht solltest du dir einfach noch mal ein paar aufklärerische Filme über Massentierhaltung angucken, um wieder zum Veganismus zurückzufinden! Ich fände das sehr schön. Die 12 Kilos wirst du vielleicht auch schnell wieder drauf haben wenn du wieder "normal" isst. Ich denke, du kennst die guten Gründe für die vegane Ernährung, und alle anderen kennen sie wharscheinlich auch, die hier von deiner Entscheidung ganz angetan sind, anstatt dich davon abzuhalten. Im Endeffekt liegt die Entscheidung aber natürlich bei dir.

    AntwortenLöschen
  21. @Sandra: Danke Süße :) und mit April - ich schau mal was ich machen kann :)

    @Hesting: Bei der Hafer- und Reismilch geb ich Dir recht, das geht gar ned und hat mir auch nicht geschemckt, aber auch bei den tausenden von Sojamilchprodukten muss man wirklich lange suchen... ich hab sicher 20 verschiedene ausprobiert.. pur konnte ich gar keine trinken, aber die alpro Vanille geb ich nicht mehr her!! ;) und ich brauch ja ned wirklich Milch außer im Kaffee :) Alsan kann man auch hervorragend zum Backen verwenden, aber bei mir kommt sie meistens aufs Brot oder in die Pfanne zum Braten :)

    @Mimi: vielen lieben Dank :) ich freu mich sehr wenn Du weiterhin bei mir vorbeischaust

    @Chaoselfe: Genauso sehe ich das inzwischen auch. So lange man sich nicht täglich 3 Steaks oder so etwas in der Art reinhaut, ist das alles vertretbar.

    @Arthurs Tochter: Vielen lieben Dank für Deine Worte Astrid. Und ich mach bestimmt weiter so!! :)

    @orexin: Danke für Deinen ausführlichen Kommentar :) Es ist mir durchaus bewusst, dass die vegane Ernährung keine Diät ist und ich hatte auch nicht vor abzunehmen, auch wenn ich kein Hungerhaken bin fühle ich mich so wohl wie ich bin. Das mit den 12 Kilos war dann sozusagen ein positiver Nebeneffekt, aber wenn es den nicht gegeben hätte wäre es auch nicht schlimm gewesen :) Den Wilmersburger Pizzaschmelz habe ich natürlich auch schon ausprobiert, aber wirklich überzeugt hat er mich nicht, ich habe dann meine Pizza komplett ohne Käseersatz gemacht, das hat auch lecker geschmeckt :)

    @Ann-Kathrin: Ich und aufhören! Bestimmt nicht!! Mein Blogbaby ist mir ja schon ziemlich ans Herz gewachsen und das kann und will ich nicht so einfach über den Jordan schmeissen ;) Danke das Du mir weiterhin die Treue hälst, und wer weiß vielleicht träumst Du ja schon bald wieder von mir *lach* :)

    @Carmen: Ich kann Dir da 100%ig zustimmen! Ohne Butter konnte ich mir am Anfang auch nicht vorstellen, aber die Alsan ist wirklich verdammt lecker und werde sie auch weiterhin kaufen.

    @Razi: Man muss ja nicht auf alles komplett verzichten, und wenn man ab und an eine Scheibe Käse isst, finde ich das auch nicht schlimm. Weil wenn man sich dann irgendwann dazu zwingen muss etwas nicht zu essen, macht das Leben doch keinen Spaß mehr....

    @Frau Ziii: Ach ich liebe dieses Wort jetzt schon ;) Und das mit dem Ausprobieren find ich jetzt gerade wichtig, denn wenn man es über einen längeren Zeitraum durchgezogen hat, merkt man dann wirklich was einen gut tut und was nicht.

    @La La: Also wenn ich mir an meinen Streßtagen abends noch eine Suppe oder ähnliches machen würde, dann wäre ich noch genervter als ich es an solchen Tagen eh schon bin und wenn der Kühlschrank dann leer ist, weil man keine Zeit mehr zum Einkaufen hatte..... bleibt in solchen Situationen nur manchmal der Chinamann und im Notfall auch einmal Mc Donalds übrig, aber das war bzw. ist ja nicht immer an der Tagesordnung, war es auch vorher nicht, aber mei manchmal muss einfach mal ein Burger sein, oder wie oben erwähnt wurde eine Currywurst, auch wenn ich die z.b. nicht mag ;)


    Weil hier 1-2 das Thema mit dem Tierleid und der Massentierhaltung usw. gefallen ist... ok jetzt mach ich mich wahrscheinlich noch unbeliebter... ich habe mich für die vegane Ernährung nicht wegen den Tieren oder meiner Tierliebe (die kaum vorhanden ist) entschieden. Man muss doch dazu nicht immer irgendwelchen ethischen Gründe haben um vegan zu essen oder? Es geht auch einfach so und das habe ich so gemacht! Und irgendwelche abschreckenden Tierfotos oder Filme schaue ich mir nicht an, habe ich auch nicht. Ich finde das solche aggressiven Mittel ehrlich gesagt nicht gut und wie ich mitbekommen habe, sind leider auch viele "Hardcoreveganer" sehr aggresiv und damit kann und will ich mich nicht auseinandersetzen und so werden will ich mit Sicherheit auch nicht. :-)

    In diesem Sinne wünsche ich Euch allen noch einen schönen Abend und Danke für Eure meist lieben, aufbauenden und vertrauten Worte.



    AntwortenLöschen
  22. Ach hab ja Schmarrn geschrieben ;) ich mag schon Tiere, allerdings sind die eher zum Kuscheln da und begleiten mich schon durchs ganze Leben ;) und dann wären da noch meine Wollmäuse... *hust*

    AntwortenLöschen
  23. Klar, kannst du dich einfach so vegan ernähren. Nur steht hinter dieser Ernährungsform eine Aussage bzw. eine Bewegung und da sollte es nicht verwundern, wenn man darauf angesprochen wird. Es ist sehr auffällig, dass die meisten dich loben, fast schon feiern und sehr viel Verständnis dir gegenüber aufbringen. Sorry, aber ich finde das irgendwie seltsam, denn du hast dich nur eine kurze Zeit vegan ernährt. Wahrscheinlich ist auch, dass sich jeder mal unbewusst vegan oder vegetarisch ernährt. Na und? Du hast neue Erfahrungen gemacht, Rezepte gesammelt und wieder umgewandelt und zusätzlich hast du abgenommen, scheinst dich insgesamt wohler zu fühlen, aber ob das allein an der Ernährung festzumachen ist? Als ich Veganerin wurde, habe ich nicht abgenommen [also, diejenigen, die sich erhoffen, durch vegane Ernährung abzunehmen, vergesst es. Außer, ihr startet die 30Tage Challenge.^^ und Sport nicht vergessen.^^]


    Viele Kommentare enthalten Vorwürfe, teilweise schon Angriffe gegen "militante, aggressive, "Hardcore Veganer". Aber wo sind die Kommentare eben dieser? Sind das nicht Vorwürfe, vielleicht aus dem Drang heraus, sich für die eigene Ernährungsweise und damit verbundene Ethik-und Moralvorstellung rechtfertigen zu müssen? Es hat hier keiner anklagend geschrieben. Es hat keiner mit Steinen nach dir oder anderen Flexitarier, Vegetarier, Omnivore etc.pp. geworfen. Was ich dazu noch anmerken möchte, dass das eine ziemlich einfache und bequeme Art ist, Kritik aus dem Weg zu gehen, bzw. nicht zuzulassen und möglichst viel Verständnis zu bekommen. Du begründest auch mit irgendwelchen "Hardcore-Veganer", warum du dich nicht dem Thema auseinandersetzt oder setzen willst. Ich finde das irgendwie falsch.

