Kochbuchrezension: Italien vegetarisch

Lange haben wir darauf warten müssen und seit einer Woche gibt es Italien vegetarisch* nun endlich im Buchhandel!

Nachdem die ersten beiden Bände von Katharina Seiser schon sehr erfolgreich sind, wird nun der Süden vegetarisiert und um diese Küche authentisch herüberzubringen, musste natürlich ein waschechter Italiener mit ins Boot geholt werden. Und hier fiel die Wahl auf einen wahren Genussmenschen; Claudio Del Principe, der einigen von Euch sicherlich schon durch seinen Blog Anonyme Köche bekannt sein dürfte.


Vegetarische Trilogie aus dem Brandstätter verlag


Ich hatte das große Glück, dass ich bei Vorablesen.de ein Vorabexemplar gewonnen habe und somit konnte ich schon vor der offiziellen Veröffentlichung in diesem tollen Buch schmökern und hatte auch genügend Zeit, um für Euch einige Rezepte ausprobieren.

****

Der Aufbau des Buches hat sich im Vergleich zu den beiden Vorgängern nicht verändert und man bleibt sich hier einer Linie treu, was ich persönlich sehr gut finde. Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und man verzichtet hier auf Eyecatcher, die im Hochglanzformat daherkommen. Dieser Stil zieht sich auch durch das gesamte Buch. Die enthaltenen Rezeptfotos sind eher schlicht gehalten, ohne großes Tamtam herum. Macht man zuhause normalerweise auch nicht, oder? Da kommt der Teller auf den Tisch und es wird gegessen - Basta! Es gibt auch nicht zu jedem Rezept ein Foto, was aber nicht weiter stören dürfte, denn jeder sollte heutzutage etwas Vorstellungskraft besitzen und beim Nachkochen der Rezepte kommt sicherlich auch ohne Foto etwas leckeres heraus!

Bevor ich Euch einige Details zum Buch verrate, möchte ich aber noch darauf hinweisen, dass es in diesem Buch nicht nur neue, ausgefallene, italienische Rezepte gibt - wie es viele vielleicht erwartet haben. Aber überlegt mal - viele bekannte italienische Speisen sind ja schon von Haus aus vegetarisch, wie z.B. Bruschetta, diverse Pasta- und Pizzazubereitungen usw. es wurden hier Klassiker ausgewählt, die teilweise verfeinert wurden, oder einfach aus der Versenkung geholt wurden, aber es gibt auch Gerichte die komplett neu "erfunden" wurden. Es gibt viele einfache Rezepte, bei denen man meist nur 2-3 Hauptzutaten benötigt - aber glaubt mir: die Rezepte sind köstlich! Einen direkten Vergleich zu Deutschland vegetarisch* und Österreich vegetarisch* kann ich hier gar nicht wagen, denn da diese beiden Länder doch für die recht fleischlastige Küche bekannt sind, war es hier sicherlich eine größere Herausforderung die Klassiker in vegetarische Gerichte umzuwandeln und dementsprechend gab es hier auch viele Rezept-Überraschungen. 

****

Das Buch ist in folgende Kapitel aufgeteilt:

  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Jederzeit

So muss man sich nicht erst durch das komplette Buch kämpfen, sondern kann je nach Jahreszeit die passenden Rezepte durchblättern. Und falls Ihr ein Rezept anhand von Zutaten, die Ihr noch zuhause habt, sucht - dann verwendet einfach das phantastische Rezeptregister am Ende des Buches.

Und um seine ausgewählten Favoriten schneller wiederzufinden, gibt es im Buch ein 3-faches Lesebändchen, natürlich in den italienischen Landesfarben. Aber legt Euch trotzdem noch ein paar Post-Its bereit, denn Ihr werdet mehr als 3 Rezepte finden, die Ihr nachkochen wollt!


Leseband italienische Landesfarben


Unter dem Motto "Jeden Tag gut Essen" hat Claudio Rezepte ausgesucht, die satt und glücklich machen! Das können wir auch bestätigen, denn die Portionen sind ausreichend und es bleibt auch hin und wieder noch etwas übrig, was bei vielen Kochbüchern leider nicht so ist, denn da hatten wir nach einem Hauptgericht meist noch etwas Hunger ;-)

****

Und somit serviert uns Claudio im Frühling: selbst gebackene, knusprige Grissini und stellt daneben einen Teller, auf dem es sich ein praller Büffelmozzarella auf einem Mangoldbett bequem gemacht hat. Als Hauptspeise gibt es dann Brennessel-Gnocchi mit Ruccola und zum süßen Finale folgt dann ein Piemontesischer Pudding, den man sich bittersüß auf der Zunge zergehen lassen kann.

