{Rezension} - mundvoll - »Mit Kartoffeln, Reis, Nudeln & Getreide rund um die Welt – eine kulinarische Reise voller Gerüche und Geschmäcker«

Heute habe ich Euch mal wieder ein tolles Kochbuch mitgebracht, dass mich von Anfang an begeistert hat. Das liegt in erster Linie daran, weil es in diesem Buch um Zutaten geht, die ich alle sehr mag und weil mich die Rezepte auch sofort angesprochen haben. Das kommt bei Kochbüchern gar nicht so oft vor... manchmal muss ich das Buch 5x durchblättern, bis ich ein Rezept zum nachkochen gefunden habe. Wie ich schon öfters erwähnt habe, muss ein Kochbuch für mich alltagstauglich sein, d.h. im Normalfall habe ich einen Großteil der benötigten Zutaten schon zuhause und muss nicht noch irgendwelche exotischen Sachen suchen.

Und deshalb gefällt mir das erste Kochbuch von Florentina Klampferer, die übrigens einen sehr tollen Foodblog namens Stories on a plate schreibt, sehr gut.


Fotoquelle: http://storiesonaplate.com/

"Mit Kartoffeln, Reis, Nudeln & Getreide rund um die Welt"
von Florentina Klampferer
erschienen im Facultas Verlag
176 Seiten
EUR 19,40



Wie man am Titel schon erkennen kann, geht es in diesem Kochbuch um die 4 beliebtesten Grundnahrungsmittel und das bezieht sich nicht nur auf Europa, sondern auf die ganze Welt. Kartoffeln, Reis, Nudeln und Getreide sind sozusagen die Basis für das Überleben großer Bevölkerungsteile. Sie machen satt, sind sehr nahrhaft und altbewährt. So werdet Ihr in diesem Buch auch keine Rezepte finden, wo man außergewöhnliche Zutaten benötigt, die Rezepte sind jedoch alle modern und mit dem gewissen Etwas ausgestattet.



Das Buch ist in folgende 4 Kapitel aufgeteilt:

  • Kartoffeln
  • Reis
  • Nudeln
  • Getreide

Vor dem jeweiligen Rezeptteil findet man eine ausführliche Beschreibung zur Zutat. Wo kommt's her, wie kam es nach Europa, was macht man am besten damit usw.




Beispielrezepte mit Kartoffeln:

  • Rotweinkartoffeln mit Koriander
  • Würzige Kartoffellaibchen mit Staubzucker
  • Gefüllte Zwiebeln



Beispielrezepte mit Reis:

  • Bunter Reis mit Rinderhüftsteak - Rezept findet Ihr am Ende des Beitrages
  • Reis-Pizza mit Mangold und Paprika
  • Karibischer Reissalat



Beispielrezepte mit Nudeln:

  • Rote-Rüben Nudeln mit Miesmuscheln
  • Schokonudeln mit Vanille und Orange
  • Süße Ravioli


Beispielrezepte mit Getreide:
  • Orientalische Blinis
  • Südafrikanischer Maisbrei
  • Ritschert



Im Anhang des Buches findet Ihr dann noch folgende Informationen:
  • Abkürzungen
  • Warenkunde & Küchenpraxis
  • Rezeptverzeichnis
  • Zutatenverzeichnis


Und jetzt habt Ihr bestimmt Hunger, oder? Ich habe mich für den "Bunten Reis mit Rinderhüftsteak-Streifen" entschieden, weil mich das Gericht im Buch optisch schon sehr angesprochen hat.



Für 2 Personen mit großem Hunger benötigt Ihr folgende Zutaten:

300g Reis
4 Frühlingszwiebeln
4 kleine Rinderhüftsteaks
1 Granatapfel
2 Orangen
frische Petersilie
frische Minze
Saft von einer Orange
Saft von einer Zitrone
Olivenöl
Salz
wer mag -> etwas Chilipulver

Zubereitung:

Zuerst wird der Reis gekocht, denn das dauert bei diesem Rezept am längsten. In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden, Petersilie und Minze hacken und alles in eine Schüssel geben. Olivenöl, Orangen- und Zitronensaft, Salz dazugeben und alles gut verrühren.

Orangen schälen und in Stücke schneiden - wer geübt ist, kann hier natürlich die Filets herauslösen, aber ich stell mich da immer etwas ungeschickt an ;-) mich stören die kleinen weißen Fussel der Orange aber auch nicht wirklich. Granatapfel halbieren und die Kerne herauslösen.

Die Steaks in daumendicke Streifen schneiden und im erhitzten Olivenöl ca. 2 Minuten pro Seite scharf anbraten. Etwas Fleur de Sel darüberstreuen und fertig.