    Ich kann verstehen, dass man dichtmacht, wenn man mit Vorwürfen, Beleidigungen oder heftigen, brutalen Videos bombardiert und schon fast dazu gezwungen, gedrängt wird, sich diese anzusehen. Das kann und will ich auch nicht. Aber es gibt nicht nur militante, Hardcore-Veganer, und mit denen kann man ganz normal reden und diskutieren - wenn man denn will und bereit dazu ist.


    Ich will hier keine Diskussion starten, besonders nicht, weil die meisten Kommentare hier veganfeindlich sind. Wenn du für dich entschieden hast, dass vegane Ernährung nur phasenweise etwas für dich ist, dann ist das Okay - aber gib nicht anderen die Schuld daran, dass du dich nicht mit Veganismus auseinandersetzt. Du machst den Eindruck, als müsstest du dich dafür entschuldigen, erklären, warum du die vegane Ernährung aufgegeben hast. Musst du natürlich nicht, es ist aber für mich interessant,warum, aus welchen Gründen sich jemand vegan ernährt oder sich wieder omnivor, vegetarisch etc.pp.
    Es wird wohl in nächster Zeit öfter vorkommen, dass viele sich phasenweise "nur so" vegan ernähren oder vegane Ernährung als Diät verstehen [vermutlich wegen Attila Hildmann] - das ist in meinen Augen zumindest ein Anfang. ^-^


    Ende, des noch längeren Kommentars ^^''

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Alice,
    bleib einfach so, wie du bist und mach das, was du für richtig hältst.
    Das ist ganz allein deine Entscheidung!
    Ich mag dich und deinen Blog genau so wie es ist - egal ob vegan oder nicht. Lass dich deswegen nicht in eine Ecke drängen.

    Viele liebe Grüße,
    Maja

    AntwortenLöschen
  25. Uii.. Dieser Beitrag ist mir einfach durchgerutscht und ich wunderte mich schon über das Reisfleisch... :)
    Liebe Alice,
    bewusste und tierschützende Ernährung ist nicht zwangsläufig vegan. Es ist super, dass Du das ausprobiert hast - ich war als stille Mitleserin dabei. Mein Fazit aus Deinen Erfahrungen: nett, doch nichts für mich. Schützen durch aufessen...

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Alice,

    mit Kopfschütteln hab ich einige KOmmetare gelesen. Ich kann mir vorstellen warum es dir schwer gefallen ist, zu zu geben, dass deine Ernährung wieder flexibler geworden ist. Schade, dass da noch immer einige sind, die das so gar nicht verstehen können und dann auch noch kritisieren.

    Also ich mag deinen Blog, egal ob vegan oder nicht. Was ich besonders mag, ist deine ganz normale Einstellung zum Essen, zum Leben, zu den Tieren usw. Wenn alle Veganer diese Lässigkeit im Umgang mit der Ernährung hätten, die Kreativität deiner Rezepte, dann würde die Welt vielleicht ganz anders aussehn, mehr vegan, warscheinlich. Ich suche immer nach gesunden Rezepten, mit möglichst viel Gemüse und wenig Milchprodukten. Ich lese auch gerne auf ein paar englischsprachigen Seiten. Dort wird auch lockerer und normaler und weniger missionierend mit dem Thema umgegangen. So sollte das sein, leider vermisst man das auf den meisten deutschsprachigen Seiten.

    Mach so weiter und lass dir NIE was drein reden. Selbst glücklich zu sein ist alles was zählt! Ich werd auch weiterhin immer vorbeischaun.

    Alles Gute auch mit deiner neuen Beziehung,

    die Kärntnerin

    AntwortenLöschen
  27. Ich noch mal, seit ich das bei dir hier gelesen hab, hab ich mir einige Gedanken gemacht und deshalb auch etwas von der Seller geschrieben. Wenn es dich interessiert: http://weinviertel-kaernten.blogspot.co.at/2012/11/gemeinsamkeiten-von-veganern-und.html

    AntwortenLöschen
  28. Hallo,
    ich habe über die Kärtnerin deinen schönen Blog entdeckt - kommt auf meine Liste :-). Ich sage jetzt nicht viel zum Thema Ernährung.....wenn man eine bewußte Entscheidung getroffen hat und zufrieden ist, dann passt das doch. So wie bei Dir.