****

Im Sommer darf die (der?) klassische Caprese natürlich nicht fehlen, denn wenn tagsüber die Sonne vom Himmel strahlt, muss etwas erfrischendes her, was einem nicht stundenlang im Magen liegt. Oder wie wäre mit einer sizilianischer Caponata, oder einem knackigen Salat aus grünen Böhnchen?


Bohnensalat
Rezept am Ende des Beitrages

Als typische Hauptmahlzeiten habt Ihr beispielsweise die Wahl zwischen Gemüselasagne, Auberginenauflauf, oder geschmorte Paprika und wer dann immer noch nicht satt ist, der darf sich auf gefüllte Pfirsiche, oder ein himmlisches Erdbeer-Tiramisu freuen.

****

Im Herbst wird es dann etwas rustikaler und deftiger - ja auch das ist in der vegetarischen Küche möglich! ;-) Es gibt tolle Suppen und Eintöpfe wie z.B. eine einfache Dinkelsuppe, eine Mehlsuppe mit Steinpilzen, oder sehr aromatischen Blumenkohl in Tomatensosse, der vorher geröstet und gedämpft wurde:


Blumenkohl in Tomatensosse
Rezept folgt

Zum Dessert gibt es gebackene Feigen, Rotweinbirnen und andere Süße Sünden.

****

Lang wird's nimmer dauern und der Winter steht vor der Tür und hier kommen dann die typischen Soulfoodgerichte, die einem das Herz erwärmen an die Reihe. Im Kreise der Familie serviert man dann eine heiße Maronensuppe mit Kichererbsen, Polenta mit Wirsing und Bohnen und zum Nachtisch eine phänomenale Gianduia-Karamell-Torte! Und wenn sich dann jeder vor Sattheit den Bauch festhält, gibts einfach noch einen selbstgemachten Limoncello hinterher!

Auch wenn wir noch keinen Winter haben, gab es bei uns Pasta mit Brokkolicreme - dieses Rezept würde sich auch gut im Jederzeit-Kapitel machen, denn das könnte ich jede Woche essen ;-)


Pfaffenwürger - Strozzapreti
Zum Rezept geht es HIER entlang.

Im letzten Kapitel gibt es dann jede Menge Basisrezepte, für Gerichte, die es das ganze Jahr über gibt. Hier lernt Ihr die Zubereitung eines perfekten Pasta- und Pizzateiges. Und auch Klassiker wie Gnocchi in Tomatensosse, Amaretti und Tiramisu werdet Ihr hier finden.

****

Unter jedem Rezept findet Ihr übrigens noch Tipps, wie Ihr die Gerichte variieren könnt und die passende Getränke-Empfehlung darf natürlich auch ned fehlen.


****


Rezept aus dem Buch: Böhnchensalat

Zutaten:

500g grüne Bohnen
1 Bund Petersilie
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst werden die Bohnen gewaschen und anschließend entfernt man die Stielansätze mit einem kleinen Messer. Salzwasser zum Kochen bringen und die Bohnen darin ca. 5 Minuten bissfest garen.

Petersilie und Knoblauch klein hacken und in einer Schüssel mit Olivenöl und Essig vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die noch heißen Bohnen in die Schüssel geben und alles gut vermengen und kurz abkühlen lassen. Der Salat sollte beim Servieren noch lauwarm sein.

Fazit:

Ich kenne Bohnensalat ja nur mit viel Zwiebeln und Zucker und die Zugabe von Knoblauch war mir bis jetzt neu, aber uns hat auch diese Variante sehr gut geschmeckt und die Zubereitung ist auch kinderleicht.

****

Resümee zum Buch:

Katharina und Claudio haben hier wieder ein wundervolles Kochbuch geschaffen. Die Rezepte, die wir ausprobiert haben waren alle sehr schmackhaft und die Zubereitung bereitete uns keinerlei Probleme. Man benötigt für die Rezepte keine Unmengen an ausgefallenen Zutaten und die Mengenangaben wurden auch reichlich bemessen, so dass keiner hungern muss. 
Ich kann dieses Buch allen Fans der Vegetarischen Reihe aus dem Brandstätter Verlag empfehlen und auch für Leute, die mit der vegtarischen Küche noch nicht am Hut hatten, ist dieses Buch zu empfehlen. Wer jedoch italienische Rezepte erwartet, die man so noch nicht kennt, der wird hier etwas enttäuscht sein, denn im Buch gibt es auch viele Klassiker.

Ich hoffe, dass noch viele weitere Bände folgen werden - wie wäre es denn z.B. mit "Osteuropa vegetarisch" oder "Skandinavien vegetarisch"? :-)

Kochbuchkenner, Vegetarier, die gerne richtig lecker essen werden dieses Buch lieben und deshalb gibt es von mir die höchste Punktzahl:



erschienen im Brandstätter Verlag
von Katharina Seiser und Claudio del Principe
ISBN: 978-3850338066
EUR 34,90


*Affiliatelink

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen