AKW 4 - Tatütata - Die Feuerwehr ist da!

Wenn  man einen Freund hat, der ein echter Feuerwehrmann ist, hat man es auch ned immer leicht *grins* - ein echter Mann muss eben durchs Feuer gehen und da macht man so einiges mit... 

Auch wenn wir jetzt in Sichtweite der Freiwilligen Feuerwehr Oberding wohnen, ist A. aktuell noch heimatlos, aber das wird sich sicherlich bald ändern...

****

Was das Essen angeht, geht es bei den Feuerwehren meist deftig und einfach zu - zu den beliebtesten Mahlzeiten gehört wohl immer noch der feurige Gulasch aus der Gulaschkanone, aber im Vogtland gibt es dann noch die "Feierwehrspalken"!


Gulaschkanone

Der Name setzt sich aus Feierwehr (hochdeutsch: Feuerwehr) und Spalken (hochdeutsch: Eintopf) zusammen und eigentlich ist es nichts anderes als ein leckerer Möhreneintopf, den ich schon als Kind geliebt habe. Und da auch A. diesen Eintopf sehr gerne mag, hat er sich diesen gleich mal gewünscht und da ich meinem Schatz ja fast alle Wünsche erfülle, gab es am vergangenen Wochenende einen großen Kochtopf voll mit Spalken.


Bei diesem Eintopf ist es sehr wichtig, dass man ein gutes Stück Rinder-Kochfleisch verwendet, denn mit Brühe, oder irgendeinem Pülverchen wird des nix! Ein genaues Rezept habe ich für diesen Eintopf eigentlich gar nicht, weil ich das einfach so aus dem Handgelenk mache, aber ich versuche es so gut es geht aufzuschreiben - aber Ihr habt ja eh genug Phantasie und mit etwas Kocherfahrung ist das nun wirklich kein Problem!

Möhreneintopf - Feierwehrspalken

Zutaten:

1 Stück Rindfleisch (Kochfleisch) - ca. 400g
1 Bund Suppengrün (Sellerie, Möhre, Petersilie, Lauch)
1,5 kg Möhren
4-5 Kartoffeln
Salz, Pfeffer, frische Petersilie
etwas Mehl

Zubereitung:

Das Rindfleisch wird in einen großen Topf mit reichlich kalten Wasser gelegt. Das Suppengrün komplett in kleine Würfelchen schneiden und dazugeben. Reichlich Pfeffer und Salz dazugeben und alles zum Kochen bringen und 1,5 bis 2 Stunden köcheln lassen. Das Fleisch aus der Brühe nehmen, in kleine Stücke schneiden und zurück in den Topf geben.

Die Möhren und Kartoffeln schälen und anschließend in grobe Stücke schneiden. Alles ca. eine halbe Stunde kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und frisch gehackte Petersilie unterrühren. Wer mag kann noch etwas Wasser mit Mehl anrühren und das Ganze in den Eintopf geben, um diesen noch ein bisschen anzudicken.

Traditionell wird zum Eintopf entweder frisches Brot ohne alles gereicht, oder es gibt einfach ne Leberwurscht-Bemme dazu.


Ich wünsche Euch einen guten Appetit!



Kommentare:

  1. Oooh, das Stempelchen da unten als Abschluss ist schön :D
    Und der Eintopf natürlich bestimmt lecker! Ich mag Eintopf sehr gerne, ER leider weniger...

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaa endlich hab ich ein eigenes Logo, dank Small Treasures! :-)

    Eintopf kann man auch für sich selber machen und dann einfrieren, so ist immer was leckeres da :-)

    AntwortenLöschen