Italienischer Linsentopf - Piatto unico con lenticchie

Aktuell kann man ja in den Medien wieder einen verstärkten Veggie-Trend erkennen. Das fiel mir auch vor ein paar Wochen wieder auf, als ich beim Hugendubel war (natürlich nur zum Kochbuchschauen...*hust*). Dort stapelten sich schon vor den eigentlichen Kochbuchregalen Büchertürme mit unzähligen Neuerscheinungen aus den Bereichen Vegetarische & Vegane Küche. Sicherlich gibt es hier einige wirklich gute Bücher, aber bei der Mehrzahl handelt es sich meiner Meinung nach einfach nur um Trittbrettfahren, die auch etwas vom Kuchen abhaben wollen! Ich hatte einige Bücher in der Hand und konnte mich für keines begeistern! Glücklicherweise hatte ich letztes Jahr, während meiner veganen Ernährung schon einige gute Bücher gekauft und ich brauche hier keinen Nachschub mehr. In der Stunde, die ich mich in der Kochbuchabteilung befand, haben jedenfalls ca. 20 Leute Vegan for Fit gekauft.... naja der Vegan Guru Attila Hildmann ist ja auch ziemlich präsent und tut so einiges um die V-Community immer mächtiger zu machen. Ob man ihn mag oder nicht sei mal dahingestellt, ich jedenfalls finde den ganzen Hype so ziemlich übertrieben!

Aber egal, denn dieses Thema wurde hier ja schon mehrfach diskutiert und meine Meinung kennt Ihr ja mittlerweile.

Jedenfalls gab es bei uns gestern Abend einen leckeren Linsentopf, der zufälligerweise auch noch vegan war :D - das fiel mir ehrlich gesagt erst auf, als wir den Topf schon leer gegessen hatten.  Normalerweise mögen wir Linsen auf die typische deutsche Art, mit Kartoffeln und bisserl Speck und nem Wiener Würschtel, aber diesmal entschied ich mich für ein italienisches Rezept, welches aus der Februar/März Ausgabe von "So isst Italien" stammt.


Ich habe mich fast an das Original Rezept gehalten, ich habe nur den Staudensellerie weggelassen, weil wir den beide nicht mögen. Stattdessen habe ich noch ein paar Lauchzwiebeln mit hineingeschnitten, damit etwas grünes darin zu finden ist :D

Zutaten:

250g braune Linsen
400g stückige Tomaten aus der Dose
800ml Gemüsebrühe
4 Möhren (geschält und grob gewürfelt)
1 große Zwiebel (geschält und gewürfelt)
1 Knoblauchzehe (geschält und klein gehackt)
3 Lauchzwiebeln (geputzt und in Ringe geschnitten)
2 Lorbeerblätter
Rosmarin, Thymian
Balsamico-Essig
Salz & Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln, Lauchzwiebeln, Knoblauch und Möhren darin ca. 5 Minuten anschwitzen lassen. Nun die Linsen dazugeben und alles kurz anbraten lassen. Mit Gemüsebrühe und den Tomaten ablöschen und alles gut verrühren.

Jetzt die Kräuter dazugeben und ca. 45 Minuten auf kleinster Stufe köcheln lassen. Die Linsen sollten noch einen leichten Biss haben.

Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz vor dem Servieren den Balsamico unterrühren. Ich war hier etwas vorsichtiger, denn es mag ja jeder nen anderen Säuerungsgrad.

Fazit: Sehr lecker und empfehlenswert!

300 Post's und ein Birnenkuchen, der nicht dumm macht!

Als ich gerade auf "neuer Beitrag" geklickt habe, staunte ich nicht schlecht, denn dieser Beitrag trägt die Nummer 300! und das in 971 Tagen - so schlecht finde ich das jetzt gar nicht, auch wenn ich nicht täglich zum Schreiben komme. Aber ich bin ja immer noch der Meinung, dass man lieber etwas weniger bloggen sollte, denn zum 1. setzt man sich dadurch nicht so sehr unter Druck und 2. finde ich, dass unregelmäßige Beiträge meist eine höhere Qualität haben, als tägliche - aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Ist ja auch egal! Ich freue mich jedenfalls über die 300 und möchte Euch heute das zweite Rezept zeigen, welches ich beim Tchibo-Backwettbewerb eingereicht habe. (Das Voting läuft übrigens noch bis zum kommenden Montag und wer noch eine Stimme übrig hat, kann diese gerne an den Filo-Kuchen verteilen *g*)


Ich entschied mich für diesen Kuchen, da mein Freund ein Mohn-Junkie ist! Das er am Backtag natürlich ins Vogtland fuhr, war natürlich Pech *frechgrins* - aber ich habe ihm natürlich ein Stückchen eingefroren, sonst  wäre er glaub ein bisschen sauer gewesen ;-)

Birnenkuchen mit Quark und Mohn

Zutaten:

500g Birnen
125g weiche Butter
175g Zucker
4 Eier
1 Prise Salz
250g Magerquark
250g Mehl
1 EL Backpulver
2 EL Mohn
2 EL Zitronensaft
Puderzucker

Zubereitung:

Zuerst werden die Birnen geschält und dank des Apfelspalters, der sich mit im Tchibo-Testpaket befand, hatte ich im Handumdrehen 20 gleichmäßige Spalten. Die Spalten in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft mischen.

Nun Butter, Eier und Zucker mit einem Mixer schaumig schlagen und anschließend den Quark und etwas Salz unterrühren. Jetzt Mehl und Backpulver unterrühren, bis sich alles gut vermischt hat.

Jetzt wird die Hälfte des Teiges in eine gefettete Backform gegeben. Auf dem Teig werden die Birnenhälften verteilt. Die übrigen Spalten kleinschneiden und zusammen mit dem Mohn unter den restlichen Teig mischen und ebenfalls in die Form geben.

Und ab geht's in den vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C. Der Kuchen wird auf der vorletzten Schiene ca. 55 Minuten gebacken. (Stäbchenprobe durchführen, dann wisst Ihr ob der Teig durch ist - mein Kuchen hätte noch ein paar Minuten vertragen können, aber er war trotzdem sehr lecker und meine Kollegen haben sich auch nicht beschwert) ;-)

Kuchen auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Und dann gab es ja noch eine dritte Backkreation von mir, wo ich aber leider kein Rezept für Euch habe, da mich das Ergebnis nicht überzeugt hat! Es handelt sich hier um Cake Pops, wobei die Bezeichnung hier nicht ganz richtig ist...... Von Tchibo gibt es in der aktuellen Themenwelt ein Cake Pop Blech. Hier entstehen im Handumdrehen 12 Teigkreationen, die dann nach Lust und Laune verziert werden können.

Das Backen an sich war für mich kein Problem und auch wenn ich nach dem Schokolieren ausgeschaut hab wie Charlie in der Schokoladenfabrik, war ich mit der Optik sehr zufrieden. Aber geschmacklich? Geht gar nicht! Denn die vermeintlichen Cake Pops sind viel zu trocken und staubig und man schmeckt eigentlich nur das Dekor.


Wer schon einmal so richtige echte Cake Pops zubereitet hat, weiß dass diese schön saftig sind und man gar nicht mehr aufhören kann. Also kein Vergleich. Und die Zubereitung mit Kuchenresten/Krümeln zusammen mit Frischkäse o.ä. dauert auch nicht wirklich länger.

Wie gesagt kein Rezept, aber die Fotos möchte ich Euch trotzdem zeigen, denn die find ich toll! :)




Foodist - Februar 2013 - Eine wirklich tolle Box!

Wie Ihr wisst, probiere ich sehr gerne neue Produkte aus und stehe Neuerscheinungen meist sehr offen gegenüber. Auch muss ich gestehen, dass ich dem noch immer anhaltenden Boxenwahn verfallen bin! *grins* ,aber das ist ja auch kein Wunder, denn fast wöchentlich wird eine neue Box auf den Markt geschmissen.

Momentan dominieren zwar noch immer die monatlichen Boxen aus dem Beautybereich, aber auch einige Foodboxen möchten den Markt erobern. 

Auch hier habe ich schon die ein oder andere Box getestet und habe festgestellt, dass es hier gravierende Unterschiede in der Zusammenstellung und der Qualität gibt. Wenn eine Box das Wörtchen Gourmet im Namen trägt, gehe ich eigentlich davon aus, dass ich auch Gourmetprodukte und wirklich außergewöhnliche Spezialitäten erhalte, aber das ist eine andere Baustelle......

Es geht ja auch anders! Die drei Jungs von Foodist haben mich wirklich sehr positiv überrascht und deshalb möchte ich auch hier auf meinem "großen" Blog von der aktuellen Box berichten. (andere Testberichte findet Ihr in meinem kleinen Entdeckerland)

Die Foodist Box kann man für monatlich EUR 24 abonnieren und man erhält garantiert außergewöhnliche und besondere 5-7 Produkte mit einem Warenwert von mindestens EUR 30. Eine Kündigung ist jederzeit möglich. Für Euch habe ich am Ende aber noch eine kleine Überraschung, damit Ihr bei der ersten Bestellung etwas sparen könnt!

Heute kam meine erste Box gut verpackt bei mir an und als ich diese auspackte, war ich wirklich erfreut und ich kannte wirklich keines der Produkte. Und genau so sollte es ja auch sein finde ich, denn was will man mit Sachen die man schon kennt?

Ich musste zwar anfangs etwas schmunzeln,als ich den Käse entdeckte, aber das hat damit zu tun, dass wir ja seit zwei Wochen fast nur Käse essen, da unser bayerisches Schmankerlpaket aufgefuttert werden muss *lach* - aber hier handelt sich um einen besonderen Käse, der eine weite Reise hinter sich hat.

****

Da wir noch nicht alle Produkte probiert haben, gibt es heute auch nicht soviele Einzelfotos, aber ich möchte Euch trotzdem einige Infos zum Inhalt der Box geben.


Weil die Box passend zum Frühstück bei mir ankam, konnte wir natürlich gleich den Käse und das dazu empfohlene Confit verkosten.

Dieser Dänischer Nordseekäse aus dem Hause Thise Mejeri auf Jütland, reift in Kalksteinhöhlen mindestens 13 Wochen und bekommt dort sein einzigartiges Aroma. Die Milch für diesen Käse stammt von Jersey Kühen, welche dann von ausgewählten Biobauern zu hervorragenden Produkten verarbeitet wird.

Passend dazu befindet sich in der Box ein Kirsch-Balsamico-Confit, welches in einer zauberhaften kleinen Manufaktur namens ANNIs - Made by Mums hergestellt wird. Das Confit schmeckt wirklich sehr fruchtig und bekommt durch Rosmarin noch eine besondere Note. Sehr lecker!!

****

Das außergewöhnliche Popcorn von Joe&Sephs mussten wir natürlich auch gleich probieren, denn es läd förmlich dazu ein! In der Tüte befindet sich ein Popcorn-Mix aus Karamell, Cookies and Cream und weiße Schokolade. Sehr lecker und auch klebrig süß, so wie es sein sollte. Zum Glück habe ich die Tüte gleich wieder verschlossen und auf die Seite gestellt, sonst wäre sich ratzfatz alle!


Dieses Popcorn hat mit dem Auftritt in der Foodist Box übrigens seine Deutschland Premiere, denn bis jetzt kann man es nur in England erwerben. Ich habe gerade etwas im Online-Shop herumgestöbert... oh mann! Die Auswahl ist wirklich phantastisch!!! Aber da man bei Foodist auserwählte Produkte nachbestellen kann, gehe ich davon aus, dass hier noch einige andere Sorten ins Sortiment mit aufgenommen werden.

****

Auch die Olivenöl & Meersalz Cracker, welche man in der Box findet, stammen aus England und werden dort in liebevoller Handarbeit von Frau Dyas in The Fine Cheese Company hergestellt. In ihrem Laden findet man mittlerweile über 100 handgemachte Käsespezialitäten, sowie die dazu passenden Cracker und Pickles.

****

Das Herzstück der Februar Box ist ein 2011er Merlot Marca Trevigiana aus Norditalien, welcher aus biologischem Anbau stammt. Dieser Wein zeichnet sich durch fruchtige Kirscharomen und dezente weiche Tannine aus und passt hervorragend zu Pasta, Pizza & Co.

****

Zu guter letzt befindet sich in der Foodistbox noch ein sehr hochwertiger Tee von tea exclusive. Es handelt sich hier um den Superior Oolong aus China. Oolong ist einer der faszinierendsten und vielseitigsten Teesorten aus China. Die Blätter für diesen Tee werden nachts, wenn es am kältesten ist, handgepflückt und anschließend sorgsam verarbeitet. Der Geschmack ist hocharomatisch, zart-blumig und elegant. Der Tee hat einen sehr geringen Gerbstoffanteil und ist somit sehr angenehm zu trinken.

Da ich jetzt seit einigen Tagen im Besitz eines Tee-Ei's bin, werde ich diesen Tee in den nächsten Tagen auf alle Fälle probieren und meine Meinung hier noch ergänzen.

****

Und was sagt Ihr? Das ist doch wirklich eine tolle Box, oder? Ich jedenfalls bin sehr begeistert und ich habe mich riesig über die unbekannte Produkte gefreut!

****

Ihr wollt die Box selbst einmal ausprobieren? Dann habe ich jetzt etwas für Euch!
Mit dem Rabattcode: alice
bekommt Ihr auf die erste bestellte Box einen Preisnachlass von 25% !
Das heißt, dass Ihr für die erste Box nur EUR 18 anstatt EUR 24 zahlen müsst.

****

Zu besonderen Anlässen gibt es bei Foodist übrigens auch besondere Themenboxen, welche einmalig bestellt werden können. Aktuell gibt es z.B. die Ladies oder Gentlemans Box zum Valentinstag. Es lohnt sich also öfters mal bei den Jungs vorbeizuschauen!

****

Und jetzt wünsche ich Euch allen noch einen wundervollen Valentinstag im Kreise Eurer Liebsten! Ich werde mich jetzt auch langsam mal fertig machen, denn heute Abend geht's zum mongolisch/asiatischen Erlebnisbuffet. :-)

Filokuchen mit Hühnchen, Champignons und Gorgonzola

Oh mann! Schon zwei Wochen hab ich nix gebloggt... das darf doch echt nicht war sein! Aber wenn Ihr glaubt, dass ich in dieser Zeit auf der faulen Haut lag, habt Ihr Euch geschnitten! Ich hab in der Küche  gerödelt wie ne Irre und Grund dafür war ein Backwettbewerb! Ja Ihr habt richtig gehört..... ich die fast täglich irgendwelche Zuckerschlösser bäckt und mit prunkvollen Cupcake-Kreationen um sich schmeisst *hust*

Und wie kam es dazu? Vor ein paar Wochen bin ich einem Aufruf von Tchibo gefolgt - es wird das Tchibo-Backtalent gesucht, dafür bekommt man eine Auswahl an Produkten zur Verfügung gestellt, die man in der aktuellen Themenwoche kaufen kann. Es haben sich Tausende beworben und ich war mir eigentlich ziemlich sicher, dass ein Backdepp wie ich sowieso keine Chance hat und eigentlich habe ich für sowas auch gar keine Zeit, denn man sollte innerhalb von 1 Woche alle zugeschickten Produkte auf Herz und Nieren testen und damit mindestens 3 Backwerke kreieren.

Doch dann kam eine Mail.... Herzlichen Glückwunsch Du bist unter den 10 Auserwählten dabei!! Ach Du Scheisse Schreck hab ich mir im ersten Moment gedacht!! Einen Tag später traf dann auch schon ein riesiges Paket bei mir ein und ich war leicht überfordert.

Aber da muss ich jetzt durch!! Ich stöberte stundenlang in Zeitschriften und Blogs herum, um die passenden Rezepte für den Wettbewerb auszuwählen. Da ich ja immer etwas anders als die anderen bin, entschied ich mich als erstes für einen herzhaften Kuchen.


Dieses Rezept wurde auch mein Favorit und wurde von Tchibo für das Voting bei Facebook ausgewählt. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn Ihr mir Eure Stimme gebt, denn als Gewinner erhält man eine kleine Genussreise für Zwei und ne kleine Auszeit könnte ich echt brauchen! Und jeder der bei diesem Voting mitmacht, hat die Chance eines von fünf riesigen Backsets zu gewinnen.


Aber nun zum Rezept, denn darauf warten einige von Euch schon die ganze Zeit! Und ich will Euch nicht noch länger warten lassen!

