Blumenkohlsuppe mal anders

Blumenkohl mag ich total gerne! Am liebsten paniert und knusprig gebraten, aber das ist natürlich immer mit etwas Aufwand verbunden.

Und als letzte Woche die Temperaturen endlich wieder annehmbar waren und man wieder frische Luft einatmen konnte, entschloss ich mich auf die Schnelle ein Süppchen zu kochen. 

Beim Stöbern bin ich dann bei diesem Rezept hängengeblieben und es machte mich neugierig, denn Tandoori kannte ich bis jetzt nur im Zusammenhang mit Hühnchen.

Was mich bei der Aufmachung des Rezeptes mal wieder stört, ist das Foto auf der Rezeptseite... schaut es Euch genau an - wie kann eine Blumenkohlsuppe mit Tandooripaste so blütenweiß sein? Sorry das geht nicht!  Mir fällt so etwas häufig auf großen Kochportalen auf und die Leute werden quasi mit Fotos gelockt und ärgern sich dann hinterher, wenn das Gekochte oder Gebackene ganz anders ausschaut. Hier möchte ich Euch unsere Foodblogs ans Herz legen. Auf den meisten der Blogs wird alles selbst gekocht und auch alles selbst fotografiert und so wie es auf den Blogs dargestellt wird, ist es meistens auch von jedem nachkoch-/backbar. Eine Übersicht deutscher Foodblogs findet Ihr übrigens HIER.

Aber nun zurück zu meinem Süppchen was uns wirklich sehr gut geschmeckt hat - ich habe es wie immer abgewandelt, denn meistens passt mir an den Original-Rezepten irgendeine Zutat nicht ;-)


Tandoori-Blumenkohl-Suppe

Zutaten:

1 kleiner Blumenkohl
1 Zwiebel
400ml Gemüsebrühe
450ml fettarme Milch
1 1/2 EL Tandoori Paste
Olivenöl
Salz
frischer Schnittlauch
etwas Naturjoghurt fürs Topping

Zubereitung:

Zuerst wird der Blumenkohl gewaschen und in kleine Röschen zerteilt. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in einem großen Topf mit etwas Olivenöl anschwitzen. Nun den Blumenkohl dazugeben und alles ca. 4 Minuten dünsten. Jetzt die Brühe und die Milch hinzugießen und alles gut verrühren. Die Tandoori-Paste mit 2 EL Wasser anrühren und ebenfalls unterrühren. Etwas Salz dazugeben und das Ganze dann ca. 25 Minuten köcheln lassen.

Wer einen Pürierstab besitzt, der kann jetzt die Suppe direkt im Topf fein pürieren. Da ich so ein Küchengerät aber nicht besitze, habe ich die Suppe einfach in einen Mixer gegeben - hat letztendlich den gleichen Effekt, man muss halt nur bisserl rummanschen ;-)

Die Suppe in die tiefe Teller geben und einen EL Naturjoghurt hinaufgeben. Klein gehackten Schnittlaich darüber streuen und schmecken lassen.

Rezeptinspiration: kuechengoetter.de

Fazit:

Blumenkohl mal in einem anderen Gewand und was für mich schwer vorstellbar war -> ohne Muskat ;-) - Uns hat's gschmeckt und der Topf war mal wieder leer!

Kommentare:

  1. Gekaufte Tandoori-Paste ist so rot, weil i.d.R. Lebensmittelfarbe zugesetzt ist. Macht man das entsprechende Gewürz selbst, ist es viel heller u eher bräunlich und verfärbt die Suppe nicht so.

    AntwortenLöschen
  2. LECKER! Genau meins, ich liebe Suppen :)
    Wir hatten sie schön öfters mit Curry-Paste statt Tandoori, auch nicht zu verachten.

    Und ja, ich rege mich auch immer auf, wenn mir schon vorher (beim Rezept überfliegen) klar wird, dass das mit dem Foto nicht passen kann!

    AntwortenLöschen
  3. ...die sieht echt lecker aus :-). Rezept und Bild ist wirklich oft bitter. Lobe mir da auch die Blogs, aber leider sind die renommierten Seiten bei Google inzwischen heftig übermächtig :-(

    AntwortenLöschen
  4. @Mila: Danke für die Info :) hab ich wieder etwas gelernt, aber ich glaube nicht so wirklich das auf der Orginalseite das Tandoori Gewürz selbst gemörsert wurde... :D

    @Sandra: vielleicht sollten wir auch mal mit Klarlack und Wandfarben arbeiten? haha :D

    @Kochbanause: Irgendwann schaffen wir Blogger es schon, das wir die Weltmacht an uns reißen ;) und dann können sich Seiten wie Chefkoch *grusel* usw. mal ne Scheibe abschneiden... wir sind doch eh die Besten! :D

    AntwortenLöschen