Ein Kochbuch auf Reisen - Französische Pasta und Knäckebrot - Ducassetour Teil 2

Wie alles begann.....

Als wir (Wallygusto und ich) vor 2 Wochen bei Feed me up before you gogo zu einem leckeren Dinner eingeladen waren, fragte uns Sabrina, ob wir Lust hätten an einem Kochbuchprojekt teilzunehmen. Ich war natürlich gleich Feuer und Flamme, denn Ihr wisst ja, dass ich bei Kochbüchern schwach werde! Sabrina erzählte uns von einem neuen französischen Kochbuch vom Hädecke Verlag - STOP! - diese Länderküche habe ich bis jetzt gemieden, da ich meistens kein Rezept gefunden habe, dass mich irgendwie angemacht hat. Ich habe zwar einige Bücher über die Küche Frankreichs, aber diese stehen quasi ungenutzt im Regal herum....

Sabrina sagte: "Jetzt schau Dir das Buch doch erst mal an!" - ihr erging es ja anfangs ähnlich und die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Und so blätterten wir das Buch an diesem Abend von vorne bis hinten durch, während wir immer wieder mit kleinen Köstlichkeiten von Sabrina & Steffen versorgt wurden.

Ich muss sagen, dass dieses Kochbuch wirklich anders ist und so gar nicht typisch französisch und somit wurde ein Postit nach dem anderen in das Buch geklebt, denn das Buch sollte ja auf eine kleine Reise gehen, bei der ausgewählte Rezepte von uns ausprobiert werden sollten. Details zur Ducassetour könnt Ihr auf Mizzis Küchenblock nachlesen und dort könnt Ihr die Kochbuchreise auch verfolgen.

****

Aber nun zeige ich Euch erst einmal, um welches Buch es hier geht:


Erscheinungsdatum Mitte April 2014
ISBN 9783775006323
359 Seiten
EUR 29,90

****

Da dieser heutige Beitrag keine ausführliche Rezension ist (diese folgt dann nach Veröffentlichung des Buches) möchte ich gar nicht so genau auf die Details eingehen. Jedenfalls handelt es sich hier um einen dicken Wälzer, der erstaunlich viele vegetarische Rezepte enthält. Ein bisserl meckern muss ich aber mal kurz, denn ich persönlich finde den dicken wattierten Einband nicht so toll, aber das ist ja Geschmackssache. Aber es kommt ja immer auf die inneren Werte an, oder? ;-)

****

Für die Ducassetour durch Deutschland habe ich mich für folgende 2 Rezepte entschieden:

1. Orecchiette mit Erbsen

Ok, Pasta ist jetzt nicht typisch französisch, aber da ich Nudeln in allen Varianten total mag, wählte ich dieses Gericht aus, denn man braucht dazu nur einen Topf (quasi eine One-Pot-Pasta) und da es bei mir meistens schnell und unkompliziert zugehen muss, perfekt!


Zutaten:
(2 Portionen)

100g geräucherter Speck
1 Zwiebel
750ml Geflügelbouillon
250g Orecchiette
350g TK-Erbsen
Thymian
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst wird der Speck in kleine Würfel geschnitten. Die Zwiebel wird geschält und anschließend in Achtel geteilt. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und den Speck darin kurz zerlassen. Die Zwiebeln dazugeben und diese glasig andünsten.

Jetzt kommen die Orecchiette in den Topf und alles wird kurz mitgedünstet. Geflügelbouillon soweit aufgießen bis die Pasta bis zur Hälfte bedeckt ist. Thymian unterrühren und alles vor sich hinköcheln lassen. Sollte sich die Flüssigkeit innerhalb von ca. 12 Minuten verdünnisiert haben, einfach  immer etwas nachgießen. Nach 10 Minuten der Garzeit die Erbsen dazugeben und  gut verrühren.

Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei Bedarf noch einige Tropfen Olivenöl untermischen.


Uns hat diese Pasta a la Ducasse total gut geschmeckt und glücklicherweise hatte ich auch gleich die doppelte Menge gemacht *haha* - echt super lecker!!

****

2. Mohn-Knäckebrot

Ich kriege ja nicht mal normales Brot auf die Reihe und dann Knäckebrot? Man kann's ja mal probieren ;-) im Buch selbst wird dieses Knäckebrot mit einem Tomaten-Thunfisch-Belag serviert, aber da wir ja keine Fischesser sind, habe ich mich einfach für einen veganen Aufstrich entschieden, der auch sehr lecker war.


Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht, Ihr solltet aber auf alle Fälle ein Nudelholz zum auswalzen verwenden, denn mit einem Trinkglas bzw. einer Flasche ist das ziemlich mühsam... ^^

Ihr braucht für ca. 4-5 Scheiben:

150g französisches Mehl (Bonette Typ 65) 
da man das hier wohl eher selten bekommt, kann auch ein Mehl Typ 550 verwendet werden.
50g kalte, gewürfelte Butter
50g feine Haferflocken
1 EL Mohn
ca. 7-10 EL Wasser (hier müsst hier schauen, wie trocken/feucht der Teig ist)
1 Prise Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und mit den Händen zu einem festen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. 

Jetzt wird der Teig ca. 2mm dick ausgerollt und in Rechtecke geschnitten.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 10-12 Minuten backen, bis die Scheiben leicht gebräunt sind.


Das Mohn-Knäckebrot schmeckt lecker, aber ich hätte es mir etwas knuspriger gewünscht, aber vielleicht war es auch nur etwas zu dick.. denn Ihr wisst ja.. isch habe gar kein Nudelholz ;-)

Das Rezept für den veganen Möhren-Zucchini-Aufstrich gibt es demnächst. Wer jedoch nicht so lange warten möchte, der sollte sich das Buch Brotaufstriche vegan & vollwertig, welches ebenfalls im Hädecke Verlag erschienen ist, einmal näher anschauen.

****

Doch das Ausprobieren verschiedener Rezepte war nicht die einzige Herausforderung, wir sollten Mr. Ducasse (so habe ich das Buch spontan mal getauft) unseren Heimatort zeigen und alles fotografisch festhalten. Naja.... wir wohnen ja in Oberding und hier gibt es nicht wirklich viel zu sehen und das Ortsschild war mir irgendwie zu gewöhnlich. Also packte wir das Kochbuch ein und nahmen es mit in unsere eigentliche Heimat - dem Vogtland! Dort ging es über Stock und Stein bis auf die Passhöhe in Mühlleithen, wo uns ein ein eiskalter Wind um die Ohren wehte. Die vorbeifahrenden Autos haben wahrscheinlich auch gedacht, dass wir nicht ganz knusper sind, aber Blogger sind ja eh meist etwas anders *zwinker*


****

Zurück in Bayern durfte sich Mr. Ducasse in einem gut gepolsterten Umschlag auf den Weg zur 3. Station machen. Es geht noch einmal nach München zurück zur lieben Karin von Wallygusto und auch dort wird es wieder leckere Rezepte geben. Ihr dürft also gespannt sein wie es weitergeht!


****

Verlauf der Ducassetour:
(Links werden noch ergänzt)

3. Zweite Station - Oberding/Vogtland hier bei mir
4. Dritte Station - München bei Wallygusto
6.
7.
8.

****

Vielen herzlichen Dank an Sabine & Julia vom Hädecke Verlag, die sich die Ducassetour einfach mal so spontan ausgedacht haben! Ich mag solche Projekte! Und Ihr dürft Euch noch auf  viele weitere Rezepte freuen!

P.S. Ich Dummie!! Jetzt lese ich gerade, dass wir noch ein Foto von Mr. Ducasse in unserer Küche machen sollten.... hab ich verpeilt ^^ - wird aber spätestens im April nachgreicht! Versprochen! :)

****

Wie gefällt Euch das Buch bis jetzt? Werdet Ihr die Tour weiter verfolgen?


Kommentare:

  1. Supi...das erste Rezept werd ich mal ausprobieren. Machst du die Gemüsebrühe selbst oder welche verwendest du?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alice, das liest sich wie eine vergnügliche Reise samt Buch – toll, dass ihr extra den Weg ins Vogtland auf euch genommen habt! Das mit dem Küchenbild kann man ja auf jeden Fall noch nachholen.
    Und dann auch noch ein Rezept mit den veganen Brotaufstrichen kombiniert – perfekt! Vielen Dank für die tolle Unterstützung in Sachen #ducassetour
    PS: Das mit der Watte ist natürlich extra für solche Reisen gedacht ;)

    AntwortenLöschen
  3. @Jule: Es hat auch total viel Spaß gemacht mit Mr. Ducasse die andere französische Küche zu entdecken! Das mit der Watte macht natürlich Sinn! ;)

    @Unbekannt:
    Die Pasta kann man sicherlich auch mit Gemüsebrühe machen, aber ich habe eine Geflügelbrühe verwendet, keine selbstgemachte, aber eine Biobrühe aus dem Glas.... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schönes Rezept :D

    Und eine schöne Idee, mal schauen, wo es noch so überall landet ;)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Alice,
    der Mister ist gestern wohlbehalten bei uns eingetroffen. Heute wird er erstmal eine kleine Tour über den Münchner Viktualienmarkt machen. Gefällt ihm bestimmt :-). Schönes Wochenende & bis morgen,
    Karin

    AntwortenLöschen