Kochbuchrezension: Matjes, Grog & Seemannsgarn - Auf großer Fahrt mit Rezepten, Liedern & Geschichten

AHOI Matrosen, oder einfach Moin Moin!

So begrüßt man sich meist im Norden von Deutschland und da ich heute ein druckfrisches Kochbuch für Euch habe, dass mich ab der ersten Seite komplett fasziniert hat, fand ich diese Begrüßung mehr als angemessen. Ich mag die Nordsee und die Mentalität der Menschen, die  man dort antrifft wirklich sehr und wenn man sich in einem kleinen Fischerdorf am Meer niederlässt und den Geschichten der alten Seebären zuhört, komme ich total ins Schwärmen.

Umso größer war meine Freude, als einer meiner Lieblingsverlage ein besonderes Kochbuch zu diesem Thema herausgebracht hat. Natürlich habe ich auch sofort ein Rezept aus diesem Buch nachgekocht und das passiert normalerweise nicht in so kurzer Zeit. Meist dauert es schon ein paar Wochen, oder Monate. Aber jetzt will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen und ich öffne den Vorhang für:


von Constanze Guhr, Bettina Snowdon, Martin Lagoda
160 Seiten
ISBN: 978 3 8369 2752 9
EUR 19,95

****

Wer die Kochbücher aus dem Gerstenberg Verlag kennt, der weiß, dass diese nur selten Rezeptfotos enthalten. Aber wer braucht diese schon, wenn die Bücher mit wundervollen Illustrationen und Zeichnungen ausgestattet sind? Ich finde diese Art der Gestaltung wirklich besonders und sehr ansprechend und deshalb mag ich diese Buchreihe besonders gerne. 

Das Buch ist in 5 Kapitel aufgeteilt, die ich Euch gleich vorstelle. Doch hier reiht sich nicht ein Rezept ans andere, denn dazwischen findet man viele Anekdoten, Geschichten, Seemannslieder und so manch heiteren Spruch. Da macht das Schmökern so richtig viel Spaß und man lernt so einiges dazu, oder wisst Ihr wie man sich in 3 Schritten zu einem echten Piraten verwandeln kann? :-)

****

1. HAMBURGER HAFEN ADE, DIE FERNE RUFT

Leinen los und ab geht es aufs große Meer - bevor Ihr startet solltet Ihr aber Eure Kombüse nochmal checken, denn wir wollen ja nicht das jemand verhungert, aber vorsichtshalber kann man sich ja im Hamburger Hafen den Magen nochmal vollschlagen, mit leckeren Gerichten, wie z.B.

  • Hamburger Krabbensuppe
  • Snuten und Poten
  • Pannfisch mit Bratkartoffeln
  • u.v.m.

Solltet Ihr ein typisches Landei sein, müsst Ihr Euch auch noch unbedingt das ABC des Seemanns durchlesen und Euch mit dem Dresscode an Bord vertraut machen.


2. LANGE TAGE, LANGE NÄCHTE

Nun sind wir endlich in See gestochen und schippern durch das unendlich weite Meer und lassen uns die salzige Seeluft um die Ohren wehen, während wir ein lustiges Seemannslied vor uns her trällern. Frische Luft macht hungrig, also zaubert unsere Smutje mal schnell einige Leckereien:

  • Schwarzsauer mit Grießklößchen
  • Labskaus
  • Dithmarscher Mehlbeutel
  • Saure Linsen
  • und andere deftige Sachen

Und während man sich zum Essen einen starker Grog gönnt, erklärt einem der Käptn die Unterschiede zwischen Backbord und Steuerbord und erzählt uns die wahre Geschichte über die Augenklappe. Hört sich spannend an, oder?


3. VOLLE KRAFT VORAUS INS ABENTEUER!

Nun sind wir schon soweit weg von zuhause und haben bereits das andere Ende der Welt erreicht. Klar das wir hier die einheimischen Spezialitäten probieren möchten! Und so kehren wir in jeder Hafenkneipe ein und lassen uns mit den folgenden Köstlichkeiten verwöhnen:

  • Irish Stew
  • Fisch im Bananenblatt vom Grill
  • Süße Buchweizengrütze mit Orange
  • Sjömannsbiff
  • u.v.m.

Und ausnahmsweise lassen wir die Rum-Bottle mal an Deck und lassen uns hervorragende Cocktails schmecken, deren Rezepte in einer Flaschenpost gesichert wurden.


4. TIEF DAS MEER UND VOLLER RÄTSEL

Je länger man auf See ist, desto verrückter wird man! Dann sieht man plötzlich den Klabautermann, hört merkwürdiges Gepolter an Deck, als wenn ein Geist mit einer Kanonenkugel am Fuß über die Planken schlurft..... in solchen Situationen hilft einfach nur Rum, oder man lässt sich vom Smutje etwas beruigendes kochen.....

  • Friesentorte
  • Sailor's Duff oder Half Pay Pudding
  • Roter Heringssalat
  • Mockturtlesuppe
  • u.v.m.


5. DIE LUFT RIECHT SCHON NACH HEIMATHAFEN

Land in Sicht!! Gott sei Dank sind wir bald wieder zuhause. Endlich wieder bei der geliebten Dirn, die einen schon so lange vermisst. Aber bevor man das ganze Seemannsgarn der vergangenen Wochen zusammenspinnt, muss erstmal was gescheites zum Essen her!

  • Hamburger Stubenküken
  • Wolfsbarsch in Salzkruste
  • Dänischer Schweinebraten (Rezept steht bereits auf der Nachkochliste!)
  • Snüsch
  • u.v.m.


Als Einstieg in die Seemannsküche habe ich mich für einen totalen Klassiker entschieden, den Ihr sicherlich alle kennt. Es gab Birnen, Bohnen und Speck! Macht satt, ist deftig und schmeckt! 


Zum Rezept geht es HIER entlang.

****

Meine Bewertung:



Ich bin gerade selbst etwas erstaunt über die einleitenden Texte, die ich zu jedem Kapitel geschrieben habe, denn normalerweise muss ich schon etwas länger nachdenken, aber gerade eben ging das fast wie von alleine. Für mich ist das ein Zeichen, dass mich dieses Buch total gefangen hat. Ich glaube auch, dass Ihr das aus meinen Wörtern herauslesen könnt, oder?

Dem Gerstenberg Verlag ist hier mal wieder ein phantastisches, außergewöhnliches Kochbuch entsprungen, dass mir wirklich sehr gut gefällt!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen