Kochbuchrezension: Matcha - Die Krone des Grüntees in der Küche

Seid Ihr bereit? 

Ab heute dreht sich wieder eine Woche lang alles um kulinarische Bücher. Bereits zum dritten Mal gibt es nun die Aktion Jeden Tag ein Buch, bei der sich auch dieses Mal wieder viele Blogs beteiligen werden. Wer kein Buch verpassen möchte, der sollte am besten die entsprechende Facebook-Seite liken, auf der täglich alle Buchbeiträge geteilt werden. Wir werden auch versuchen, dass wir Euch in unserer Kochbuchgruppe stets auf dem Laufenden halten. Irgendwie werden wir das schon hinkriegen! :-)


Logodesign by Ariane Bille

Bevor es los geht, möchte ich einmal Danke sagen, an alle, die sich an dieser phantastischen Aktion beteiligen. Viele habe ihre Beiträge bereits wochenlang im voraus fertig geschrieben - da kann ich nur den Hut ziehen, denn ich habe bis jetzt noch keinen einzigen fertig, da mir momentan einfach die Zeit davon läuft... aber ich hoffe, dass ich diese Woche trotzdem mehr als eine Buchbesprechung für Euch veröffentlichen werde! Und ein großes Danke geht auch dieses Mal wieder an Astrid aka Arthurs Tochter, denn ohne sie gäbe es dieses Event gar nicht!

****

Kennt Ihr den Stocker Verlag? Dieser recht kleine Verlag aus Österreich ist für mich persönlich die Entdeckung des Jahres. Schade, dass ich ihn nicht schon früher entdeckt habe, denn hier gibt es wirklich phantastische Kochbücher. Da braucht man sich auch nicht wundern, dass der Verlag bereits mehrere Preise beim World Cookbook Award abgeräumt hat. Und da die Bücher auch in Deutschland viele Anhänger finden sollen, werde ich in dieser Woche mindestens 2 Stück vorstellen und hier kommt auch schon das Erste:



von CLEA - Eric Fénot
72 Seiten
ISBN 978 3 7020 1467 4
EUR 12,95

****

Wenn ich ehrlich bin, hätte ich mir dieses Buch niemals von alleine gekauft, da ich ja nicht so wirklich der Match-Freund bin, aber manchmal muss man den Leuten einfach mal ein kleines Messer auf die Brust setzen, so dass man Zutaten, welche man für sich längst schon abgeschrieben hat, eine zweite Chance gibt! Und genauso erging es mir mit diesem Buch. Als ich es zum ersten Mal durchblätterte, sprachen mich sofort mehrere Rezepte aufgrund der tollen Bilder an. Und ich benötigte dieses Mal auch nicht viel Zeit, um das erste Rezept in die Realität umzusetzen, aber dazu später mehr.

****

Matcha wird zum größten Teil nur als Getränk verwendet, aber dabei kann man mit dem grünen Wunderpulver aus Japan noch viel mehr machen. Einige von Euch haben sicherlich schon damit gebacken - man kann es aber auch zum Kochen verwenden. Und in diesem Buch zeigt uns die Autorin CLEA - übrigens eine französische Bloggerin, die zwei Jahre in Japan gelebt hat - was man mit dem Pulver alles so anstellen kann.




Am Anfang des Buches findet Ihr einige wichtige Informationen zu Matcha, wo er herkommt, ob er wirklich gesund ist, wie er traditionell zubereitet wird u.v.m.  - wusste Ihr z.B. dass das Schlaganfallrisiko, beim Genuss von einer Tasse täglich, um ca. 20% gesenkt wird? Matcha ist also ein kleines Heilmittel, aber geschmacklich schon etwas gewöhnungsbedürftig ;-)




Gut zu wissen:

Bei den meisten Rezepten in diesem Buch, wird übrigens auf Kuhmilch verzichtet - dies wurde jetzt nicht nur aus einem veganen Aspekt so gemacht - sondern deshalb, weil das Aroma des Matchapulvers, bei der Verwendung von Sojadrinks intensiver ist. Es kann aber auch problemlos normale Milch hergenommen werden. Weiterhin befinden sich nur vegetarische bzw. vegane Rezepte in diesem Buch.




Im Anschluss findet Ihr dann 34 Rezepte, die in folgende Kategorien aufgeteilt wurden:

1. Matcha auf japanische Art

Im ersten Abschnitt werden relativ typische japanische Speisen präsentiert, welche mit Matcha einfach aufgepeppt wurden. Einige wenige Zutaten sind für mich noch totales Neuland, oder habt Ihr schon einmal was von Gomasio gehört? Wer öfters einmal japanisch kocht/bäckt, der sollte Zutaten wie Nori-Blätter, Reismehl, Reissirup im Hause haben. Aber heutzutage bekommt man ja sowieso alles im Asia Markt, oder im Internet - also das wäre keine Ausrede.




Beispielrezepte:

  • Knallbunte Sushis
  • Matcha-Biskuit-Rolle mit Erdbeeren
  • Marmor-Käsekuchen mit Schafsquark
  • Zweifarbiger Kastenkuchen mit schwarzem Sesam
  • u.a.

2. Matcha auf westliche Art



Diese Kategorie finde ich persönlich am interessantesten, denn hier werden beispielsweise Rezepte aus Europa mit Matcha verändert und bekommen so eine komplett neue Note. Italien und Matcha geht nicht? Doch ich glaube schon nachdem ich z.B. das Matcha-Tiramisu gesehen habe ;-)

Beispielrezepte:
  • Hefebrot mit Oliven und Pinienkernen
  • Matcha-Creme mit weißer Schokolade und Himbeeren
  • Matcha-Clafoutis
  • u.a.

3. Matcha - green attitude



Da ich der englischen Sprache nicht wirklich mächtig bin, kann ich mit attitude nicht wirklich etwas anfangen, auch nachdem ich einen Übersetzer zur Hand genommen habe, war ich nicht wirklich schlauer, denn irgendwie hat keines der vorgeschlagenen Wörter zu einem Kochbuch gepasst ;-) (ich bin halt ehrlich lach!) - aber egal, denn auch hier gibt es einige Rezepte, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Beispielrezepte:
  • Brot mit Sesampesto im Dämpfkorb
  • Blinis mit Vollkornreis und blattgrünem Aufstrich
  • Matcha-Cranberry-Riegel
  • u.a.

****

Ausprobierte Rezepte:





****

Meine Bewertung:


Ich finde das dieses doch recht kleine Buch wirklich sehr interessant, gerade für Leute, die mit Matcha noch nie in Berührung gekommen sind. Man findet hier tolle Rezept-Ideen, die man relativ einfach umsetzen kann. Nach meinem Geschmack hätte ich mir noch ein paar mehr herzhafte Gerichte gewünscht, da ich ja nicht so eine Backfee bin, aber vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine Fortsetzung? ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen