Das beste Chutney der Welt

Da bekommt man vor gut einem Jahr ein Gläschen Chutney geschenkt und da man zu diesem Zeitpunkt noch nie welches gegessen hatte, verschwindet es halt mal im Schrank....


Sorry Dorothée, aber so war es wirklich! Ich hatte damals auch nicht wirklich einen Plan was ich damit anfangen sollte und das bekannte Sprichwort - Was der Bauer ned kennt... bewahrheitete sich mal wieder.

Mann!! Wie blöd muss man eigentlich sein! Ich hatte die ganze Zeit eine phantastische Köstlichkeit hinter den Türen versteckt und kam erst vor ein paar Wochen in diesen Genuss.

Und wie kam es dazu, dass ich das Glas hervorkramte?

Im Februar war ich ja mit Claudia, Dorothée und Petra zu Gast bei einer Käseverkostung der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (Bericht folgt auch noch irgendwann.. seufz) und dort wurde unter anderem auch ein Romadur verkostet, den ich ja eigentlich auch nicht mag.... er war phantastisch!

Einige Tage später war ich dann im Käsehimmel!


Jedenfalls kam dann der Moment, als ich ein Stückchen Romadur auf meinem Brot hatte und dann fiel mir das Chutney ein, denn es sollte hervorragend zu würzigem Käse passen.... also los! Was soll ich sagen? Es war geil! Und es hat uns beiden unglaublich gut geschmeckt. Das hat natürlich zur Folge, dass das Chutney relativ schnell aufgefuttert war und ich brauchte dringend Nachschub.

Zum Glück habe ich dann bei Bushcooks Kitchen relativ schnell das Rezept für das Apfel-Salbei-Chutney gefunden und ab gings zum Einkaufen. Ich hab zwar keinen Honigessig bekommen, aber mit Apfelessig kann man das Chutney genauso gut zubereiten. 

Zutaten:
für ca. 3-4 Gläser

1kg Äpfel
500g Zwiebeln
300ml Apfelessig
2 EL Honig
1 Zimtstange
1 Handvoll frische Salbeiblätter
400g Zucker
1 TL Salz

Zubereitung:

Zuerst die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden und in einen großen Topf geben. 300g Zucker und das Salz dazugeben und alles gut verrühren. Das Ganze etwa eine Stunde stehen lassen, bis sich relativ viel Flüssigkeit gebildet hat.

Die Zwiebeln werden geschält und ebenfalls in kleine Würfel geschnitten. Zusammen mit dem restlichen Zucker in eine Pfanne geben und karamellisieren lassen.

Salbeiblätter in dünne Streifen schneiden.

Alle restlichen Zutaten zu den Äpfeln geben und aufkochen lassen. Auf niedriger Stufe so lange einköcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Bei mir hat das ca. 1 3/4 Stunden gedauert. Man braucht also etwas Geduld, aber es lohnt sich!!

Das Chutney in ausgekochte Schraubgläser füllen und gut verschließen.


Fazit: Unbedingt ausprobieren! 

Danke Bushi!!


Kommentare:

  1. Jetzt werde ich ja gleich rot :-).
    Das schmeckt auch toll mit Thymian oder mit Rosmarin.....

    AntwortenLöschen
  2. Musst Du nicht meine Liebe :) ohne Dich hätte ich wohl nie ein Chutney ausprobiert, geschweige denn selbstgemacht :)

    Mit Thymian kann ich mir gut vorstellen, Rosmarin mag ich ned so sonderlich ;)

    AntwortenLöschen
  3. Oh Chutney ist wirklich toll! Wir essen gerne Tomaten-Chutney oder Apfel-Zwiebel-Chutney :)

    Ich kenn das nur zur gut, man bekommt etwas geschenkt/geschickt und stellt es dann erstmal auf die Seite. Irgendwann fällt es einem wieder in die Hände, ist meistens dann auch noch sehr lecker und man ärgert sich, weil es die ganze Zeit im Schrank gestanden hat...

    Schön, dass es nicht nur mir so geht!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das tolle Rezept. Ich habe noch nie ein Chutney selber zubereitet und werde es mal probieren.

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen