Meine ersten Back-Erfahrungen mit dem Thermomix inkl. Rezepte

Man könnte meinen, dass hier auf dem Blog eine große Sommerpause herrscht, da es schon lange keinen Beitrag mehr von mir gab, aber das kann man so nicht sagen. In den letzten Wochen ist in unserer Familie so einiges passiert, was unser Leben quasi komplett umgekrempelt hat. Und da ist es klar, dass der Blog ganz schnell in den Hintergrund rutscht und man sich um wichtigere Dinge kümmern muss. Ich hoffe Ihr habt dafür Verständnis! Zwischendrin hatte ich immer wieder ein schlechtes Gewissen, da ich hier nichts schreibe, aber es ging auch nicht wirklich, da meine Gedanken wo anders waren bzw. sind...

****

In dieser Zeit habe ich aber trotzdem ein wenig gekocht und in meiner Küche herumgebastelt, denn verhungern wollen wir ja auch nicht und da hat mir mein neuer Küchenhelfer "Franz" auch ziemlich geholfen. Wer mir auf Facebook folgt, der hat es sicherlich schon mitbekommen, dass seit ca. 4 Wochen ein Thermomix bei mir wohnt. Heute möchte ich aber erstmal nicht detailliert auf dieses Wundergerät eingehen, denn ich möchte Euch erst einmal zeigen, was ich mit ihm so angestellt habe! :-) 
Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich auch noch kein Urteil über den Thermomix fällen, da die Probierphase einfach noch zu kurz ist - aber es ist nicht alles positiv wie ich finde, aber dazu gibt es demnächst noch einen ausführlichen Bericht!


Wisst Ihr auf was ich mich am meisten gefreut habe? -> Die Zubereitung von Hefeteig!! In den letzten Jahren habe ich immer wieder versucht irgendetwas mit Hefe herzustellen - egal ob Brot, Semmeln, Hefezopf usw. und NIE ist mir ein Hefegebäck gelungen und mein Hefeteig ist bis jetzt auch noch nie über eine Schüssel hinausgequollen. Wenn ich mir dann immer die Fotos meiner Bloggerkollegen anschaue, könnte ich im Boden versinken! Woran das lag? Ich hab wirklich keine Ahnung.... aber damit ist jetzt Schluss! Denn der Thermomix ist was Teige betrifft schon jetzt mein bester Freund geworden. 

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie happy ich war, als ich den Teig zum ersten Mal in meiner Küche gehen lassen hab und das Ergebnis hat mich wirklich umgehauen!


Und ab diesem Zeitpunkt war es um mich geschehen und der Backwahn nahm seinen Lauf. Mittlerweile habe ich bereits mehrere Brote und Semmeln ausprobiert, um für uns das perfekte Rezept zu finden. Und da ich jetzt auch verschiedene Mehlsorten benötige, war ich über den Tipp von Sandra von From Snuggs Kitchen sehr dankbar, denn sie bestellt Ihre Backzutaten meistens bei der Adler Mühle und das habe ich dann auch gleich mal gemacht :-)
Bei den Semmeln waren wir bereits erfolgreich und mittlerweile gibt es bei uns jetzt regelmäßig, diese bombastischen, knusprigen, fluffigen Krusties:

Knusprige Semmeln

Und die Zubereitung ist hier wirklich kinderleicht - abends den Teig anrühren, im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen und am nächsten Morgen gibt es zum Frühstück perfekte Semmeln, besser wie vom Bäcker! Ich kann immer noch nicht glauben, dass sie aus meiner Küche kommen *megahappy*

Krusties - wie vom Bäcker

Zutaten:
für 9 Stück

300g Weizenmehl 1050
200g Dinkelmehl 1050
1/2 Würfel frische Hefe
2 TL Salz
1 TL Backmalz
350ml Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten werden in den Mixtopf des Thermomix gegeben und alles wird dann 3 Minuten mit der Knetstufe zu einem Teig verknetet. Der Teig kommt nun in eine große Schüssel, die man mit Deckel über Nacht im Kühlschrank ruhen lässt.
Am nächsten Morgen sticht man mit einem bemehlten Esslöffel ca. 9 gleichgroße Teigstücke ab und setzt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Etwas Mehl darüber stäuben und schon sind sie fertig für den Ofen.

Der Ofen wird auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt. Ich habe auf den Boden des Ofens noch eine Auflaufform mit Wasser gestellt, dadurch gibt es eine tolle knusprige Kruste. Die Krusties dürfen nun im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen, bis sie schön braun sind.

Rezeptinspiration: Anni mixt

Knusprige Semmeln

Was Brot betrifft müsst Ihr Euch leider noch etwa gedulden, denn hier bin ich noch am experimentieren, wie Ihr auf den folgenden Fotos sehen könnt.

Brot

Als erstes habe ich ein Allgäuer Landbrot ausprobiert, war ok, aber war recht schnell trocken.


Das Mohnbrot war wohl etwas zu lange im Backofen, deshalb ist die Kruste hier etwas dunkel geworden, auch hier war das Brot relativ schnell trocken.

Auch mit Sauerteig habe ich bereits ein Roggenbrot gebacken - das hat uns von der Konsistenz schon ganz gut gebacken und es war auch sehr lange frisch und essbar, aber auch hier kann man sicherlich noch einiges verbessern ;-)


Und gestern Abend habe ich dann noch ein Kartoffelbrot mit Buttermilch gebacken. Das ist bis jetzt unser Favoritenbrot - fluffig leicht und geschmacklich auch sehr lecker. Und so wird's gemacht:

Kartoffelbrot

Zutaten:

500g Weizenmehl 1050
100g Roggenmehl 1150
250ml Buttermilch
150ml Wasser
30g frische Hefe
100g gekochte Kartoffeln
1 TL Backmalz
2 TL Salz
2 EL Apfelessig

Zubereitung:

Zuerst kommen Buttermilch, Wasser, Hefe und die gekochten Kartoffeln in den Mixtopf. Alles 3 Minuten bei 37 Grad auf Stufe 4 verrühren.

Jetzt die restlichen Zutaten dazugeben und 3 Minuten mit der Knetstufe zu einem Teig verarbeiten.

Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt ca. eine halbe Stunde gehen lassen. Anschließend den Zeig zu einem Laib formen und in eine Brotbackform geben, oder einfach auf ein Backblech setzen. Das Brot darf nun nochmals ca. eine halbe Stunde gehen - länger macht auch nichts. Auf alle Fälle sollte sich das Volumen um einiges vergrößert haben.

Den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen (auch hier habe ich wieder eine Wasserschale in den Ofen gestellt) - das Brot hineingeben und nach 10 Minuten auf 200 Grad zurückdrehen und weitere 30-40 Minuten fertig backen.


****

Ist doch toll, dass ein Backdepp wie ich so tolle Sachen gezaubert hat, oder was meint Ihr? Ich bin jedenfalls total zufrieden und das Arbeiten mit frischer Hefe macht auch mir endlich Spaß und ich stehe nicht mehr verzweifelt mit klebrigen Händen in der Küche und fluche leise vor mich hin :-)

Und was kann der Thermomix noch so? Das zeige ich Euch in den nächsten Tagen, denn ich habe nicht nur gebacken, sondern auch einige andere Leckereien ausprobiert. Und ich habe auch schon damit gekocht, aber ich bin der Meinung wer richtig kochen kann, der braucht den Thermomix dafür nicht ;-) Es bleibt also spannend und nicht immer alles positiv ;-)

****

Jetzt interessiert mich aber doch Eure Meinung zu diesem Wundergerät. Was haltet Ihr vom Thermomix? Besitzt Ihr vielleicht selbst einen und verwendet ihn täglich? Kocht Ihr mit ihm, oder verwendet Ihr in nur zum Teigkneten etc.  - Ich bin gespannt!

***

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Thermomix Deutschland und ich bedanke mich recht herzlich für die Bereitstellung des Thermomix TM31.

Kommentare:

  1. Freut mich, dass Dich das Backfieber gepackt hat! Und Du hast mir schon etwas voraus - Brötchen gibt es hier nur selten, warum weiß ich eigentlich auch nicht... Aber ich werde mich am nächsten Wochenende gleich mal an Deinen Krustis versuchen :D

    Brote ohne Sauerteig werden immer schnell trocken, dass wird mit Sauerteig wirklich besser. Und Kartoffeln, sowie Buttermilch, Kefir oder Jogurt lassen es ebenfalls länger frisch bleiben. Statt Kartoffeln kann man auch super Süsskartoffeln oder Zucchini nehmen, die schmecken weniger heraus.

    AntwortenLöschen
  2. Auf deine Meinung bezüglich "Franz" bin ich gespannt. Ich träume doch auch schon soooo lange von diesem Küchengerät.
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen