Königsberger Klopse ohne Kapern

Mahlzeit meine Lieben, da bin ich wieder! :-) Ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest und habt es zu Silvester richtig krachen lassen!!


Da ich zwischen Weihnachten und auch an Silvester noch arbeiten musste, wurde an diesen Tagen doch ein bisschen was gekocht. Schon seit Ewigkeiten wollte ich einmal Königsberger Klopse machen, weil ich diese als Kind abgöttisch geliebt habe. Allerdings habe ich diese nur bei meiner Oma gegessen, denn dort haben sie am besten geschmeckt. Kein Wunder, denn meine Oma stammt ja aus dem Sudetenland und ihr wurde dieses Rezept wohl mit in die Wiege gelegt. Doch da gibt's noch ein kleines Problem... in den meisten Originalrezepten befinden sich Kapern und Sardellen und das mag ich ja überhaupt nicht!! Naja, dann lass ich diese Zutaten einfach weg!


Mit dem Ergebnis war ich eigentlich ganz zufrieden, auch wenn es nicht 100% ig wie bei meiner Oma geschmeckt hat (jaaa ich weiß... das wird wohl an den fehlenden Kapern liegen ... *g*) - meinem Freund hat es auch geschmeckt, also kann's ned so schlimm gewesen sein :-)

Das Rezept hab ich mir aus vielen verschiedenen selbst zusammen gemixt und das kam dabei heraus:

Zutaten:

Für die Hackmasse
500g gemischtes Hackfleisch
1 klein gewürfelte Zwiebel
1 Ei
Semmelbrösel
2 TL Senf
Milch
Salz und Pfeffer

Für den Kochsud
1 Liter Fleischbrühe
1 halbe Zwiebel
1 Lorbeerblatt
2 Wacholderbeeren

Für die Sauce
1 EL Butter
1 EL Mehl
1 Spritzer Zitronensaft
1 Schluck Milch
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung:

Für die Klopse werden alle Zutaten für die Hackfleischmasse in einer Schüssel gut verknetet, bis eine nicht mehr klebende Masse entstanden ist. Jetzt werden daraus nicht zu große Klopse geformt und erst einmal beiseite gelegt.

Fleischbrühe zusammen mit den anderen Zutaten für den Sud in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Klopse dann darin versenken und alles ca. 20 Minuten auf niedrigster Stufe köcheln lassen.  Ich habe noch 2 Möhren mit hinein geschnitten, damit das Ganze farblich etwas aufgepeppt wird.

Nachdem die Klopse gar sind, wird in einem extra Topf eine Mehlschwitze angerührt und diese wird mit dem Fleischsud aufgegossen und verrührt, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Alles mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft abschmecken und die Klopse wieder hineingeben und noch etwas ziehen lassen.

Klassischerweise gibt es zu den Königsberger Klopsen ja Salzkartoffeln, aber da wir am Tag vorher und zu Silvester auch schon Kartoffeln hatten, entschied ich mich für Reis, was auch ganz gut dazu passt.

Fazit: Die Klopsen waren lecker, wenn auch nicht ganz perfekt, aber man kann ja noch ein bisschen rumexperimentieren ;-)

****

Zu Silvestern waren wir dann bei Freunden eingeladen und haben das neue Jahr im kleinen Kreise willkommen geheissen. Jeder sollte eine Kleinigkeit zum Essen mitbringen....

Ich entschied mich dann für den Langhammerschen Kartoffelsalat und kleine Beefsteaks, denn das mag jeder und ich könnt mich da auch hineinlegen :-)


Und an Neujahr fiel mir dann auf, dass ich irgendwie zu wenig Brot eingekauft hatte ... *augenroll* - aber mein Schrankdurchstöbern fiel mir dann noch eine Brotbackmischung von Aurora in die Hände, welche ich irgendwann mal gekauft hatte. Perfekt!

Auch wenn das Brot beim Gehen nicht so wirklich aufging, waren wir mit dem Ergebnis zufrieden und es hat auch total lecker geschmeckt, aber ich werde dieses Jahr auf alle Fälle meine Brotbackexperimente etwas ausbauen!! Schaumer mal :-)



Wenn man nichts anderes im Haus hat, ist so eine Brotbackmischung auf alle Fälle eine Alternative, aber mehr auch nicht ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen