Köstlich & Konsorten und andere Leckereien

Gut das ich aktuell noch ein paar Rezepte auf Halde habe, denn aktuell koche ich in meiner Miniküche eher weniger... aber das liegt nicht daran, dass ich keine Lust dazu hätte, sondern an meinem derzeitigen Geschmacksempfinden *grmpf*

Ich darf ja grad alle zwei Wochen zum Zahnarzt wackeln... ich sag nur Wurzelkanalbehandlung... AHHH.. und da bekommt man ja so wundervolle Provisorien verpasst, die 1. nach ungefähr einem Tag erstmal hart werden und 2. schmecken diese wie ein komplettes Chemielabor! - da wäre jedes gekochte Essen totale Verschwendung, weil dieses ätzende Zeug den ganzen Geschmack versaut. Naja... aber ich hab es gott sei Dank bald hinter mir und dann gibt's hier auch wieder richtig leckere Sachen. Ich hab ja aber noch so einiges für Euch gebunkert *lach*, aber bevor ich damit anfange, möchte ich Euch noch ein ganz tolles Projekt vorstellen, was in den letzten Wochen gereift ist.




Und was soll das jetzt sein? Viele von Euch haben ja einen eigenen Blogroll für die Food-Blogs, die man regelmäßig liest, aber das ist ja nur ein kleiner Bruchteil.... und deshalb haben wir uns gedacht, wir ziehen das ganz groß auf und schaffen ein Blogverzeichnis mit allen deutschen kulinarischen Blogs. Diese beinhaltet alle persönlichen Blogs, die etwas mit Backen, Kochen, Wein, Veganer & vegetarischer Ernährung usw. zu tun haben. Eine tolle Sache! Und falls Ihr auch in diesem Verzeichnis erscheinen wollt, könnt Ihr Euch ganz einfach über den Mitmachen! Tab eintragen lassen. Also husch husch, auf das die Liste wächst und gedeiht!

****

Aber jetzt hab ich doch ein bisschen Hunger und etwas essbares muss her! Wie wäre es denn z.b. mit einem Hähnchen-Curry im Tandoori Style? Das Rezept habe ich vor ein paar Wochen in einer Rezeptzeitschrift gefunden und es sprach mich sofort an. Eigentlich sollte das ein Tikki masala werden, aber da ich keine passende Paste bekommen habe, wurde es dann ein Tandoori Hühnchen - man muss sich nur zu helfen wissen!


Zutaten für 2 Portionen:

2 Hühnerbrüste
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
200g Tomaten
1 Stück Ingwer
200ml Kokosmilch
4 EL Naturjoghurt
45g Butter
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
1 EL Kurkuma
1 EL Garam Masala
1 EL Tandooripaste
Zitronensaft
Koriander (wenn möglich frisch, geht aber auch getrockneter)

Optional: eine handvoll TK Erbsen

Zubereitung:

Da das Hühnchen erst mariniert werden muss, solltet Ihr mit der Zubereitung schon etwas früher anfangen.

Zuerst müsst Ihr den Ingwer, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Alles zusammen mit Chili, Koriander in einen Mixer geben und fein pürieren.

Hühnchen in Stücke schneiden und die Hälfte der Paste darüber geben. Zusätzlich kommen nun noch Kurkuma, Garam Masala, Zitronensaft, Joghurt dazu. Alles gut vermengen und ca. 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Jetzt wird die restliche Paste zusammen mit Butter und der Tandooripaste in einer Pfanne aufgeschäumt. Das Hühnchen dazugeben und alles einige Minuten andünsten lassen. Tomaten, Erbsen und Kokosmilch unterrühren und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Zusammen mit Reis servieren.

Fazit: Etwas aufwändig, aber es lohnt sich auf alle Fälle. Sehr lecker!

****

Und ausnahmsweise gibt es heute gleich noch ein Rezept, weil ich beim Folgenden nicht so richtig weiß wohin damit *lach* und deshalb gibt es die Frittata mit Erbsen und Bohnen als zweiten Gang serviert. Das ist zugegeben meine erste Frittata und so richtig begeistert bin ich gar nicht... sie hat schon geschmeckt, aber vom Hocker bin ich ned gefallen. ;-)


Zutaten:

150g Graupen
100g Erbsen (TK)
100g weiße Bohnen (Glas)
6 Eier
3 EL Crème Fraiche
1 Knoblauchzehe
150g Fetawürfel
2 EL frisch gehackte Minze
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst werden die Graupen im Salzwasser nach Packungsanweisung weich gekocht, das dauert so ca. 20 Minuten. Jetzt kommen die Erbsen und Bohnen mit in den Topf und alles darf noch ca. 5 Minuten weiterkochen. In einem Sieb abtropfen lassen.

Jetzt die Eier, die gehackte Minze, klein gehackter Knoblauch und Crème Fraiche gut verrührt und alles wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Olivenöl in einem Bräter, oder einer feuerfesten Form erhitzen und die Graupen und das Gemüse darin kurz anbraten. Die verquirlten Eier darüber gießen und mit Feta-Würfeln bestreuen.

Im vorgeheiztem Backofen bei 200°C ca. 15-20 Minuten fertig garen.

Fazit: Naja.. ich hatte mir irgendwas anderes vorgestellt. irgendwie war das Ganze schon etwas lasch und auch die frische Minze kam nicht wirklich zur Geltung. Wahrscheinlich muss man dem Ganzen irgendwie mehr Pep geben, aber wie? Habt Ihr schon mal eine Frittata gemacht? Her mit den Tipps und Verbesserungsvorschlägen! :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen