Selbstgemachte Gnocchi in Kohlrabigemüse

Und schon wieder ist ein viel zu kurzes Wochenende vorbei.... da das Wetter aber ziemlich bescheiden war und sich ganz Oberding von früh bis abends in ein Nebelkleid hüllte, war genug Zeit, um sich in der Küche aufzuhalten.

Also genau richtig, um mal wieder etwas neues auszuprobieren! Auf unserer Reise durch mein Kochbuchregal blieb ich dieses Mal bei Einfach. Gut. Bachmeier (Rezension gibt es HIER!) hängen. Ein Kochbuch von Hans Jörg Bachmeier, der im Blauen Bock in München zuhause ist. In seinem Buch verspricht er unkomplizierte, einfache Rezepte, die aber hervorragend schmecken - Na dann schaun wir mal...

****

Da ich selbst noch nie Gnocchi zubereitet habe, entschied ich mich für eine vegetarische Variante mit Kohlrabis. Ehrlich gesagt habe ich gedacht, dass das eine mörderische Arbeit wäre, aber nix da! Die Zubereitung war total einfach und als ich die ersten Gnocchi mit dem typischen Gabelmuster verziert hatte, war ich stolz wie Bolle!


Und als das geschafft war, ging der Rest fast wie von alleine, denn für ein Kohlrabigemüse muss man ebenfalls keinen großen Aufwand betreiben. Der Teig für die Gnocchi kann übrigens schon sehr gut vorbereitet werden, denn ein bisschen Zeit sollte man dafür schon haben ;-)

Zutaten:

Für die Gnoochi:

1kg mehligkochende Kartoffeln
1 Ei
250-300g Mehl
Salz
1 EL Butter

Für das Kohlrabigemüse:

2-3 Kohlrabi mit frischem Grün
3 EL Gemüsebrühe
2 EL Sahne
2 EL kalte Butter
Pfeffer, Salz, Muskat
frische Petersilie

Zubereitung:

Zuerst werden die Kartoffeln, mitsamt der Schale ca. 20 Minuten weichgekocht. Anschließend werden diese geschält und in eine große Schüssel gegeben. Da ich keine Kartoffelpresse besitze, musste jetzt mal wieder mein "Breistampfer " herhalten, um aus den Kartoffeln eine geschmeidige Masse zu bekommen.

Zur Kartoffelmasse kommt nun das Ei, Mehl und etwas Salz. Alles wird mit den Händen zu einem glatten Teig verknetet. Sollte der Teig zu glitschig sein, einfach noch etwas Mehl dazugeben.

Jetzt muss der Teig mindestens 20 Minuten zugedeckt ruhen.

****

Inzwischen könnt Ihr die Kohlrabis schälen und in kleine Würfel schneiden. Einige Kohlrabiblätter zusammen mit der Petersilie gut waschen und klein hacken. Die Brühe und die Sahne in einem Topf erhitzen, Kohlrabi dazugeben und alles ca. 20 Minuten köcheln lassen.

****

Der Kartoffelteig wird nun in ca. 6 gleiche Portionen geteilt und wird dann nach und nach mit den Händen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche, zu fingerdicken Rollen geformt. Jetzt ca. 2 cm lange Stücke abschneiden und mit einer Gabel die typischen Rillen in die Gnocchi drücken.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und darin die Gnocchi, nachdem sie an die Oberfläche gestiegen sind, nach und nach ca. 2-3 Minuten köcheln lassen. Anschließend in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.

****

Die klein gehackte Petersilie und die Kohlrabiblätter werden jetzt unter das weiche Gemüse gerührt. Alles wird mit Salz, Pfeffer und reichlich Muskat abgeschmeckt.

****

Kurz vorm Servieren wird etwas Butter in einer großen Pfanne erhitzt und die Gnocchi werden darin kurz angeschwitzt. Das Kohlrabigemüse wird jetzt direkt in die Pfanne gegeben und alles wird behutsam vermischt.

Alles auf tiefen Tellern anrichten und frisch gehobelten Parmesan darüber streuen.


Unser Fazit:

Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass Gnocchi so einfach in der Zubereitung sind! Auch die etwas ungewöhnliche Kombi mit den Kohlrabis ist ein Knaller. Die Gnocchi waren butterweich und total fluffig! Wir waren absolut begeistert und ich war bzw. bin stolz auf meine ersten selbstgemachten Gnocchi! Auf alle Fälle ausprobieren!



Habt Ihr Gnocchi schon mal selbst gemacht? Hat es gleich beim ersten Mal funktioniert?
Ich bin neugierig, also raus mit der Sprache ;-)



Kommentare:

  1. Lecker, lecker Kohlrabigemüse! Aber irgendwie überzeugst du mich auch mit den gnocci. Außerdem stehen schon lange welche auf meiner Liste zum selbermachen. Nudeln hab ich ja schon gemacht. Gnocci noch nicht. Coole Kombi übrigens. Das Buch will ich auch! Bei Bachmeier sieht alles so toll aus! Hast du schonmal was von ihm nachgekocht?

    AntwortenLöschen
  2. Hey Tonia,

    die Gnocchi sind wirklich total gut und total easy, solltest Du unbedingt einmal ausprobieren. Im Restaurant vom Bachmeier war ich noch gar nicht, besitze nur das Buch und werde da sicherlich noch einiges nachkochen, die Gnocchi sind ja auch von ihm ;-)

    Liebe Grüße Alice

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus und die Kombination mit dem Kohlrabi-Gemüse kann ich mir gut vorstellen! Mein erster Gnocchi-Versuch ging übrigens total nach hinten los, die blöden Dinger haben sich im Wasser zu einem großen Teil aufgelöst und auch der Geschmack (man muss dazu sagen, es war ein Rezept für Pinienkern-Zitronen-Gnocchi) war irgendwie nicht so dolle. Inzwischen schwöre ich auf die Ricotta-Gnocchi von delicious days, die sind noch schneller gemacht als die Variante mit Kartoffeln, super-flufflig und es geht garantiert nichts schief.

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  4. Ricotta Gnocchi hört sich auch interessant an, muss ich gleich mal schauen :)

    Hab von einigen schon gehört, dass die ersten Gnocchi-Versuche daneben gegangen sind, da hatte ich wohl Glück mit dem Rezept :)

    AntwortenLöschen