Gasalarm in Unterschleißheim

Was für eine Nacht!

Aber ich kann Euch beruhigen! Uns geht es beiden gut und es war auch keine so richtige Katastrophe.... obwohl... es gab gestern nur weiße Bohnen *kicher* und in Kombination mit Wirsing und Zwiebeln, sind die Nebenwirkungen wirklich explosiv! Ich will jetzt auch gar nicht näher darauf eingehen, sondern möchte Euch nur raten, dass Ihr im Falle eines Nachkochens, die Fenster über Nacht öffnen solltet *lach*

Jedenfalls hatte A. vor ein paar Wochen den Wunsch geäußert, dass er gerne mal wieder was mit weißen Bohnen essen wollte. Auf den klassischen Eintopf mit Bauchspeck & Co hatte ich nicht wirklich Appetit und ehrlich gesagt weiß ich auch gar nicht, wie man den nach Oma's Rezept so richtig zubereitet. (wer hier ein erprobtes Rezept hat, bitte im Kommentar melden!)

Und was kann man noch so mit weißen Bohnen anfangen? Ich hatte keine Ahnung! Also durchforstete ich das Netz und blieb bei Monambelles hängen. Wirsing, Bohnen und Reis - gefällt mir!! Also wurden auch ratz fatz noch die Bohnen über Nacht eingeweicht, die auch schon gefühlte 20 Jahre in meinem Küchenschrank herumstanden.

Ich hab übrigens auch noch nie einen Wirsing gekauft, geschweige denn zubereitet.... umso erstaunter war ich auch, als mein größter Topf immer noch zu klein war..... also musste ich sozusagen zwei Anläufe machen, um den Wirsing in einen Topf zu kriegen.... denke das ist so in etwa wie beim Grünkohl (den ich auch noch nie gegessen habe...)

Uns hat das Essen ziemlich gut geschmeckt, aber irgendwie fehlt bei diesem Eintopf irgendwie das gewisse Etwas. Es wurden ja auch nicht wirklich viele Gewürze verwendet, oder es liegt vielleicht wirklich daran, dass der Geschmack von etwas Bauchspeck fehlt? :D - sollte ich dieses Gericht noch einmal kochen, werde ich es mit Sicherheit noch etwas aufpeppen! Ich habe das Rezept von Susa ganz leicht abgewandelt:

Zutaten:

250g weiße Bohnen (über Nacht eingeweicht)
1 Zwiebel
ca. 1kg Wirsing
100g Reis
2 EL Tomatenmark
300ml Wasser
Salz, Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver
Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst müsst Ihr die eingeweichten Bohnen ca. 1 Stunde kochen, bis sie fast weich sind. In der Zwischenzeit könnt Ihr ja schon mal den Wirsing waschen und in kleine Streifen schneiden. 

Die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und in Olivenöl andünsten. Jetzt den Wirsing dazugeben und kurz mitbraten lassen (falls das in Eurer Pfanne/Topf aufgrund der Menge überhaupt möglich ist). - das Wasser dazu gießen und ca. 10 Minuten garen lassen. In dieser Zeit sollte auch wieder etwas mehr Platz im Topf sein.

Tomatenmark mit etwas Wasser verrühren und zusammen mit dem Reis, den Bohnen und den Gewürzen zum Wirsing geben und alles gut verrühren.

Deckel drauf und alles ca. 30 Minuten auf kleinster Stufe köcheln lassen, bis der Reis weich ist und das Wasser verschwunden ist.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

****

Fazit: Explosionsgefahr!!! Aber schon irgendwie lecker *g*

Kommentare:

  1. Ich liebe Wirsing und Bohnen- und der Gasalarm ist mir da dann völlig wurst... ;-) Vielleicht für das gewisse "Etwas" anstatt Wasser eine kräftige Brühe verwenden? Macht die blähenden Zutaten zwar nicht milder, aber hebt vielleicht den Geschmack etwas :-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Und ich packe immer mal Kümmelpulver mit rein......die Gedärme freuts :-))

    AntwortenLöschen