Zutaten:

500g Champignons
ca. 3 Hähnchenbrustfilets
3 Eier
125g Creme Fraiche
1 Rolle Filo-Teig (aus dem Kühlregal)
100g Butter
100g Gorgonzola
1 Bund Petersilie
1 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer, Zucker
Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst werden die Champignons geputzt und in grobe Würfel geschnitten. Das Fleisch ebenfalls grob würfeln und in heißen Öl in einer Pfanne ca. 3-4 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und dann aus der Pfanne nehmen.

Jetzt die Champignons mit etwas Butter ca. 6 Minuten braten lassen und ebenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fleisch und gehackte Petersilie dazugeben und alles gut vermischen.

Eier und Creme Fraiche verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Der Filoteig (1 Packung besteht aus ca. 20 einzelnen Teigblättern), den ich bis jetzt auch noch nicht verwendet hatte, muss vor der Verarbeitung ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen.

Butter in einem kleinen Tiegel schmelzen lassen und inzwischen eine  26 cm Springform leicht einfetten. Und jetzt beginnt eine kleine Fleißarbeit, denn jedes Teigblatt wird jetzt versetzt übereinander in die Form geschichtet und wird jedes Mal mit flüssiger Butter eingepinselt. Zum Schluss wird der Zeig mit Semmelbröseln bestreut.

Nun die Fleisch-Champignon-Mischung in die Form geben und den Eierguss darüber verteilen. Gorgonzola zerbröckeln und darüberstreuen. Jetzt werden die überstehenden Teigecken noch nach innen gerollt und werden nochmals mit Butter eingepinselt.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft 175°) auf der untersten Schiene ca. 30-40 Minuten backen, bis die Eiermasse gestockt ist.


Am besten schmeckt dieser Kuchen, wenn er noch warm ist und man ihn mit einem Klecks Schmand verfeinert. Also fast wie bei ner Erdbeertorte mit Schlagsahne *grins*

Wir waren vom Backergebnis total begeistert und auch die Schwiegermama hatte nichts daran auszusetzen. Sehr empfehlenswert!!

Bei Anna im Backwahn und Feed me up before you go-go könnt Ihr noch weitere Backkreationen, die bei diesem Wettberwerb entstanden sind, bewundern.

****

Ich möchte Tchibo für die tollen Produkte danken, die mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Was mich an diesem Wettbewerb jedoch total sauer macht ist, dass erst ein immenser Druck auf die Teilnehmer ausgeübt wird. Und dann reisst man sich den Arsch auf, fotografiert wie eine Wilde, schlägt sich die Nacht mit Backen um die Ohren und letztendlich wird EIN unspektakuläres Foto für das Voting verwendet! Also Tchibo... so bitte nicht mehr!

Auch einige andere Teilnehmer, die mir vom Bloggen her bekannt sind, waren von der Umsetzung des Votings nicht wirklich begeistert, aber was will man machen......

****

Und zum Schluss möchte ich Euch noch auf eine ganz tolle Blogger-Aktion hinweisen. Am 23.04.2013 findet der jährliche Welttag des Buches statt. Und unter dem Motto Blogger schenken Lesefreude, soll hier etwas großartiges entstehen. Wer mitmachen möchte, der sollte an diesem Tag auf seinem Blog ein Buch verschenken, welches dann am 30.04. ausgelost wird. Die genauen Details und den Link zur Anmeldung findet Ihr auf der offiziellen Facebookseite.


Ich finde diese Aktion klasse und freue mich sehr, dass auch Foodblogs und andere NichtBuchBlogs daran teilnehmen können, denn ich kann in Kochbüchern genauso lesen, wie in einem Roman und deshalb verschenke ich am 23.04.2013 auch ein Kochbuch, welches mir freundlicherweise vom Gerstenberg Verlag (übrigens mein Zweitlieblingsverlag) für diese Aktion zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank!



Es handelt sich hierbei um Arte in Cucina auf Reisen einem wundervoll illustriertem Kochbuch der etwas anderen Art, aber genau das mag ich an diesen Büchern. Ich möchte aber noch nicht zuviel verraten - mehr gibt's dann am 23.04. hier in diesem Kino ;-)