    AntwortenLöschen
  29. @Die Kärntnerin

    Vielleicht solltest du beim Lesen einiger Kommentare nicht nur deinen Kopf schütteln, sondern auch nachdenken. Ich finde es schon unverschämt, was du auf deinem Blog über Veganer und Vegetarier schreibst.

    AntwortenLöschen
  30. @Alice

    Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, wenn ich auf deinem Blog, auf "Die Kärntnerin" und ihren Blog eingehe. Aber sie nimmt auf ihrem Blog direkten Bezug zu deinem Blog [Verlinkung + Zitate] und greift mich indirekt an. Ich könnte natürlich auf ihrem Blog antworten, aber ihr Blogeintrag ist ein unreflektierter Hass und hetzerischer Eintrag gegen Veganer und Vegetarier, sodass es eher ein "Kampf gegen Windmühlen" für mich wäre.
    Ich würde mich auch über ein Statement deinerseits freuen, besonders, was die Verlinkung und den Eindruck der Kärntnerin betrifft.





    @Die Kärntnerin

    Ich würde gerne wissen, ob du vorher Alice um Erlaubnis gefragt hast, ihren Blog zu deinem hetzerischen Blogeintrag gegen Veganer und Vegetarier zu verlinken.

    Du echauffierst dich über den Begriff "veganfeindlich", dabei ist dein Blogeintrag genau das. Du greifst aus einem Kommentar, den Vorschlag, dass Alice sich Filme über Massentierhaltung ansehen soll, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Über den richtigen Weg lässt sich streiten, aber an dem Vorschlag - sich solche Filme anzusehen - ist in meinen Augen erst mal nichts auszusetzen.
    Du schreibst weiter, "Toleranz sieht anders aus." Da stimme ich Dir zu. Tolerant ist dein Blogeintrag nicht.
    Weiter: "In vielen Foren und auf Seiten/Blogs geht es ähnlich zu. Andere Ansichten als die vegane sind ebenso wenig erwünscht wie kritische Stimmen. Leider. Die werden eben immer gleich als veganfeindlich abgetan."

    Also, ich finde nicht, dass Alice angegriffen wurde. Das Gegenteil ist der Fall. Und andere Ansichten und kritische Stimmen, die nicht erwünscht sind, sind wohl vegane. ;-)
    Und nein, nicht alle, die Veganismus kritisieren sind "veganfeindlich", aber du bist es.



    AntwortenLöschen
  31. Liebe Alice, mich würde es interessieren, in welchem Zusammenhang das vegane Essen mit den Kopfschmerzen steht, die Du nun nicht mehr hast. Ich frage deshalb, weil eine Bekannte auch dieses Symptom hat, aber kein Arzt kann eine Ursache feststellen. Würde mich wirklich interessieren. Gruß und Danke!

    AntwortenLöschen
  32. @Alice

    Ich habe gestern deinen Kommentar unter dem Blogeintrag von der Kärtnerin überlesen. Zitat: "vielen Dank für diesen Beitrag! Sehr schön geschrieben - dem ist nichts weiter hinzuzufügen."

    Gut zu wissen. Dazu kann ich nur sagen, wenn die paar Kommentare der Veganer, die sich zu deiner Entscheidung geäußert haben, als militant eingestuft werden, dann lebt ihr zwei auf einem Ponyhof. Und wer auf 'n' Ponyhof lebt, der empfindet Softcore als Hardcore. Ist ja klar. Ich hatte mich erst geärgert, aber beherzige dann doch lieber den Rat, den ich erst vor Kurzem selber weitergab; Ablenken, laut Musik hören - von "und deshalb mach ich jetzt ma diesen Tisch kaputt" habe ich dann doch abgesehen. ^-^

    Cheers & Good riddance! ;-)

    AntwortenLöschen