Orangenstücke und Granatapfelkerne zusammen mit der Marinade und dem Reis vermischen, auf Tellern anrichten und die Steakstreifen dazulegen.



Unser Fazit:

Eine tolle Kombi! Ich kann mir den bunten Reis auch gut zum Grillen vorstellen, kann man auch ja auch vorbereiten und kalt essen. Das Kochbuch finde ich persönlich sehr gelungen - Kochen ohne Schnickschnack mit wichtigen Basiszutaten und Grundnahrungsmitteln. 




Danke an den Facultas Verlag für das bereitgestellte pdf-Kochbuch. Copyright für die oben abgebildeten Buchseiten befindet sich ebenfalls beim Facultas Verlag. Und ein großes Dankeschön an Florentina für dieses tolle Kochbuch!


*Affiliatelink

{DDR-Rezept} - Eierlikörkuchen, so wie im Osten

Na habt Ihr alle schon das "Oster-Fresskoma" erreicht? Genau deshalb wird bei uns gar nicht so großartig aufgekocht - ein mächtiger Eierlikörkuchen zum Kaffee reicht hier schon aus und abends gibt es dann bei uns den ersten Spargel in diesem Jahr, ganz klassisch mit Kartoffeln und Hollandaise.

Und da ich gestern schon wieder öfters nach dem Rezept für diesen typischen Ossikuchen gefragt worden bin, werde ich Euch diesen Wunsch natürlich erfüllen, denn Ihr sollt ja auch irgendwann in den Genuss der sagenumwobenen Ossikuchen kommen. Das Besondere an diesem Kuchen ist natürlich die Zubereitung der Creme, die mich an meine Kindheit bzw. an die Zeit in der eheamligen DDR erinnert. Butter, Pudding und Kokosfett müssen rein, sonst schmeckt's einfach ned. Aber probiert es doch einfach mal selbst aus und sagt mir dann, ob es Euch geschmeckt hat.


Ossikuchen


Der Teig ist übrigens in 15 Minuten fertig, für die Creme solltet Ihr etwas mehr Zeit einplanen, da der Pudding erst abkühlen muss, und später muss dann noch Kokosfett geschmolzen werden und wieder erkalten, aber dazu gibt's unten im Rezept die Details.

Dieses Rezept u.v.m. findet Ihr übrigens in den tollen Koch- und Backbüchern von Gudrun Dietze, kann ich persönlich sehr empfehlen. Der Eierlikörkuchen ist leicht abgewandelt aus dem Thüringer Festtagskuchen*



Das Original Rezept ist für ein Standard-Backblech ausgelegt, ich habe mich aber für 2 kleine Backformen mit dem Maß 25x21 entschieden und der Kuchen ist damit immer noch recht flach, wie Ihr auf den Fotos sehen könnt. Ist aber völlig ausreichend, da die Creme doch recht mächtig ist.

Für den Teig:

200g Margarine
200g Zucker
4 Eier
200g Mehl
1/2 Tütchen Backpulver
3 EL Back-Kakao
100g gehackte Pekannüsse  (im Original Walnüsse)

Für die Eierlikörcreme:

150ml Wasser
1/2 Tüte Vanillepuddingpulver
1 EL Zucker

150g weiche Butter
100g Puderzucker
2 Eigelb
100g Kokosfett
100ml Eierlikör

Zubereitung:

Zuerst wird aus Wasser, Puddingpulver und Zucker ein Pudding gekocht, der dann auskühlen muss. (Wundert Euch nicht über die kleine Menge, dass muss wohl so sein...)

Aus Margarine, Zucker, Eiern, Mehl, Backpulver und Kakao wird nun ein Teig hergestellt. Wer eine Küchenmaschine, oder einen Thermomix hat kann einfach alle Zutaten auf einmal verarbeiten. Wer noch mit einem klassischen Handmixer arbeitet, sollte zuerst Zucker, Margarine und Eier schaumig schlagen und dann die restlichen Zutaten dazugeben.

Backform mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen. Im Rezept werden dann die gehackten Nüsse auf dem Teig verteilt, ich würde sie beim nächsten Mal aber unter den Teig rühren, da diese nicht wie angegeben komplett im Teig versinken.

Im vorgeheiztem Backofen bei 200-220°C ca. 13 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Teig auskühlen lassen und dann das Backpapier von der Unterseite abziehen und alles umdrehen.

Während der Teig abkühlt könnt Ihr die Creme vorbereiten. Dazu das Kokosfett bei geringer Hitze schmelzen und wieder abkühlen lassen - sollte noch flüssig sein, aber nicht zu warm sein, denn sonst schmilzt die Butter.

Die weiche Butter, Puderzucker und Eigelb schaumig schlagen und den bereits abgekühlten Pudding unterrühren. Zum Schluss wird dann langsam das Kokosfett und der Eierlikör untergerührt. Creme auf den Kakaoboden streichen und mit Schokostreuseln bestreuen. Bis zum Verzehr kühl stellen.


Frohe Ostern


Unser Fazit:

Schmeckt wie früher! Das reicht, oder? :-)

Und jetzt wünsche ich Euch noch ein schönes restliches Osterfest und viel Spaß in den nächsten Tagen, wenn es wieder heißt - was macht man nur mit den ganzen Eiern! *zwinker*


*Affiliatelink

Bunny Chow - Osterbrot mal anders

Keine Angst! Hier kommt jetzt nicht noch ein Rezept für ein klassisches Osterbrot, denn davon gibt es aktuell im Netz ja unendlich viele Varianten zu entdecken. Tradition hin oder her.... Ostern hat für mich nicht wirklich eine Priorität und die ganzen typischen Gerichte wie Möhrenkuchen, Möhrenmuffins, Osterlamm usw. isst hier eh keiner, also tanze ich mal wieder aus der Reihe und mach mein eigenes Ding. Naja nicht ganz, denn das heutige Rezept habe ich im neuesten Kochbuch  "Sterneküche" von Arthurs Tochter gefunden. Falls Ihr jetzt nach einem Amazon Link, oder ähnlichem sucht, muss ich Euch leider enttäuschen, denn dieses tolle Buch ist nicht im freien Buchhandel erhältlich. Man erhält dieses Buch ausschließlich und exclusiv beim Mercedes-Händler, quasi als Goodie, wenn man sich dort mehrere! Fahrzeuge kauft. Und jetzt fragt Ihr Euch sicherlich wie ich an dieses Buch komme, richtig? Nein wir haben zuhause keine 2 Luxus-Karossen in der Garage stehen, eher im Gegenteil...., aber dafür habe ich in der Arbeit tolle Firmen mit denen ich zusammenarbeiten darf und dort ist meine "Kochbuchsucht" anscheinend auch schon bekannt, denn zu Weihnachten überreichte man mir dieses Geschenk - Toll oder? - Danke Andi! Und als mir Astrid dann noch erzählt hat, wie besonders dieses Buch ist, habe ich mich natürlich noch mehr gefreut!!


Fotoquelle: Arthurs Tochter kocht


Und was hat das alles jetzt mit Ostern und einem Brot zu tun? Ganz einfach - bei Bunny Chow handelt es sich nicht um ein Rezept mit niedlichen Karnickeln oder sonstiges, sondern um ein Nationalgericht aus Südafrika, dass man unter Umständen auch als Osterversteck hernehmen kann, denn es handelt sich hier um ein gefülltes Kastenweißbrot und ich bin mir sicher wenn Ihr hier eine Kleinigkeit versteckt, wird es nicht so schnell gefunden :-)




Zutaten für 2 Personen:
(so bekommt jeder ein halbes, gefülltes Brot) - Rezept wurde von mir leicht abgeändert

1 Kastenweißbrot (750g)
500g Hähnchenbrust
300g Kartoffeln
2 Knoblauchzehen
1 große Zwiebel
2 TL Kurkuma*
2 Dosen Baked Beans (ich verwende zuhause immer die von Heinz* , schmecken uns am besten)
Olivenöl
Salz und Pfeffer
frischer Koriander
Alufolie

Zubereitung:

Zuerst werden die Kartoffeln geschält, in kleine Würfel geschnitten und bissfest gekocht. Abgießen und erstmal zur Seite stellen.

Die Hähnchenbrust in ca. 2 cm große Stücke schneiden und in Olivenöl anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und im restlichen Fett die klein geschnittene Zwiebel und den Knoblauch glasig anschwitzen. Curry darüberstäuben  und dann die Kartoffel- und Fleischwürfel und die Baked Beans inkl. Tomatensoße dazugeben und einkochen lassen.

Alles mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Kreuzkümmel abschmecken.

Das Weißbrot wird nun halbiert und das Innere wird entfernt. (Anfangs hab ich mich gefragt, was ich jetzt mit dem fluffigen Brotteig machen soll, aber während des Kochens ist, der einfach so in unseren Mägen verschwunden....)

Die Brothälften werden nun mit der Fleisch-Bohnen-Kartoffel-Masse gefüllt und alles wird dann komplett in Alufolie eingepackt und im Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten gebacken.

Folie oben öffnen und mit frischem Koriander bestreuen.




Fazit:

Tolles Essen! Die Brothälften werden dann einfach auf einen Teller gesetzt und man kann dieses dann genüsslich auslöffeln und die knusprige Weißbrothülle isst man so nebenbei gleich mit. Macht Eindruck bei Gästen! :-)


*Affiliatelink