{DDR-Rezept} - Eierlikörkuchen, so wie im Osten

Na habt Ihr alle schon das "Oster-Fresskoma" erreicht? Genau deshalb wird bei uns gar nicht so großartig aufgekocht - ein mächtiger Eierlikörkuchen zum Kaffee reicht hier schon aus und abends gibt es dann bei uns den ersten Spargel in diesem Jahr, ganz klassisch mit Kartoffeln und Hollandaise.

Und da ich gestern schon wieder öfters nach dem Rezept für diesen typischen Ossikuchen gefragt worden bin, werde ich Euch diesen Wunsch natürlich erfüllen, denn Ihr sollt ja auch irgendwann in den Genuss der sagenumwobenen Ossikuchen kommen. Das Besondere an diesem Kuchen ist natürlich die Zubereitung der Creme, die mich an meine Kindheit bzw. an die Zeit in der eheamligen DDR erinnert. Butter, Pudding und Kokosfett müssen rein, sonst schmeckt's einfach ned. Aber probiert es doch einfach mal selbst aus und sagt mir dann, ob es Euch geschmeckt hat.


Ossikuchen


Der Teig ist übrigens in 15 Minuten fertig, für die Creme solltet Ihr etwas mehr Zeit einplanen, da der Pudding erst abkühlen muss, und später muss dann noch Kokosfett geschmolzen werden und wieder erkalten, aber dazu gibt's unten im Rezept die Details.

Dieses Rezept u.v.m. findet Ihr übrigens in den tollen Koch- und Backbüchern von Gudrun Dietze, kann ich persönlich sehr empfehlen. Der Eierlikörkuchen ist leicht abgewandelt aus dem Thüringer Festtagskuchen*



Das Original Rezept ist für ein Standard-Backblech ausgelegt, ich habe mich aber für 2 kleine Backformen mit dem Maß 25x21 entschieden und der Kuchen ist damit immer noch recht flach, wie Ihr auf den Fotos sehen könnt. Ist aber völlig ausreichend, da die Creme doch recht mächtig ist.

Für den Teig:

200g Margarine
200g Zucker
4 Eier
200g Mehl
1/2 Tütchen Backpulver
3 EL Back-Kakao
100g gehackte Pekannüsse  (im Original Walnüsse)

Für die Eierlikörcreme:

150ml Wasser
1/2 Tüte Vanillepuddingpulver
1 EL Zucker

150g weiche Butter
100g Puderzucker
2 Eigelb
100g Kokosfett
100ml Eierlikör

Zubereitung:

Zuerst wird aus Wasser, Puddingpulver und Zucker ein Pudding gekocht, der dann auskühlen muss. (Wundert Euch nicht über die kleine Menge, dass muss wohl so sein...)

Aus Margarine, Zucker, Eiern, Mehl, Backpulver und Kakao wird nun ein Teig hergestellt. Wer eine Küchenmaschine, oder einen Thermomix hat kann einfach alle Zutaten auf einmal verarbeiten. Wer noch mit einem klassischen Handmixer arbeitet, sollte zuerst Zucker, Margarine und Eier schaumig schlagen und dann die restlichen Zutaten dazugeben.

Backform mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen. Im Rezept werden dann die gehackten Nüsse auf dem Teig verteilt, ich würde sie beim nächsten Mal aber unter den Teig rühren, da diese nicht wie angegeben komplett im Teig versinken.

Im vorgeheiztem Backofen bei 200-220°C ca. 13 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Teig auskühlen lassen und dann das Backpapier von der Unterseite abziehen und alles umdrehen.

Während der Teig abkühlt könnt Ihr die Creme vorbereiten. Dazu das Kokosfett bei geringer Hitze schmelzen und wieder abkühlen lassen - sollte noch flüssig sein, aber nicht zu warm sein, denn sonst schmilzt die Butter.

Die weiche Butter, Puderzucker und Eigelb schaumig schlagen und den bereits abgekühlten Pudding unterrühren. Zum Schluss wird dann langsam das Kokosfett und der Eierlikör untergerührt. Creme auf den Kakaoboden streichen und mit Schokostreuseln bestreuen. Bis zum Verzehr kühl stellen.


Frohe Ostern


Unser Fazit:

Schmeckt wie früher! Das reicht, oder? :-)

Und jetzt wünsche ich Euch noch ein schönes restliches Osterfest und viel Spaß in den nächsten Tagen, wenn es wieder heißt - was macht man nur mit den ganzen Eiern! *zwinker*


*Affiliatelink

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen